Winkler: "Köln ist das Schalke der DEL"

+
Christian Winkler warnt vor den Kölner Haien

München - Auf dem Papier sieht der nächste EHC-Gegner, die Kölner Haie, ungefährlich aus. Aber das täuscht, findet Manager Christian Winkler in der tz-Experten-Kolumne:

Die Haie sind Tabellenletzter – was in ­meinen Augen aber nichts über die wahre ­Stärke dieser Mannschaft aussagt. Meiner Meinung nach gehören die Haie zu den talentiertesten Mannschaften der Liga, haben aber einen sehr schwierigen Start erwischt. So gesehen sind sie praktisch das Schalke der DEL.

Wir vom EHC müssen auf alle Fälle höllisch ­aufpassen. Denn irgendwann werden die Kölner ihr riesiges Potenzial ja auch mal ­abrufen… Für uns gilt: Wir ­werden wie immer versuchen, unser ­bestes Eishockey zu zeigen. Was dann dabei rauskommt, wird man sehen.

Wir sind als ­Aufsteiger nach wie vor der klare Underdog. Die Zuschauer wissen das auch gut einzuordnen. Ich habe mich zum Beispiel riesig über die Standing Ovations gefreut, die wir nach dem Nürnberg-Spiel bekommen haben – ­obwohl wir das ja verloren haben…

Klar: Niemand kassiert gern Niederlagen. Aber für uns geht es in dieser Saison erst mal darum, uns in der DEL einzuleben. Deshalb sind Spiele wie eben das gegen Nürnberg in Ordnung. ­Langfristig wollen wir zeigen, dass die ­Sportstadt München fähig ist, neben dem ­Fußball auch noch weitere Disziplinen zu ­beherbergen.

Das gilt für uns, das Eishockey. Und es gilt auch für unsere neuen Hallen-­Kollegen, die Basketballer des FC Bayern. Dass die jetzt dermaßen Gas geben, freut uns sehr – weil es gut für das Gesicht ­dieser Sportstadt ist, wenn was los ist. Auf geht’s, München!

Christian Winkler

Quelle: tz

Auch interessant

Kommentare