Red Bulls feiern Weihnachten als Spitzenreiter

Unaufhaltsamer EHC schießt Köln ab - Hager mit Doppelpack

+
In bester Laune beim Kantersieg in Köln zeigen sich Ryan Button, Patrick Hager, Derek Joslin und Michael Wolf (v.l.).

Der EHC Red Bull München ist Weihnachtsmeister der DEL. Am Freitag feierte der Meister einen Kantersieg bei den Kölner Haien, ausgerechnet Patrick Hager traf doppelt.

Der EHC Red Bull München verbringt Weihnachten als Tabellenführer der DEL, er gewann am Freitagabend bei den Kölner Haien klar und deutlich mit 6:0 (3:0, 1:0, 2:0). Es war der bereits achte Sieg in Folge für die Red Bulls (23 von möglichen 24 Punkten eingefahren), die mit einem weiteren Erfolg beim anstehenden Heimspiel gegen Ingolstadt am zweiten Weihnachtsfeiertag ihren Vereinsrekord einstellen könnten. Da Berlin in Krefeld und Nürnberg in Düsseldorf Punkte liegen ließen (beide mussten in die Verlängerung, gewannen da aber jeweils 4:3), konnte die Truppe von Don Jackson die Tabellenführung geringfügig ausbauen.

Vor 11.235 Zuschauern feierte Keith Aulie sein Debüt beim EHC, während Markus Lauridsen vor der Partie aus dem Kader gestrichen wurde. Die Gäste von der Isar übernahmen gleich das Kommando und gingen schon nach 119 Sekunden in Führung. Ein Klärungsversuch der Haie landete am Oberschenkel von Derek Joslin, von wo er in hohem Bogen im Kölner Kasten landete - kurios. München dominierte nach Belieben, sodass folgerichtig Mads Christensen (10.) und Brooks Macek in Überzahl (17.) erhöhen konnten. „Wir machen das bislang perfekt", meinte da auch Yannic Seidenberg nach 20 Minuten.

Im Mittelabschnitt wechselte Köln den Keeper, Daniar Dschunussow ersetzte Justin Peters - und das machte sich bezahlt. Der Schlussmann verschaffte der KEC-Defensive Sicherheit, die Hausherren kämpften sich zurück in die Partie und spielten den EHC phasenweise im eigenen Drittel fest. Keeper David Leggio rettete einige Male, einmal sogar in Manier eines Fußballkeepers. Jerome Flaake: "Der David hält uns gut im Spiel.“ Wie man seine Chancen besser nutzt, demonstrierte ausgerechnet Patrick Hager, der Ex-Kölner in Münchner Reihen. Er fälschte 21 Sekunden vor der zweiten Pause einen Schuss von Konrad Abeltshauser zum 4:0 ab.

Im Schlussabschnitt machte der Meister nur noch das Nötigste, konnte aber durch Ryan Button (48.) und erneut Patrick Hager (54.) gar noch auf 6:0 erhöhen und den zweiten Kantersieg in der Domstadt nach dem 6:2 am 19. November perfekt machen.

Das Heimspiel am gegen Ingolstadt am Dienstag ist das letzte für den EHC im Olympia-Eisstadion in diesem Jahr, denn danach folgen die drei in die große Olympiahalle verlegten Partien gegen Nürnberg (30.12.), Mannheim (02.01.) und Berlin (05.01.).

Florian Weiß

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schwacher EHC geht in Bremerhaven unter - trotz Führung im ersten Drittel
Schwacher EHC geht in Bremerhaven unter - trotz Führung im ersten Drittel
EHC schenkt gleich sieben Youngstern das Vertrauen in der Champions League
EHC schenkt gleich sieben Youngstern das Vertrauen in der Champions League
Vollkommen irre: Youngster schießt EHC 0,8 Sekunden vor Ende zum Sieg über Malmö - Video
Vollkommen irre: Youngster schießt EHC 0,8 Sekunden vor Ende zum Sieg über Malmö - Video
Nach Assist-Premiere nun auch Tor-Debüt: Kahun trifft zum ersten Mal, Chicago verliert dennoch
Nach Assist-Premiere nun auch Tor-Debüt: Kahun trifft zum ersten Mal, Chicago verliert dennoch

Kommentare