FCB in der Corona-Krise

Corona-Ansprache von Rummenigge: FCB-Stars verzichten auf viel Gehalt 

FCB-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wandte sich per Video-Ansprache an seinen Klub. So plant der Rekordmeister für die Corona-Krise.

  • Das Coronavirus* zwingt die Bundesliga und denFC Bayern in eine Zwangspause.
  • Beim FCB wird es jedoch vorerst keine Kurzarbeit geben.
  • Die Bayern-Stars verzichten auf Geld.

München - Karl-Heinz Rummenigge (64) wählte einen ähnlichen Kommunikationsweg wie es Ministerpräsident Markus Söder in Zeiten der Corona-Krise tut. Wie die tz erfuhr, wandte sich der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern am vergangenen Freitag mit einer Video-Ansprache an die rund 1000 Mitarbeiter des deutschen Rekordmeisters. Rund vier Minuten lang sprach Rummenigge im TV-Studio an der Säbener Straße über die anstehenden Herausforderungen, vor denen der Verein wegen der Virus-Pandemie in den nächsten Wochen und Monaten steht. Dem Vorstandschef war es ein Anliegen, seinen Mitarbeitern in dieser schwierigen Zeit Mut zuzusprechen und sie zu beruhigen.

Corona-Krise: Keine Kurzarbeit beim FC Bayern - Stars verzichten auf Gehalt

Interessant: Beim FCB wird es vorerst keine Kurzarbeit für die Angestellten geben. Wie bei allen anderen Arbeitgebern in Deutschland war auch das in den vergangenen Tage natürlich Thema in der Vorstands­etage. Dass der Klub zumindest im April keine Kurzarbeit anmelden wird, ist auch den Spielern zu verdanken. Denn: Mannschaft, Vorstand und Aufsichtsrat verzichten in der Corona-Krise auf 20 Prozent ihrer Gehälter. Das ist nach tz-Informationen das Ergebnis aus Gesprächen zwischen Vereinsführung und Mannschaftsrat. Zuerst hatte die Bild darüber berichtet. Dabei dürfte eine größere Summe zusammenkommen: Bei 750,2 Millionen Euro Umsatz in der Saison 2018/2019 zahlte der Rekordmeister seiner Mannschaft und seinen fast 1000 Angestellten 336,2 Millionen Euro.

Dieses Szenario, auf das sich Rummenigge, Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Vorstandsmitglied Oliver Kahn mit den Spielern Manuel Neuer, Thomas Müller, Robert Lewandowski, Thiago, David Alaba und Joshua Kimmich einigten, soll die Bayern-Familie stärken unddrohende Nachteile für die Mitarbeiter verhindern. Während viele Angestellte im Home Office weiter arbeiten können, sind viele andere Mitarbeiter dazu nicht in der Lage, wie beispielsweise Mitarbeiter in den Fanshops oder im FCB-Museum. Sie würden dazu angehalten, Resturlaub abzubauen, wie Tausende andere Angestellte in Deutschland auch.

Lesen Sie auch: Während der Corona-Krise möchte FC Bayern-Star und Fußball-Weltmeister Thomas Müller  den Helden seiner Heimat etwas Gutes tun. Nun hat er eine tolle Aktion gestartet.

Coronavirus: BVB-Profis liegt Stufenmodell vor

Borussia Dortmund hat sich ebenfalls für einen solidarischen Weg entschlossen: Beim BVB wurde den Profis angeblich ein Stufenmodell zur vorübergehenden Reduzierung der Zahlungen vorgelegt. Dieses soll auf Zustimmung gestoßen sein: Finden keine Spiele statt, verzichtet die Mannschaft auf 20 Prozent der Monatsgehälter, im Falle von Geisterspielen auf zehn Prozent Neben der Geschäftsführung um Hans-Joachim Watzke hat auch Trainer Lucien Favre von sich aus einen Gehaltsverzicht angekündigt.

Manuel Bonke

merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Wie geht es für David Alaba weiter? Seine Zukunft beim FC Bayern ist gut ein Jahr vor Vertragsende völlig offen. Doch jetzt wechselte er den Berater.

Rubriklistenbild: © dpa / Roland Weihrauch

Auch interessant

Meistgelesen

Franz Beckenbauer und seine Gesundheit: Ein Auftritt machte zuletzt Hoffnung
Franz Beckenbauer und seine Gesundheit: Ein Auftritt machte zuletzt Hoffnung
FC Bayern: Transfer von südamerikanischem Außentalent? Salihamidzic mit erster Millionen-Offerte
FC Bayern: Transfer von südamerikanischem Außentalent? Salihamidzic mit erster Millionen-Offerte
Bittere Einsatzbilanz beim FC Bayern München: Edel-Reservist zieht merkwürdiges Fazit 
Bittere Einsatzbilanz beim FC Bayern München: Edel-Reservist zieht merkwürdiges Fazit 
Bundesliga nach Corona-Pause: So endete die Partie des FC Bayern bei Union Berlin
Bundesliga nach Corona-Pause: So endete die Partie des FC Bayern bei Union Berlin

Kommentare