Nach EHC-Pleite

Pagé kündigt "Nachjustierungen" an

+
EHC-Coach Pierre Pagé.

München - Nach der Pleite gegen Iserlohn hat EHC-Trainer Pierre Pagé "Nachjustierungen" angekündigt. Den Spielern freilich wäre ein sauberer Schnitt lieber.

Nach der 0:2-Pleite gegen Iserlohn mussten die Emotionen raus. Es war nicht das erste Mal in dieser Saison, dass die Fans einen Auftritt ihrer Mannschaft mit Pfiffen bedachten. Stürmer Uli Maurer meinte: „Die Pfiffe waren berechtigt.“

EHC-Trainer Pierre Pagé kündigte „Nachjustierungen“ an. Den Spielern freilich wäre ein sauberer Schnitt lieber. Maurer sagte: „Wir machen es hinten zu kompliziert, wir suchen nicht den einfachen Weg, sondern noch einen Pass. Ab und zu müssen wir auch mal hässliches Eishockey spielen, es hilft nichts. Wir brauchen nicht alles umwerfen.“

Doch genau das hat EHC-Trainer Pagé bislang versucht. Er setzt auf stets spektakuläres Eishockey, das zugleich Erfolg bringt – diese Mischung ging nur von Mitte November bis Weihnachten auf. Zu wenig für eine stargespickte Mannschaft wie den EHC! Maurer fordert darum: „Wir müssen zurück zum gewohnten Eishockey, bei dem der Puck in Bedrängnis einfach hinaus gespielt wird.“

Gut möglich, dass demnächst ein neuer Spieler dem EHC aus der Klemme helfen soll. Man sei „mit vielen Leuten in Gesprächen“, sagte Pagé. „Wir sollten zeitnah etwas tun.“ Offenbar spekuliert der EHC darauf, dass in der Schweiz, Russland oder Tschechien ein Spieler frei wird. Vielleicht auch ein Verteidiger – da ist der Markt derzeit leer.

Pagé verweist auf den Sébastien-Caron-Effekt – mit dem Torwart kam der Erfolg zu den Hamburgern, die vom Kellerkind zum Spitzenreiter durchstarteten. „Mit ihm begannen sie zu arbeiten. It’s no magic“, sagt Pagé. Und seine Truppe? Nach Weihnachts- und Silvester-Flaute spricht der Trainer nun von „den Hundstagen der Saison. Manche Spieler warten auf die Play-offs.“ Doch Obacht: Der EHC liegt vor dem Dienstagsspiel in Köln auf dem siebten Tabellenplatz. Maurer: „Wir müssen schauen, dass wir jetzt Punkte holen, weil die Unteren jetzt zu gewinnen anfangen. Die anderen kämpfen ums Überleben. Bei dem ganzen Talent, das wir haben – ein bisschen Kampf gehört schon dazu.“

wim

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Pleite in Stockholm: EHC Red Bull vor dem Aus in der Champions Hockey League
Pleite in Stockholm: EHC Red Bull vor dem Aus in der Champions Hockey League
Felix Schütz wird vom Hai zum Tiger
Felix Schütz wird vom Hai zum Tiger
Tabellenführer EHC München veranstaltet Schützenfest - fünf Scorerpunkte für Gogulla
Tabellenführer EHC München veranstaltet Schützenfest - fünf Scorerpunkte für Gogulla

Kommentare