Eishockey - Bayernliga

Das abgezocktere Team gewinnt das Derby

+
Der erste Volltreffer: Erdings Oliver Wawrotzki (21) versenkte den Puck eiskalt im kurzen Eck. Dorfens Goalie Thomas Hingel ist chancenlos. 

Es war alles geboten in diesem Landkreisderby: eine tolle Kulisse und packende Zweikämpfe, gewürzt mit einigen Emotionen. 4:2 (1:0, 2:0, 1:2) gewannen die Erding Gladiators – auch weil die Eispiraten anfangs verschwenderisch mit ihren Torchancen umgingen.

VON HELMUT FINDELSBERGER

Dorfen – Tomas Vrba und Johannes Kroner verlangten Erdings Schlussmann Christoph Schedlbauer gleich alles ab. Bis Mitte des ersten Spielabschnitts ging es fast nur in eine Richtung, und die Eispiraten brannten ein Offensiv-Feuerwerk ab. Mit der ersten Strafzeit gegen Dorfens Timo Borrmann waren die Gladiators im Spiel, aber mehr als einen gefährlichen Schuss von Verteidiger Mark Waldhausen hatte Tomas Hingel im ESC-Tor nicht zu entschärfen. Wieder komplett, musste er bei drei Nachschussversuchen von Christian Pötzel und einem verdeckten Spindler-Schuss alles aufbieten.

Die nächste ESC-Strafzeit gegen Youngster Chris Lönnig (Puck über die Bande) veredelte Oliver Wawrotzki nach starkem Powerplay zum 1:0 für die Gladiators. Wäre nicht nötig gewesen, wenn Schiri Vorgeitz vorher bei zwei nicht astreinen Erdinger Aktionen nicht beide Augen zugedrückt hätte. Mit hochkarätigen Möglichkeiten auf ESC-Seite durch Vrba und für Erding durch Michl, die beide Male die Torhüter entschärften, ging es in die Pause.

Stellte das Zwischenresultat aus ESC-Sicht den Spielverlauf noch auf den Kopf, drehten die Gladiators nach Wiederbeginn richtig auf. Sie zwangen die ESC-Defensive mit ihren jungen Burschen immer wieder zu Abspielfehlern. Daniel Krzizok sorgte für dicke Luft vor Hingel, Spindler war der nächste, Bernhard packte einen Hammer aus, und als Dürr den Eispiraten den Puck geklaut hatte, stand Pötzel goldrichtig zum 2:0. ESC-Kapitän Attenberger blieb angeknockt liegen und ging später in die Kabine. Vrba zielte nach tollem Konter vorbei, und in Unterzahl fand Michl in Hingel seinen Meister. Wie es geht, demonstrierte Florian Zimmermann in Überzahl mit seinem Schlenzer ins Kreuzeck zum 3:0.

War’s das? Noch lange nicht, denn aus der erneuten Pause kamen die Eispiraten wie verwandelt. Saluga verzweifelte am starken Schedlbauer, und der aus Erding zurückgekehrte Christoph Obermaier fand allein anstürmend auch im TSV-Goalie seinen Meister. Aus dem folgenden Bully heraus fälschte Vrba einen Kroner-Schuss zum erlösenden ersten Treffer ab. In Überzahl versenkte Johannes Kroner einen Blueliner zum Anschlusstreffer.

Die „Mutter aller Torchancen“ versiebte Bastian Rosenkranz in bester Position vor Schedlbauer. Mit einem sechsten Feldspieler für Hingel versuchte der ESC alles. Krzizok profitierte von einem Dorfener Puckverlust zum 4:2.

Statistik

Tore/Vorlagen:0 :1 (16.) Wawrotzki (Michl, Dürr/5-4), 0:2 (25.) Pötzel (Dürr), 0:3 (31.) Zimmermann (Lorenz/5-4), 1:3 (43.) Vrba (Saluga, Kroner), 2:3 (47.) Kroner (Vrba, Saluga / 5-4), 2:4 (59.) Krzizok (Zimmermann/eng) – Strafminuten: ESC 12, ESC 4 –Zuschauer:580.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

EHC Red Bull München müht sich zum Sieg über die Fischtown Pinguins Bremerhaven
EHC Red Bull München müht sich zum Sieg über die Fischtown Pinguins Bremerhaven
Eishockey: EHC Red Bull München nach Sieg in Minsk in der Champions League auf Kurs
Eishockey: EHC Red Bull München nach Sieg in Minsk in der Champions League auf Kurs

Kommentare