"Gibt keinen besseren Club"

Heynckes' Rat: Toni, bleib' beim FC Bayern!

+
Unter Jupp Heynckes war Toni Kroos Stammspieler beim FCB.

München - Jupp Heynckes rät Nationalspieler Toni Kroos, beim FC Bayern München zu bleiben. "Es gibt für mich keinen besseren Club", sagt der Triple-Coach.

„Wenn man Spitzenspieler beim FC Bayern ist und man spielt erfolgreich und man ist Stammspieler, dann schlag ich mich nicht mit Gedanken rum, den Club zu wechseln“, sagte der frühere Erfolgstrainer in einem am Dienstag ausgestrahlten Interview des Bezahlsenders Sky. „Es gibt für mich keinen besseren Club als den FC Bayern München“, kommentierte der 69-Jährige, der die Bayern in der Saison 2012/2013 zum Triplesieg geführt hatte.

Kroos hat als einziger Stammspieler bei den Bayern nur noch einen Vertrag bis zum Ende der kommenden Saison. Inzwischen wird auch offen über einen Abschied noch im Sommer spekuliert. Der deutsche Meister will den Mittelfeldprofi halten. Kroos selbst scheint aber auch einem Wechsel nach England grundsätzlich nicht abgeneigt, vor allem der englische Rekordmeister Manchester United soll sehr an ihm interessiert sein. „Es ist kein Geheimnis, dass die Premier League keine ganz schlechte Liga ist“, sagte Kroos zuletzt. Er sei „ein Mensch, für den vieles möglich ist“, äußerte der 24-Jährige.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Havertz-Hammer! Korb für den FC Bayern? Es liegt offenbar an den Spielern
Havertz-Hammer! Korb für den FC Bayern? Es liegt offenbar an den Spielern
Nach Hopp-Eklat: Ultras feuern Corona-Helfer an - „Was vor zwei Wochen noch das Wichtigste war ...“
Nach Hopp-Eklat: Ultras feuern Corona-Helfer an - „Was vor zwei Wochen noch das Wichtigste war ...“
FC Bayern lockt Skandinavien-Juwel von Ibrahimovic-Klub - doch auch die Engländer sind schon an ihm dran
FC Bayern lockt Skandinavien-Juwel von Ibrahimovic-Klub - doch auch die Engländer sind schon an ihm dran
Uli Hoeneß platzt beim Thema Coronavirus der Kragen: Twitter-Gemeinde feiert ihn dafür
Uli Hoeneß platzt beim Thema Coronavirus der Kragen: Twitter-Gemeinde feiert ihn dafür

Kommentare