EHC voll im Soll – BMW ist neuer Sponsor!

München - Dieses Mal hat Operation Manager Thomas Kriner genug Zeit, sich der Sponsorensuche für den EHC München zu widmen. Es gibt einen richtigen Kracher zu vermelden. Das Interview: 

In der vergangenen Saison sicherte sich der EHC München erst sehr spät die Lizenz für die DEL. Diesmal ist schon alles unter Dach und Fach für den Saisonstart am 16.09.2011 in Krefeld. Genug Zeit also für Operation Manager Thomas Kriner, sich der Sponsorensuche zu widmen. Einen richtigen Kracher gab's am Mittwoch zu verkünden: BMW unterstützt zur neuen Saison den EHC München. Die Kooperation beginnt im August 2011 und läuft zunächst über drei Jahre. Die tz sprach mit Kriner über BMW und die wirtschaftliche Entwicklung des EHC.

Herr Kriner, wie genau sieht die Vereinbarung mit BMW denn aus?

Kriner: Wir bekommen von BMW 30 Fahrzeuge gestellt. Dafür erhalten sie eine Werbefläche bei uns in der Eishalle und ein Hospitality-Paket.

Sie dürfen jetzt also schöne und komfortable Autos fahren. Was erhoffen Sie sich denn sonst noch von dieser Verbindung?

Kriner: BMW ist ein Münchner Unternehmen mit sehr großer Marken-Strahlkraft. Sowohl BMW als auch der EHC stehen für Dynamik, Effizienz und Leidenschaft. Beide Marken haben demzufolge echte Berührungspunkte. Wir freuen uns, dass sie uns unterstützen und hoffen, dass dies auch auf andere Unternehmen abfärbt. Bis zum Saisonstart soll noch der ein oder andere Sponsor hinzukommen.

Wird der EHC seinen VIP-Bereich für die neuen BMW-Gäste vergrößern?

Kriner: Nein, wir haben die Anweisung von der Stadt, kein Geld in die Eishalle zu investieren.

Wieso das?

Kriner: Wie sie sicher gehört haben, ist laut Olympiapark-Chef Ralph Huber der Bau einer neuen Multifunktionshalle bis 2015 geplant. Davon wussten wir bereits. Die zeitliche Zielsetzung halte ich zwar für sehr sportlich, aber auf die Halle freuen wir uns natürlich. Dort sind dann auch bessere Rahmenbedingungen für die VIP-Versorgung gegeben. Ich könnte mir vorstellen, dass auch die Bayern-Basketballer dann wieder zurückkommen.

Hört sich alles sehr gut an. Entwickelt sich der EHC langsam auch zu einer Premiummarke – wie der FC Bayern?

Kriner: Soweit sind wir noch nicht, die Bayern haben ganz andere Möglichkeiten bei der Sponsorensuche. Außerdem passen wir auch nicht zu 100 Prozent in diese Schiene. Aber BMW hilft uns natürlich, dass wir uns auch im Premiumbereich ein bisschen platzieren können.

Wie sieht’s denn ganz allgemein mit dem Etat für die kommende Saison aus?

Kriner: Zahlen nenne ich da keine.

Im Vergleich zum letzten Jahr?

Kriner: Im Sponsoringbereich liegen wir über dem Niveau des Vorjahres. Unsere Zielsetzung ist aber noch nicht ganz erreicht, da fehlt noch ein bisschen was, aber nicht mehr viel.

Haben Sie sich denn so hohe Ziele gesetzt?

Kriner: Ja, das ist auch so mit unseren Gesellschaftern besprochen und entsprechend kalkuliert. Nach unserem DEL-Aufstieg haben wir für die wirtschaftliche Entwicklung einen Dreijahresplan aufgestellt und da liegen wir voll im Soll.

Interview: Mathias Müller

Rubriklistenbild: © sampics

Auch interessant

Kommentare