1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. Eishockey

Pleite im Topspiel: EHC unterliegt Nürnberg in den Schlussminuten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian weiß

Kommentare

ICE HOCKEY - DEL, RB Muenchen vs Nuernberg
Jason Jaffray (r.) erzielt den Ausgleich für die Red Bulls. © GEPA Pictures

München - Der EHC Red Bull München unterliegt Nürnberg zum dritten Malmin dieser Spielzeit, der Vorsprung des Tabellenführers auf den Zweiten beträgt nur noch einen Punkt.

Der EHC Red Bull München hat das Topspiel der DEL gegen die Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg mit 1:2 (0:1, 1:0, 0:1) verloren. Die Münchner bleiben zwar Tabellenführer, der Vorsprung des Meisters auf die Franken schmolz allerdings auf einen Punkt zusammen.

Den Start verschliefen die Hausherren komplett. Nach nur 34 Sekunden nutzten die Gäste einen Stellungsfehler in der EHC-Defensive, freistehend vor dem Kasten ließ Milan Jurcina Keeper Danny aus den Birken keine Chance – 0:1. Doch für längere Zeit sollte es einer der letzten Nürnberger Vorstöße bleiben, denn die Red Bulls dominierten die Partie vor den 5870 Fans im Olympia-Eisstadion. Die Ice Tigers lauerten auf Konter, konnten diese aber ebenso wenig verwerten wie die Jackson-Truppe seine Überlegenheit und seine Überzahlspiele.

In Abschnitt zwei änderte sich herzlich wenig am Spielverlauf. Nürnbergs überragend agierender Schlussmann Andreas Jenike brachte die EHC-Offensive ein ums andere Mal der Verzweiflung nahe. Doch in der 25. Minute konnte Jason Jaffray, der bereits am Freitag beim 7:3-Erfolg der Münchner in Düsseldorf dreifach getroffen hatte, in Überzahl einen scharfen Querpass von Deron Quint zum hochverdienten Ausgleich ins Netz zimmern – 1:1. Florian Kettemer, erneut Jaffray und der Ex-Ice-Tiger Joslin verpassten es, das Spiel komplett vor dem Schlussdrittel zu drehen.

Ein taktisch geprägter und auf Fehlervermeidung bedachter Schlussabschnitt plätscherte lange und chancenarm vor sich hin. Erst in den letzten acht Minuten gingen beide Teams mehr Risiko. Als der Großteil der Zuschauer mit einer Verlängerung rechneten, bugsierte Daniel Steckel 114 Sekunden vor dem Ende einen durchgerutschten Querpass von Daniel Syvret zum entscheidenden 1:2 ins Tor.

Weiter geht es für den Meister am Freitag, dann empfängt die Jackson-Truppe den überraschend starken Aufsteiger Bremerhaven am Oberwiesenfeld. Das erste Gastspiel in München gewannen die Pinguins übrigens mit 2:1.

Florian Weiß

Auch interessant

Kommentare