Zu viele EHC-Spieler? Cortina wehrt sich

+
Pat Cortina

Berlin - Eishockey-Bundestrainer Pat Cortina hat auf die Kritik an seiner Kadernominierung für den Deutschland-Cup in München (9. bis 11. November) mit Unverständnis reagiert.

„Es ist doch klar, dass es bei Nominierungen zu Härtefällen kommt. Aber ich kann nicht jeden glücklich machen, das ist auch nicht meine Aufgabe“, sagte der Italo-Kanadier der Fachzeitschrift Eishockey-News.

Vor allem die Tatsache, dass der Trainer des EHC München fünf Spieler seines eigenen Teams für das Traditionsturnier nominiert hat, sorgte bei einigen Klubs für Gesprächsstoff. Marco Stichnoth, Geschäftsführer der Hannover Scorpions, stichelte angesichts der Nicht-Nominierung von Scorpions-Torhüter Dimitri Pätzold: „Vielleicht muss man ja nur in München spielen, um eingeladen zu werden.“

Besonders bitter stieß Hannovers Klub-Verantwortlichen auf, dass sich der neue Bundestrainer im Vorfeld nicht persönlich bei Pätzold gemeldet hat. Cortina kann die Aufregung nicht verstehen: „Ich wusste, dass man als Bundestrainer auch im Fokus der Kritik steht. Trotzdem hat mich das überrascht.“

sid

Auch interessant

Meistgelesen

Zehnter Sieg in Serie: München stellt DEL-Startrekord auf
Zehnter Sieg in Serie: München stellt DEL-Startrekord auf
Das abgezocktere Team gewinnt das Derby
Das abgezocktere Team gewinnt das Derby
Champions Hockey League: Achtelfinalgegner von EHC, Adlern und Panthern stehen fest
Champions Hockey League: Achtelfinalgegner von EHC, Adlern und Panthern stehen fest

Kommentare