Strafe für Wolfsburg wegen Rallye-Aktion

Im Wolfsburger Stadion ist es zu dem Vorfall gekommen
+
Im Wolfsburger Stadion ist es zu dem Vorfall gekommen

Wolfsburg - Die missglückte Rallye-Aktion im Playoff-Viertelfinale gegen die DEG MetroStars hat für Gastgeber Grizzly Adams Wolfsburg Folgen. 

Der EHC Wolfsburg soll für die missglückte Rallye-Aktion 10 000 Euro Strafe zahlen. Dieses Urteil gab die Deutsche Eishockey-Liga (DEL) am Freitag bekannt.

Beim ersten Viertelfinale gegen Düsseldorf hatte ein Rallye-Auto bei einer PR-Aktion in der ersten Drittelpause das Eis der Wolfsburger Arena schwer beschädigt. Die Partie stand kurz vor dem Abbruch und konnte erst nach 105 Minuten fortgesetzt werden.

EHC-Manager Karl-Heinz Fliegauf kündigte kurz vor dem ersten Halbfinalspiel gegen Augsburg am Freitagabend an, zu Beginn der kommenden Woche eine Berufung gegen das Bußgeld prüfen zu wollen.

dpa

Auch interessant

Kommentare