EVF verliert, bleibt aber Spitze

- VON DIETER METZLER Fürstenfeldbruck - Die erfolgreiche Serie des Bayernligisten vom EV Fürstenfeldbruck ging am Freitagabend zu Ende. Am siebten Spieltag erlitten die Crusaders bei den IceHogs vom EC Pfaffenhofen vor 250 Zuschauern mit 3:4 (0:2, 1:0, 2:2) die erste Saisonniederlage. Da aber auch alle Verfolger patzten, bleiben die Brucker an der Spitze der Bayernliga.<BR>

Als ungeschlagener Tabellenführer trat der Bayernligist vom EV Fürstenfeldbruck beim EC Pfaffenhofen an, nachdem der Bayerische Eishockey-Verband kurz vor der Abfahrt der Brucker entschieden hatte, dass die vom TuS Geretsried vor zwei Wochen wegen eines nicht einsatzfähigen Torhüters abgesagte Begegnung mit 5:0-Toren und 2:0-Punkten zugunsten der Kreisstädter gewertet wird.

Trotz des Sieges am "grünen Tisch" wurden die Crusaders aber spätestens nach dem Ertönen der Schlusssirene zur ersten Drittelpause von der Realität eingeholt. Da lagen sie nämlich mit 0:2 hinten, obwohl sie die größeren Spielanteile hatten. Wie schon beim Testspiel vor wenigen Wochen, war die Mannschaft von Trainer Rudi Sternkopf erneut spielbestimmend, allein die Chancenauswertung war zum Haare raufen. Der Tabellenfünfte aus Pfaffenhofen erwies sich bei den wenigen Chancen dagegen treffsicher. Löwenberger in der sechsten und Vokaty in der zehnten Minute besorgten den unverdienten 2:0-Pausenstand für die Gastgeber.

Hoffnung keimte bei den Crusaders aus der Kreisstadt auf, als Andreas Dornbach nach einem Zuspiel von Kapitän Manfred Schreiber der 1:2-Anschlusstreffer gelang. Vor dem Anschlusstreffer und auch danach erspielten sich die Crusaders Torchancen in Hülle und Fülle, allein der Puck fand nicht den Weg ins Pfaffenhofener Tor.

Im Schlussdrittel wurde die spielerische Überlegenheit endlich belohnt. Johnny Bärlund erzielte das 2:2, und zwei Minuten später brachte Martin Dürr die Crusaders erstmals in Führung. In den letzten drei Minuten gelang den IceHogs allerdings noch die Wende. Huber und Lohrer trafen zum glücklichen Sieg für die Gastgeber.

Fazit von Sprecher Dieter Widmann: "Die bessere Mannschaft hat verloren." Am Sonntag (17.15 Uhr) empfängt der EVF den ERC Sonthofen, der zwar immer noch ohne Sieg da steht, aber gegen den starken TSV Erding ein 2:2 erkämpfte.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

EHC Red Bull München müht sich zum Sieg über die Fischtown Pinguins Bremerhaven
EHC Red Bull München müht sich zum Sieg über die Fischtown Pinguins Bremerhaven
Eishockey: EHC Red Bull München nach Sieg in Minsk in der Champions League auf Kurs
Eishockey: EHC Red Bull München nach Sieg in Minsk in der Champions League auf Kurs

Kommentare