1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Eishockey

Red Bulls verlieren gegen Köln!

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lena Meyer

Kommentare

ICE HOCKEY - EBEL, RB Muenchen vs Augsburg
Die Red Bulls hatten dieses Mal nichts zu feiern in der Münchner Olympiahalle © Gepa

München - Den Start ins neue Jahr hatten die sich die Spieler des EHC Red Bull München definitiv anders vorgestellt. Die Münchner verloren am Sonntag gegen Köln.

Den Start ins neue Jahr hatten die sich die Spieler des EHC Red Bull München definitiv anders vorgestellt. Ausgerechnet beim zweiten Hockey Halleluja in der Münchner Olympiahalle brach die Siegesserie der Roten Bullen auf heimischem Eis. Nach zehn erfolgreichen Heimspielen in Folge (Vereinsrekord!) setzte es am Sonntag eine 1:2 (0:1 I 0:0 I 1:1)-Niederlage gegen Köln. Das Team von Don Jackson konnte die Pleite vor 10.000 Zuschauern trotz großen Einsatzes nicht abwenden. Der einzige Torschütze der Münchner war Mads Christensen.

Das Spiel am Sonntag begann zunächst genauso, wie das am Freitag gegen Berlin: Die Münchner gerieten früh in einen 0:1-Rückstand. Der Grund dafür war dieses Mal der Kölner Patrick Hager, der bereits in der 7. Spielminute für den ersten Treffer sorgte. Auch im Anschluss daran blieben die Haie bissig. Schließlich hatten die Gäste nach der 0:6-Pleite gegen Bremerhaven am vergangenen Freitag ordentlich etwas gutzumachen. Im Verlauf des ersten Drittels wurde die Partie immer physischer und die Jackson-Schützlinge hatten einige gute Chancen, die sie allerdings nicht nutzen konnten. Und somit nahmen EHC-Kapitän Michi Wolf und seine Kollegen den 0:1-Rückstand nach 20 Minuten mit in die Kabine.

Viel besser wurde es nach der ersten Pause nicht. Auch im zweiten Drittel gelang es den Münchnern nicht, eine ihrer – nun selteneren Chancen – zu verwerten. „Wir wollen euch kämpfen sehen“, schallte es durch die Olympiahalle. Trotzdem blieb dieser Abschnitt torlos.

Erst in der 44. Spielminute sorgte Christensen nach Zuspiel von Richie Regehr und Keith Aucoin für den Ausgleich. Die Freude währte allerdings nicht lang. Die Kölner nutzten ein Powerplay für den erneuten Führungstreffer. Dieses Mal hieß der Torschütze Corey Potter. Die Münchner gaben weiter alles, um die Heimpleite zu verhindern. Keinen der Zuschauer hielt es mehr auf seinem Sitz. Allerdings lief die Zeit gegen die Gastgeber – Wolf & Co. konnten die Niederlage nicht mehr abwenden.

Lena Meyer

Auch interessant

Kommentare