ERSCO lotst Spieler aus Spitzenligen an den Haidgraben

- Ottobrunn (mm) - Für Ottobrunns Eishockeyspieler ist die Vorbereitung auf die Eishockeysaison mittlerweile voll angelaufen. Am 15. Oktober starten die "Igel" mit einem Heimspiel gegen die "Kelten" des SVG Burgkirchen in ihre siebte Spielzeit in der Bayernliga. Nach Abschluss der Vertragsgespräche mit der Gemeinde um die Nutzung des Ottobrunner Eisstadions und dem kurzfristigen Wechsel an der Bande von Peter Slapke zu Heinrich Renner (wir berichteten) konzentrieren sich die Spieler wieder gänzlich auf den Sport und legten gleich schon bei ihrem ersten Einsatz auf Eis einen bemerkenswerten Testlauf hin: 0:0 trennte man sich im Vorbereitungsspiel vom Ligakonkurrenten ESC Dorfen, und dies mit einer Rumpfmannschaft und nach lediglich zwei Trainingseinheiten.<BR>

Doch die zeigten bereits, dass die Einstufung des ERSCO durch einige so genannter Experten zum ersten Anwärter auf die rote Laterne womöglich verfrüht ist. In aller Stille arbeiteten die Vereinsverantwortlichen in der Sommerpause am Kader der "Igel", und das Ergebnis ist viel versprechend: Den Verein verlassen haben die Verteidiger Peter Rappold, den es zum TEV Miesbach in die Oberliga zog, und Florian Kuhn, der studienbedingt ins Ausland ging, sowie die Stürmer Maximilian Müller, der für den Braunlager SC/Harz in der Regionalliga Nordost auf Punktejagd geht, und Mike Reimer, den es nach zwei Jahren in Ottobrunn wieder nach Kanada zurückzieht. <P>Dem stehen allerdings Zugänge gegenüber, die den Substanzverlust mehr als ausgleichen dürften: Aus Bad Aibling stießen mit Josef Müller (Sturm, Ex-SB Rosenheim/DEL) und Peter Kerndl (Verteidigung, Ex-EHC Klostersee) zwei routinierte Cracks mit hochklassiger Erfahrung hinzu, Florian Till stürmte in der vergangenen Saison noch für die Star Bulls Rosenheim, und Simon Mittermüller lernte sein Handwerk als Verteidiger in der Junioren-Bayernliga beim EHC Klostersee. <P>Noch nicht zum Zug gekommen ist Thomas Schweiger: Der Füssener Allroundspieler, zuletzt bei den Stuttgart Wizzards in der Oberliga im Team, laboriert an einer Leistenverletzung und dürfte erst in drei Wochen zum Einsatz kommen. <P>Gespannt sein darf man auch auf Rückkehrer Martin Tschichoflos, der nach einem Zwischenspiel bei seinem Stammklub und Ligakonkurrenten TuS Geretsried wieder an den Haidgraben zurückwechselt. Schließlich besetzten die Ottobrunner auch den Ausländerposten neu: der Finne Miikka Tamminen soll an Stelle von Reimer die Akzente im Angriffsspiel des ERSC setzen. Da sich die Absichten von Stürmer Tobias Stocker, ebenfalls zu Miesbach in die Oberliga zu wechseln, endgültig zerschlagen haben, kann Trainer Renner auf ein durchaus attraktives Offensivpotenzial in seiner Mannschaft setzen. Die neuen Spieler dürften kaum Schwierigkeiten bekunden, sich ins bereits seit Jahren bewährte Team der "Igel" einzufügen. <P>Enormes Potenzial in der Offensive <P>Einen starken Rückhalt bieten wohl erneut die beiden Torhüter Christian Till und Manuel Gillmeyer, die bereits in den letzten Spielzeiten maßgeblich am Klassenerhalt des ERSC beteiligt waren und in punkto Fangkünsten ohnehin über dem Durchschnitt der Liga stehen. Vor ihnen agiert eine Verteidigung, die mit den Neuzugängen weiter an Stabilität gewonnen haben dürfte. Das Stürmerpotenzial schließlich bietet dem Trainer bei der Teamzusammenstellung attraktive Auswahlmöglichkeiten, die in Ottobrunn schnelles und spannendes Eishockey erwarten lassen. <P></P>

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare