tz-Ausblick

Eberl? CL-Sieg? RB Leipzig? Das bringt 2017 für den FC Bayern

Gewinnt der FC Bayern 2017 die Champions League? Wird Max Eberl Sportdirektor?
+
Gewinnt der FC Bayern 2017 die Champions League? Wird Max Eberl Sportdirektor?

München - tz-Redakteur Sven Westerschulze analysiert, was 2017 für den FC Bayern München bringt. Und: Was für den CL-Titel spricht - aber gegen die Meisterschaft.

2017 wird ein spannendes Jahr für den FC Bayern. Zum ersten Mal seit einer gefühlten Ewigkeit muss der Rekordmeister in der Rückrunde wieder um die Schale kämpfen, nachdem die vergangenen vier Meisterschaften mehr oder weniger zur Winterpause bereits entschieden waren. 9, 10, 11 und 8 – so viele Zähler hatten die Roten in den vergangenen Spielzeiten bereits nach 17 Partien zwischen sich und ihren ersten Verfolger gelegt. Das ist diesmal anders.

Mit nur drei Punkten Vorsprung gehen die Bayern ins Jahr 2017, der Tabellenzweite sitzt ihnen im Nacken. Die größte Überraschung ist, dass es sich dabei nicht um Borussia Dortmund, sondern RB Leipzig handelt. Das Mateschitz-Modell ist bislang ebenso sportlich erfolgreich wie umstritten. Den Bayern kann es nur recht sein, denn so halten sie ihre Konzentration hoch.

Belastung des FC Bayern München spricht gegen den fünften Meistertitel in Folge

Qualität und Erfahrung sprechen für den fünften Meistertitel des FC Bayern in Folge, die Belastung dagegen. Denn sollten die Münchner in Champions League und DFB-Pokal bis ins Finale vorstoßen, hätten sie in der Rückrunde elf (!) Spiele mehr als der Aufsteiger. Ein Selbstläufer wird die Meisterschaft nicht. Zwar würden Karl-Heinz Rummenigge, Uli Hoeneß & Co. lieber heute als morgen die Meisterschale in Empfang nehmen, dennoch dürfte ihnen der Konkurrenzkampf in der Liga nicht ungelegen kommen.

Der permanente Druck könnte das Puzzleteil sein, das den Münchnern in den vergangenen Jahren zum Triumph auf internationaler Ebene fehlte. In der Königsklasse war in den vergangenen drei Jahren stets im Halbfinale Schluss – das soll sich in diesem Jahr ändern. An vorderster Front steht bei diesem Unternehmen Carlo Ancelotti. Für drei Jahre hat er beim FC Bayern unterschrieben, drei Versuche hat er, um den Henkelpott nach München zu holen. Denn sechs Jahre ohne CL-Titel sind nicht das, was sich die Bayern-Bosse vorstellen. Deshalb haben sie mit dem Italiener einen ausgewiesenen Fachmann für diesen Wettbewerb geholt. Kein Trainer gewann die CL so oft wie Ancelotti (drei Mal).

Dabei wird aber gerne übersehen, dass der 57-Jährige in 16 Trainerjahren bei Topklubs (Juventus Turin, AC Mailand, FC Chelsea, Paris St. Germain, Real Madrid) gerade einmal drei Meisterschaften feierte. Einmal dürften es die Bosse Ancelotti wohl verzeihen, wenn an der Schale kein Weißbier klebt – solange er dafür den Henkelpott hinstellt!

Wird Max Eberl der neue Sportdirektor des FC Bayern München?

Doch nicht nur sportlich wird der FC Bayern auf Trab gehalten. Er ist weiter auf der Suche nach einem Sportdirektor, der im Sommer seinen Dienst antreten soll. Wird es Max Eberl? Oder doch Philipp Lahm? Er bereitet sich auf die Einweihung des neuen Nachwuchsleistungszentrums vor, das im Herbst fertiggestellt sein soll. Wie lange dauert es, bis wieder einer den Sprung zu den Profis schafft?

Und er muss sich wieder an die Doppelspitze Rummenigge/Hoeneß gewöhnen, die nach der Sprengung Mitte 2014 wieder vereint worden ist. Zwei starke Persönlichkeiten, die das gleiche Ziel haben, aber dennoch verschieden sind. Beide wollen die Vormachtstellung des FC Bayern ausbauen, beide haben aber unterschiedliche Ideen. Diese zu vereinen, wird eine spannende Aufgabe. Nicht nur auf dem Rasen steht der Rekordmeister vor einem ereignisreichen Jahr 2017.

Auch interessant

Meistgelesen

Bastian Schweinsteiger wird Filmstar: Til Schweiger dreht Doku über den Weltmeister
Bastian Schweinsteiger wird Filmstar: Til Schweiger dreht Doku über den Weltmeister
3. Liga: FC Bayern verteidigt Tabellenspitze auch ohne Torjäger Wriedt
3. Liga: FC Bayern verteidigt Tabellenspitze auch ohne Torjäger Wriedt
Thomas Müller: Über den Merkur CUP hin zur Bayern-Legende
Thomas Müller: Über den Merkur CUP hin zur Bayern-Legende
PK vor dem Pokalfinale aus Berlin im Live-Ticker - Flick über Thiagos Abschied: „Hoffe nicht, dass...“
PK vor dem Pokalfinale aus Berlin im Live-Ticker - Flick über Thiagos Abschied: „Hoffe nicht, dass...“

Kommentare