Und der Wahnsinn geht weiter – beim EHC München!

+
Jungstar Martin Buchwieser hat die EHC-Fürhung zum 2:0 ausgebaut.

München - Um es vorweg zu nehmen: Die Neulinge in der höchsten Spielklasse, der Deutschen Eishockey Liga (DEL), kamen am Freitagabend beim achtmaligen Deuschen Meister, der DEG Metro Stars aus Düsseldorf, zu einem super Erfolg.

Mit einem 3:0 verabschiedete sich der EHC aus Düsseldorf. „Die Mannschaft hat heute das besser gemacht, was uns bei unseren bisherigen Niederlagen oft zum Nachteil wurde: Wir sind ab der ersten Sekunden hellwach auf dem Eis gestanden, alle Mannschaftsteile waren sofort auf 100 Prozent,“ sagte ein immer noch aufgeregter Münchner Manager Christian Winkler nach der Partie.

Und so war es auch keine Frage, dass die Truppe von Trainer Pat Cortina gleich zu Beginn zwei Unterzahlsituationen überstand, ihrerseits aber bei einem folgenden eigenen Powerplay durch David Wrigley zum 1:0 kamen (7.). Im Anschluss mussten die Münchner abermals dreimal mit einem Mann weniger auskommen. Doch noch bevor Ryan Ready in der 24. Minute die letzte der drei besagten Strafzeiten abgesessen hatte war es Jungstar Martin Buchwieser der die Führung zum 2:0 ausbaute.

Laktattest beim EHC München

Die Spieler des EHC München beim Laktattest in der Werner-von-Linder-Halle. Die besten Bilder. © Sampics
Die Spieler des EHC München beim Laktattest in der Werner-von-Linder-Halle. Die besten Bilder. © Sampics
Die Spieler des EHC München beim Laktattest in der Werner-von-Linder-Halle. Die besten Bilder. © Sampics
Die Spieler des EHC München beim Laktattest in der Werner-von-Linder-Halle. Die besten Bilder. © Sampics
Die Spieler des EHC München beim Laktattest in der Werner-von-Linder-Halle. Die besten Bilder. © Sampics
Die Spieler des EHC München beim Laktattest in der Werner-von-Linder-Halle. Die besten Bilder. © Sampics
Die Spieler des EHC München beim Laktattest in der Werner-von-Linder-Halle. Die besten Bilder. © Sampics
Die Spieler des EHC München beim Laktattest in der Werner-von-Linder-Halle. Die besten Bilder. © Sampics
Die Spieler des EHC München beim Laktattest in der Werner-von-Linder-Halle. Die besten Bilder. © Sampics
Die Spieler des EHC München beim Laktattest in der Werner-von-Linder-Halle. Die besten Bilder. © Sampics
Die Spieler des EHC München beim Laktattest in der Werner-von-Linder-Halle. Die besten Bilder. © Sampics
Die Spieler des EHC München beim Laktattest in der Werner-von-Linder-Halle. Die besten Bilder. © Sampics
Die Spieler des EHC München beim Laktattest in der Werner-von-Linder-Halle. Die besten Bilder. © Sampics
Die Spieler des EHC München beim Laktattest in der Werner-von-Linder-Halle. Die besten Bilder. © Sampics
Die Spieler des EHC München beim Laktattest in der Werner-von-Linder-Halle. Die besten Bilder. © Sampics

Dass man aber auch in Überzahl überzeugen kann, machten die Aufsteiger in der 28 Minute klar: Ryan Ready und Martin Buchwieser legten dem besten Münchner, Eric Schneider, auf, der zum 3:0 vollstreckte. Die rund 30 mitgereitsen Fans sahen sehr bemühte Gastgeber, die allerdings ein ums andere mal am bestens aufgelegten bayerischen Schlussmann Sebastian Elwing scheiterten. Einziger Schatten an diesem Abend: EHC-Stürmer-Ass Neville Rautert verletzte sich beim Einsatz eines Gegners so schwer, dass er von Düsseldorfer Mannschaftsärzten mit zehn Stichen im Gesicht genäht werden musste. Winkler trotz dieser Hiobsbotschaft:„Wenn mir jemand vorausgesagt hätte, dass wir nach einem Monat in der DEL 15 Punkte auf dem Konto haben, hätte ich das zu Beginn keinem geglaubt.“.

Die nächste Möglichkeit auf weitere Zähler hat der EHC München am Sonntag. Dann spielt man ab 19.05 Uhr in der Olympiaeishalle gegen die Grizztly Adams aus Wolfsburg. Zwei Tage später ist Ingolstadt am Dienstagabend zum bayerischen Derby an selben Platz zur Stelle. Beide Gastmannschaften sind in der Tabelle hinter München angesiedelt. Winkler verspricht: „Das werden ganz heiße Spiele. Wir werden von Beginn an mächtig Gas geben um  unseren Fans das beste bayerische Eishockey zu bieten.“

Patrik Malberg

Auch interessant

Kommentare