Rekord-Eisbären vor dem Durchmarsch

42 von 56 Saisonspielen hat der Titelverteidiger gewonnen.
+
42 von 56 Saisonspielen hat Titelverteidiger Eisbären Berlin (blau) gewonnen.

Berlin - Nach 60 Runden und 840 Spielen quält die verbliebenen Teams in der Deutschen Eishockey-Liga eine Frage: Wer soll die Eisbären Berlin auf dem Weg zum Titel-Hattrick stoppen?

Der Meister aus der Hauptstadt hat die am Sonntag beendete Liga-Hauptrunde dominiert wie noch nie ein Team in der DEL-Historie. 123 Punkte sind Rekord, die Distanz von 25 Zählern auf den Tabellenzweiten Frankfurt Lions auch. “Wir sind eine verschworene Gemeinschaft, ein Meisterteam. Die Konkurrenz hat Angst vor uns“, tönte Angreifer Travis Mulock vor dem Start der Playoffs. Trainer Don Jackson befand: “Unser Vorsprung in der Liga ist nicht Glück oder Zufall, sondern das Ergebnis harter Arbeit.“

42 von 56 Saisonspielen hat der Titelverteidiger gewonnen. Patzer wie das 3:4 zum Hauptrunden-Abschluss in Straubing am Sonntag sind eher das Ergebnis der zuweilen schon überbordenden Selbstgewissheit. “Es ist immer gefährlich, wenn man nicht mehr weiß, wie es ist zu verlieren“, warnte Co-Trainer Hartmut Nickel. Der erfahrene und auch in der Breite stark besetzte Kader ist das bewährte Erfolgsrezept der Eisbären. “Wir versuchen, bei den Ausländern auf Qualität zu setzen und binden talentierte deutsche Spieler ein. Das hört sich leichter an, als es ist, denn die Organisation hat Jahre gebraucht, bis man sich diesen Status erarbeitet hat“, erklärte Coach Jackson.

Die Konkurrenz kann da offenkundig nicht mehr mithalten. DEL- Rekordchampion Adler Mannheim leistete sich zuhauf Fehler bei der Kaderplanung und muss sich von Mittwoch an in den Vor-Playoffs gegen Augsburg erst noch für das Meisterschafts-Viertelfinale qualifizieren. Die Hamburg Freezers, neben den Eisbären zweiter DEL- Club der Anschutz Entertainment Group, verpassten trotz bester Voraussetzungen erstmals die Playoffs ganz. Und Altmeister Kölner Haie droht ähnlich wie den Kassel Huskies sogar die Pleite.

Dagegen streben die Berliner anscheinend unaufhaltsam dem fünften Titel binnen sechs Jahren entgegen, zumal sich der Umzug in ihren neuen Eistempel am Ostbahnhof wirtschaftlich längst als voller Erfolg entpuppt hat und dem Verein ein neues Publikum erschloss. “Es macht keinen Spaß, wenn du so eine Ausnahmetruppe wie die Eisbären hast“, maulte Freezers-Geschäftsführer Michael Pfad via “Tagesspiegel“ bereits im Hinblick auf eine drohende Dauer-Dominanz der Berliner.

Noch aber will Eisbären-Coach Jackson nicht für seine dritte Meisterfeier in Serie planen. “Ich gehe keinesfalls davon aus, dass wir leicht durch die Playoffs durchmarschieren“, sagte der Amerikaner, fügte aber voller Zuversicht hinzu: “Wir wissen, dass wir die Gejagten sind und wir wissen, was zu tun ist.“

dpa

Auch interessant

Kommentare