EHC: Willkommen zur Wiedergeburt!

München - Am Sonntag geht es los beim EHC RB München! Düsseldorf kommt zum Saisonstart (16.30 Uhr, Eishalle). Vorbei ist der schwierige Sommer, der dem EHC fast das Aus gebracht hätte.

 „Das erste Spiel wird sehr emotional“, sagt Manager Christian Winkler. „Das wird unsere Wiedergeburt in der DEL.“

Der Star der Arbeitertruppe ist nach Eric Schneiders Abschied die Mannschaft. Und Torwart Jochen Reimer. Und Trainer Pat Cortina. Er genießt unter Kollegen einen hervorragenden Ruf – und jetzt ist er ja sogar im Rennen als Bundestrainer. „Allein, Kandidat zu sein, ist eine Ehre“, sagt er.

Cortina war am Dienstag mit Winkler im Hotel Kempinski und stand DEB-Präsident Uwe Harnos und Ligavertreter Daniel Hopp Rede und Antwort. „Ein ganz normales Vorstellungsgespräch“, berichtet Cortina über die 75 Minuten. „Sie wollten mich kennenlernen und wir tauschten Ideen aus. Es waren gute Gespräche.“ Über finanzielle Details und einen etwaigen Co-Trainer verhandelte man laut Cortina bislang (Stand: Freitag Mittag) nicht. „Ich würde gerne Bundestrainer werden“, sagt er. „Aber statt mir jetzt darüber den Kopf zu zerbrechen, gebe ich meine Energie dem EHC. Mein Kopf und mein Herz sind beim EHC.“

Laut Cortina hat der Klub die Fehler des Vorjahrs (keine Playoffs) analysiert. „Wir wollen unser Bestes geben“, sagt Cortina, der die Mannschaft in der Vorbereitung ordentlich rannahm. Er gilt als hart, aber fair – auch gegenüber sich selbst.

Der 48-Jährige sagt, wenn man auf die 50 zu gehe, ziehe man ein wenig Bilanz. „Du fragst dich, was hat mir in meinem bisherigen Leben gefallen, was nicht. Und was ich in der vergangenen Saison getan habe, das mochte ich nicht.“ Er will diese Scharte auswetzen, erneut zeigen, dass er eine Arbeitertruppe in die Endrunde führen kann. Er sagt: „Diese Saison wird die wichtigste meines Lebens."

Reimer hält, Ulmer passt, Aubin trifft

Tor

Jochen Reimer (26): Zweimal DEL-Keeper des Jahres. Mitreißender Typ. Im Sommer aufm Radl über die Alpen. Bruder Patrick stürmt in Nürnberg.

Lukas Steinhauer (19, zuletzt Hannover): Nachwuchsnationalspieler. Langes, wildes Haar und Bart wie Reimer.

Jakob Goll (19): Wird, wie Steinhauer, vor allem bei Partnerklub Peiting Spielpraxis sammeln.

Verteidigung

Johan Ejdepalm (30): Lässt Leistung sprechen. Selten Gegentore, wenn der Schwede spielt. Starker Schlittschuhläufer und – wenn er mal redet – witziger Zeitgenosse.

Blake Sloan (37, Wolfsburg): Stanley-Cup-Sieger, Gewinnertyp. Fehlte vorige Saison lange verletzt, fühlt sich jetzt „zu 100 Prozent fit“. Ersatz für Julien als Leitwolf und Verteidigungspartner für Petermann.

Viktor Ekbom (23, Tappara): Modellathlet, Talent, auf Suche nach Konstanz. Wird in der DEL mehr spielen als zuletzt in der finnischen Liga.

David Cespiva (25): Modellathlet, Talent, auf Suche nach Konstanz. Bestand den Fitnesstest im zweiten Anlauf. Hat im Sommer geheiratet, in Regensburg.

Felix Petermann (28): Top-Reihen-Verteidiger, Kapitän. In der Vorsaison mit starker Leistung. Hat im Sommer geheiratet, daheim im Allgäu.

Sören Sturm (22): Hat im Sommer nicht geheiratet, weder in Regensburg noch im Allgäu. Trainierte dafür extra viel. Zuverlässiger Verteidiger.

Ryan Kavanagh (21, Salzburg): Schussgewaltig. Klein und stämmig, musste sich erst noch ans DEL-Tempo anpassen.

Angriff

Martin Buchwieser (23): Bulliger Stürmer mit Scoring-Touch. Geschmeidiger und beschwingter als im Vorjahr. In der Hierarchie aufgestiegen: Kapitän mit Petermann.

Brent Aubin (26, Salzburg): So bullig, dass Buchwieser nicht mehr bullig wirkt. Potenzial und Drang zum EHC-Topscorer. Allerdings: Vorgänger Eric Schneider hinterließ riesige Fußabdrücke.

Uli Maurer (27): Vereint den Gegensatz Marathon-Sprinter in seinem Spiel. Auch sonst tüchtig wie ein Schmied. Scorte im Vorjahr besser als je zuvor.

Christian Wichert (25): Durchstarter, Mann für alles. Teil der BMW-Reihe (mit Buchwieser und Maurer). Spürbar selbstbewusster. Im Sommer Vize-Weltmeister mit der Inline-Auswahl.

Lubor Dibelka (29, Riessersee): Bodenständiger Tscheche. Hat sich bis in die DEL geballert und wird auch da treffen. Arbeitet noch an seinen Englischkenntnissen.

Bryan Adams (35): Hat eine Seuchensaison hinter sich. Der Sommer begann besser: Tochter bekommen, wieder fit und zum Hilfskapitän ernannt. Tüchtig wie ein Schmied.

Jason Ulmer (33): War 2008/09 bester Scorer der DEL-Punktrunde. Jetzt Schlüsselrolle beim EHC. Spielmacher, der neben Dibelka und Aubin aber auch trifft.

Klaus Kathan (35): Clever und abgebrüht – der Tölzer ist jede Saison für zehn Tore plus gut. Bisher 218 DEL-Treffer. Weiß, wann Zeit zum Scherzen und wann zum Arbeiten ist.

Toni Ritter (22, Iserlohn): Modellathlet, ­Talent, auf der Suche nach Konstanz. „Toni bringt eigentlich alles mit“, so Manager Christian Winkler. Arbeitet dran, das „eigentlich“ aus Winklers Satz zu löschen.

Andreas Pauli (18): War vor zwei Jahren Topscorer der Nachwuchsliga. Zeigte in erster DEL-Saison gute Ansätze. Soll jetzt fest beim EHC zum Einsatz kommen.

Martin Hinterstocker (22, Düsseldorf): Athletisch, spielintelligent. Viel DEL-Erfahrungen in Düsseldorf gesammelt. Sein Durchbruch kommt in München. Sagt Trainer Cortina. Hinterstockers starke Vorbereitung gibt ihm recht.

Mike Kompon (30): Listiger Spielmacher. Top-scorer der EHC-­Geschichte. Wäre er kein Profi, stünde er bei jedem EHC-Spiel in der Eishalle. Mit Fanschal und Tröte.

wim

Rubriklistenbild: © sampics

Auch interessant

Kommentare