EHC unterliegt beim Vize-Meister in Wolfsburg

+
Keine Punkte für den EHC und Headcoach pat Cortina gab es in Wolfsburg.

Wolfsburg - Nach zuletzt vier Siegen in Serie hat der EHC München in der Deutschen EIshockey-Liga (DEL) wieder eine Niederlage einstecken müssen. Die Münchner unterlagen beim Vize-Meister.

Die Fans des EHC München warteten auf dem Parkplatz vor der Eishalle auf ihre Derbyhelden. Mit 3:2 nach Penaltyschießen hatte Pat Cortinas Team am Freitag gegen Ingolstadt gewonnen. In der Halle erklang Wonderful Life, Eric Schneider hatte zwei Tore geschossen. Doch so wundervoll fand er den Abend nicht. „Als wachsender Klub müssen wir Wege finden, mehr wichtige Tore zu schießen und drei Punkte zu holen“, sagte Schneider. „Ich will nicht negativ sein, aber wenn wir diesen Übergang nicht schaffen, werden wir jedes Jahr Siebter.“

Vor einer Woche beim Verlängerungssieg gegen Düsseldorf fand Schneider die zwei Punkte noch positiv und hatte Rang sieben oder acht als Ziel in der Platzierungsrunde ausgegeben. Dass die Skepsis angebracht ist, zeigte der Sonntag Abend. Mit 1:2 (0:1; 1:0; 0:1) verlor der EHC das Auswärtsspiel in  Wolfsburg.

EHC-Manager Christian Winkler sagte: „Die Mannschaft hat heute in Wolfsburg alles gegeben und hätte sicherlich mehr verdient gehabt. Ein besonderer Dank geht an unsere vielen Fans, die uns auch heute wieder lautstark unterstützt haben. Am kommenden Wochenende geht es gegen zwei direkte Konkurrenten um einen Playoff-Platz. Darauf müssen wir uns nun ab sofort voll konzentrieren.“

Am Freitag (19.30 Uhr) kommt Augsburg, am Sonntag (16.30 Uhr) geht’s nach Krefeld. Und Winkler kann Schneider verstehen: „Der Eric hat ja recht. Die Kaltschnäuzigkeit fehlt uns vielleicht. Aber mit unserem Etat kannst du nicht erwarten, dass du drei, vier Knipser drin hast.“ Der Manager freute sich aber über das Manöver seines Torjägers gegen Ingolstadt: „Gerade von den Leadern braucht man so was. Ich finde es positiv, dass er das so sieht. Dass das Team nicht zufrieden ist.“ Winkler hofft, dass das die Motivation oben hält, damit die erste Playoffrunde (die Pre-Playoffs) auch sicher erreicht wird.

Auch ein anderes Mittel soll die Mannschaft am Laufen halten: Winkler setzt die Vertragsverhandlungen bis zum Ende der Punktrunde aus. Bis dahin können sich alle, die noch nicht mit neuen Kontrakten ausgestattet wurden, anbieten. Bei Jens Olsson, Mike Kompon und David Cespiva besitzt der Klub eine Option auf ein weiteres Jahr. Winkler kann sich durchaus vorstellen, sie zu ziehen. Geplant ist nur ein kleiner Umbruch im Kader. Aber im „worst case - wir kommen nicht in die Pre-Playoffs - würde der Cut größer werden. Wir müssen immer besser werden“. Weil ein siebter Platz auf Dauer nicht im Drei-Jahres-Plan der geldgebenden Gesellschafter steht…

EHC Wolfsburg - EHC München 2:1 (1:0, 0:1, 1:0)

Tore: 1:0 D. Laliberte (13:28), 1:1 Ejdepalm (39:54), 2:1 Huebscher (44:14)

Schiedsrichter: Rochette (Schweiz)

Zuschauer: 4.503

Strafminuten: Wolfsburg 10 - München 10

Auch interessant

Meistgelesen

Halb Demokratie, halb Befehl: Wer wird Kapitän des EHC München?
Halb Demokratie, halb Befehl: Wer wird Kapitän des EHC München?

Kommentare