Martin Schymainski: "So, jetzt kämpfen wir!"

+
Martin Schymainski.

München - Martin Schymainski hat die Arbeitermentalität im Blut. Er kommt aus dem Ruhrpott, aus Duisburg. Der Stürmer des EHC München ist also einer, dem harte Arbeit nicht fremd ist. Beim EHC-Einlaufvideo haut er mit einem Hammer auf eine Glocke, die Hell’s Bells. Das Interview.

Herr Schymainski, geht sowas auch auf dem Eis, einem auf die Glocke hauen?

Schymainski (grinst): Klar geht das.

An wie vielen Kämpfen waren Sie bisher beteiligt?

Schymainski: So richtige bislang drei. Vor einem Jahr bei einem Vorbereitungsspiel in Ungarn. Der andere war nicht so groß und hat mich ein bisschen aufgeregt. Dann habe ich zu ihm gesagt: „So, jetzt kämpfen wir.“

Zuletzt hatten Sie mit einem Muskelfaserriss zu kämpfen.

Schymainski: Es geht schon wieder. Das erste Punktspiel ist nicht in Gefahr. Die Vorbereitung war ganz gut, wir sind alle topfit. Es macht viel Spaß.

Zumal der EHC jetzt einen weiteren Duisburger an Board hat: David Cespiva.

Schymainski: Wir kennen uns zwölf oder dreizehn Jahre, aus dem Nachwuchs in Krefeld. Ces ist voll in Ordnung. Er ist ein sehr guter Verteidiger mit Offensivpotential.

Ein anderer Ihrer Freunde, Kevin Lavallee, spielt nun in Köln.

Schymainski: Schade, aber so ist der Sport. Wir haben immer noch Kontakt. In der Saison sind wir für viermal 60 Minuten Gegner, sonst dicke Kumpels.

Mit 16 Toren und fünf Vorlagen waren Sie im Vorjahr zweitbester Deutscher beim EHC. Wie viele Punkte machen Sie in dieser Saison?

Schymainski: Ich habe mir keine Zahl vorgenommen.Wenn man sich einen Kopf darüber macht, kann es sein, dass man zu viel denkt und das Tor nicht mehr trifft.

qSchymainski: Darauf arbeite ich nicht hin, aber wenn es so kommt, wäre es schön. Das ist für mich Bonus und Bestätigung. Das ist auch mit unseren Saisonzielen so: Klar, die Playoffs sind immer das Ziel, aber wir versuchen einfach, unser Eishockey zu spielen. Jetzt wird es schwerer, zu überraschen, aber darüber darf man sich keine Platte machen.

Interview: wim

Auch interessant

Meistgelesen

Andreas Schwarz im Team des Jahrzehnts der Tölzer Löwen
Andreas Schwarz im Team des Jahrzehnts der Tölzer Löwen

Kommentare