EHC München verliert bei Tabellenführer Wolfsburg

+
Für den Münchner Coach Pat Cortina gibt es nun einiges zu analysieren

Wolfsburg - Der EHC München musste beim Tabellenführer EHC Wolfsburg in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) eine deutliche Niederlage einstecken.

Nachdem der EHC München am vergangenen Freitag aufgrund der 2:3-Niederlage bei den Pinguinen in Krefeld den Platz an der Tabellenspitze der Deutschen Eishockey Liga (DEL) für die Wolfsburg Grizzly freigeben musste, wurde die Talfahrt am Sonntagabend fortzgesetzt. Mit 5:1 verlor die Mannschaft von Trainer Pat Cortina beim aktuellen Tabellenführer Wolfsburg und findet sich nunmehr auf Rang fünf der Tabelle wieder, allerdings mit zwei mehr absolvierten Spielen als die direkten Verfolger aus Straubing, Berlin und Krefeld.

Ebenso wie am Freitagabend gegen Krefeld war es das erste Drittel, das die Münchner in Wolfsburg auf die Verliererstraße brachte. Schon nach 70 Sekunden erhielt Verteidiger Kevin Lavallee eine Spieldauerdisziplinarstrafe, nachdem er einen gegnerischen Spieler mit einem zu hohen Stock im Gesicht verletzte. Die Gastgeber nutzen die Überzahl und gingen durch Paul Traynor mit 1:0 in Fürhung (5.). Nur wenig später, in der siebten Minute, schepperte es gleich zweimal im Kasten von Sebastian Elwing – innerhalb von nur dreizehn Sekunden trafen David Sulkovsky und Christoph Höhenleitner. Das 4:0 für Wolfsburg durch Andreas Morczinietz (15.) war dann auch schon das Ende aller Münchner Träume darauf, Punkte aus der Autostadt zu entführen.

Dass es innerhalb von 48 Stunden beziehungsweise nach zwei Spielen vier Plätze in Richtung Tabellenmittelfeld ging, stört beim Aufsteiger nicht allzu sehr. Zum einen hatte niemand mit einem derart starken Saisonbeginn gerechnet, zum anderen sind mit Joey Vollmer, Neville Rautert, Mike Kompon, Jordan Webb, Uli Mauerer, Daniel Hilpert, immerhin sechs Stützen verletzungsbedingt außer Gefecht gesetzt.

Umso ärgerlicher wiegt allerdings, dass im Spiel gegen Düsseldorf am kommenden Freitag (19.30, Olsmpiaeishalle) ein weiterer Akteur nicht mit von der Partie sein wird: Kevin Lavallee handelte sich, wie eingangs erwähnt, besagte Spieldauerdisziplinarstrafe ein, die ihm am Freitag einen Platz auf der Tribüne garantiert. Manager Christian Winkler tobte: „Das war ein Witz. Der Wolfsburger ist auf seinen eigenen Schläger gefallen, das hat er hinterher auch zugegeben“, äußerte er sich nach dem Spiel, wohingegen Pat Cortina einräumte: „Wir haben wieder einmal Lehrgeld bezahlten müssen, weil wir nicht von Beginn an voll konzentriert ans Werk gingen.“

Ach ja, und es gab auch weitere Verletzte zu beklagen: „Dylan Gyori ging früh vom Eis, denn er hat Probleme mit der Leiste. Brandon Dietrich ist voll in die Bande geknallt und hat sich das Knie verletzt so dass er nicht mehr weiter spielen konnte.“ Am heutigen Montag soll sich herausstellen wie lange beide ausfallen werden.

Patrik Malberg

Auch interessant

Kommentare