Ex-Manager äußert sich

Calli über Bayern-Transfergerüchte: So lief das mit Verratti und Griezmann

Der ehemalige Leverkusen-Manager Reiner Calmund ist auch heute noch als Fußball-Experte aktiv. 
+
Der ehemalige Leverkusen-Manager Reiner Calmund ist auch heute noch als Fußball-Experte aktiv. 

Der ehemalige Manager von Bayer Leverkusen, Reiner Calmund, hat sich zu den Gerüchten um einen Ronaldo-Transfer zum FC Bayern geäußert - mit eindeutiger Meinung. Auch zu Verratti und Griezmann weiß „Calli“ mehr.

München - Der langjährige Bundesliga-Manager Reiner Calmund hat die Absage des deutschen Rekordmeisters Bayern München an eine Verpflichtung von Superstar Cristiano Ronaldo gelobt. "Er ist ein toller Fußballer, der beste Stürmer der Welt - aber in die Philosophie der Bayern passt er vorne und hinten nicht", schrieb der 68-Jährige in seiner Kolumne für t-online.de. Die Kosten wären "wirtschaftlicher Wahnsinn" und würden "die Hygiene innerhalb des Kaders völlig versauen".

Die italienische Sport-Tageszeitung Gazzetta dello Sport hatte berichtet, dass auch ein Wechsel des Portugiesen nach München denkbar wäre. Die Bayern hatten dies umgehend dementiert und die Spekulationen als "Ente des Tages" bezeichnet. Ronaldo will angeblich wegen der Steuerermittlungen in Spanien gegen ihn Real Madrid verlassen.

„Passt vorne und hinten nicht“

Für die generelle Transferpolitik der Bayern fand Calmund nur positive Worte. Der Klub sei „vor allen Dingen einer der größten, reichsten und erfolgreichsten Klubs der Welt, weil er solche Transfers eben nicht macht. Egal, ob Ronaldo eine Milliarde Euro kostet (wie im Vertrag festgeschrieben) oder ‚nur‘ 170 Millionen Euro, wie nun kolportiert. Er ist ein toller Fußballer, der beste Stürmer der Welt – aber in die Philosophie der Bayern passt er vorne und hinten nicht.“

Cristiano Ronaldo im Trikot der portugiesischen Nationalmannschaft beim Confed Cup. 

Auch über weitere Superstars, die bei den Bayern gehandelt wurden, äußerte sich Calmund: „Wenn wir von Spielern wie Antoine Griezmann (Atletico Madrid) oder Marco Verratti (PSG) sprechen, dann sprechen wir von einem Gesamtvolumen von rund 200 Millionen Euro für Ablöse und Gehalt. Für jeden dieser beiden Top-Profis.“ Eine stattliche Summe. 

Und richtig ernst war es den Bayern (zumindest bisher) mit den beiden Spielern wohl auch nicht: „Ich weiß aus zuverlässiger Quelle, dass die Bayern weder dem einen noch dem anderen ein Angebot gemacht haben“, so der Ex-Manager von Leverkusen. 

„Gute Verpflichtungen“

Für den deutschen Rekordmeister gehe es gerade vor allem darum, Xabi Alonso und Philipp Lahm zu ersetzen. Mit dem jungen Franzosen Corentin Tolisso von Olympique Lyon habe man eine gute Alternative im Mittelfeld an Bord, so Calmund. „Ich fand auch die Verpflichtungen der Nationalspieler Sebastian Rudy und Serge Gnabry gut“, vor allem aber sei er von Niklas Süle für die Defensive mehr als nur überzeugt. "Für mich ist es ein logischer Wechsel, wenn der beste deutsche Nachwuchsstar auf seiner Position zum FC Bayern wechselt. Logischer und vor allem realistischer als ein Ronaldo-Transfer", schrieb Calmund.

Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler holt der FC Bayern München 2017?

SID/fmü

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neu-Präsident Hainer rechtfertigt Katar-Trainingslager des FCB: „Für mich steht fest, dass ...“
Neu-Präsident Hainer rechtfertigt Katar-Trainingslager des FCB: „Für mich steht fest, dass ...“
Flick über schwachen Hernandez gegen Gladbach: „Ich bin sicher, er war traurig ...“
Flick über schwachen Hernandez gegen Gladbach: „Ich bin sicher, er war traurig ...“

Kommentare