EHC unterliegt in Hamburg

Hamburg - Das neue Jahr hat für den EHC München mit einer Niederlage begonnen. Nach zuletzt drei Siegen in Folge unterlag Pat Cortinas Mannschaft bei den Hamburg Freezers.

Die Partie endete 0:2. Der EHC musste dabei auf David Wrigley, einen der beschlagensten Spieler in seinen Reihen, verzichten. Der Kanadier fiel mit einer Fußprellung aus. Für ihn kam Andreas Pauli zu seinem zwölften DEL-Einsatz. Er spielte engagiert. Christian Winkler ist ohnehin vom Sturmtalent überzeugt. Der EHC-Manager beobachtetet den 18-Jährigen im Training und kürzlich bei der U20-Weltmeisterschaft, wo Pauli in der deutschen Top-Reihe stürmte.

Winkler zur tz: „Wir müssen den Tölzer Löwen danken, dass sie den Andi in seinen Einsätzen dort so schnell hinbekommen haben. Vor der Saison spielte er noch im Nachwuchs – mit den richtigen Mitspielern an der Seite ist er jetzt schon ein echter DEL-Spieler.“

Doch auch die Hamburger haben starke Talente in ihren Reihen und auch starke Bayern: nämlich Kapitän Christoph Schubert und Thomas Oppenheimer. Letzterer entwickelt sich langsam zum EHC-Schreck: Die Freezers kamen in Unterzahl zum Konter. Oppenheimer, seit der Schulzeit eng mit Fußball-Ass Thomas Müller vom FC Bayern befreundet, schoss schließlich zum 1:0 ein. Schon beim letzten Auftritt des EHC in Hamburg hatte der Peißenberger getroffen.

Im zweiten Drittel waren die Hamburger die bessere Mannschaft und kamen ein paar Mal zu Chancen. Nationaltorwart Jochen Reimer, der seine Handverletzung auskuriert hatte und zwischen die Pfosten zurückkehrte, rettete für die Münchner. Im letzten Drittel erspielte sich der EHC einige Chancen: Die Beste, Klaus Kathans Schuss im Powerplay, landete am Pfosten (52.). Drei Minuten später sorgte Routinier Serge Aubin mit dem 0:2 für die Entscheidung zu Gunsten der Freezers.

wim

Auch interessant

Meistgelesen

Halb Demokratie, halb Befehl: Wer wird Kapitän des EHC München?
Halb Demokratie, halb Befehl: Wer wird Kapitän des EHC München?

Kommentare