Olympia-Kader wird demnächst verkündet

Entscheidung naht: EHC-Stürmer Hager sitzt „etwas auf heißen Kohlen“

Patrick Hager stürmt seit Sommer 2017 für den EHC Red Bull München.
+
Patrick Hager stürmt seit Sommer 2017 für den EHC Red Bull München.

Stürmerstar Patrick Hager spricht über die Stimmung beim EHC Red Bull München, seine Meinung zu einer neuen Halle in München und seinen Traum von Olympia 2018.

Trotz der knappen Overtime-Niederlage in Ingolstadt am vergangenen Sonntag (4:5 n.V.) ist die Stimmung beim EHC Red Bull München positiv. Noch immer liegt der Meister auf Rang zwei, nur einen Zähler hinter Spitzenreiter Nürnberg und einen Zähler vor Berlin. Das Spitzentrio ist dem Verfolgerfeld enteilt. Entsprechend locker gab sich EHC-Stürmer Patrick Hager auch im Interview mit dem DEL-Podcast „Die Eismeister“ von Telekom Sport. „Die Stimmung ist schon das ganze Jahr super“, sagte er. „Wir spielen von vorne weg oben mit, in der Dreiergruppe die sich da herauskristallisiert hat.“

Die Pleite bei den Schanzern wurmt Münchens Nummer 52 aber natürlich: „In Ingolstadt haben wir das ein oder andere Tor zu viel zugelassen. Normalerweise passieren fünf Gegentore nicht so oft gegen uns, da waren wir nicht so konzentriert wie wir es hätten sein sollen. Aber aus den letzten vier Spielen haben wir immer Punkte mitgenommen, das ist sicher positiv.“

Hager über Halleluja: „Für das Eishockey in München ein gelungenes Event“

Er spricht die drei Spiele davor in der voll besetzten Olympiahalle an, die allesamt gewonnen werden konnten. „Diese Kulisse hat noch einmal eine andere Wucht, wenn da Stimmung aufkommt“, sagt Hager, der täglich zum Training per Zug von Rosenheim nach München pendelt. „Man muss aber auch sagen, dass auch in der alten Eishalle durch ihre Charakteristik, dass das Dach sehr tief ist, eine gute Stimmung aufkommen kann. Es ist aber natürlich kein Vergleich, wenn das Doppelte an Zuschauern da ist. Für uns war das super, dass wir die Topmannschaften in den drei Spielen schlagen konnten. Wir waren zufrieden, die Fans waren zufrieden und für das Eishockey in München war es ein gelungenes Event.“

Größere Halle für EHC? Hager: „München ist bereit“

Ein Event, das Lust auf mehr macht. Auf eine neue Halle. „Man merkt, dass eine Stadt wie München das Potenzial hat, auch eine größere Halle zu füllen“, ist der 29-Jährige überzeugt. „Heutzutage geht das eben hauptsächlich nur mit einer modernen Multifunktionshalle, wo man noch andere Möglichkeiten außen herum hat. Ich denke, München ist bereit und auch für uns Spieler ist es etwas Schönes, wenn es dann soweit ist, dass wir in einer großen Halle spielen, wo konstant mehr Zuschauer kommen.“ Oberbürgermeister Dieter Reiter hatte zuletzt gesagt, die Planungen für den Neubau seien „kurz vor der Vollendung“.

Olympia-Traum: Entscheidung fällt demnächst

Für Patrick Hager selbst steht in den kommenden Tagen eine wichtige Entscheidung an, Nationaltrainer Marco Sturm wird innerhalb der nächsten eineinhalb Wochen den DEB-Kader für die Olympischen Spiele in Südkorea bekanntgeben. Und da will der EHC-Star selbstverständlich dabei sein. „Vor Vancouver 2010 war ich noch sehr jung und verletzt, für Russland 2014 haben wir uns nicht qualifiziert“, erinnert Hager sich. „Jetzt mit 29 ist es eine Chance, wo du sagst, du bist in einem guten Eishockey-Alter und spielst die letzten Jahre konstant gutes Eishockey. Da hoffst du natürlich, dass es dieses Jahr reicht, diesen Traum zu verwirklichen. Wir sind alle gespannt. Da sitzt man natürlich etwas auf heißen Kohlen.“

Bis zur Olympia-Pause sind es noch neun Spiele in der DEL, die nächsten Gegner des EHC Red Bull München heißen am Freitag Schwenningen (auswärts) und Spitzenreiter Nürnberg (zuhause).

fw

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare