Positive Tests vor Hoffenheim-Spiel

Zwei Corona-Fälle beim FC Bayern: Mittelfeldduo droht das Aus für die Klub-WM - es gibt auch gute Nachrichten

Erneut wird der FC Bayern von positiven Corona-Tests heimgesucht. Diesmal sind zwei Mittelfeldspieler betroffen, die womöglich bis Mitte Februar fehlen werden.

München - Corona-Alarm an der Säbener Straße! Die Bayern-Stars Leon Goretzka (25) und Javi Martinez (32) sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Beide befinden sich in häuslicher Quarantäne und ihnen gehe es gut, teilte der Klub am Freitag mit. Die Mittelfeldspieler verpassen mindestens das Bundesligaspiel am Samstag gegen die TSG Hoffenheim (ab 15.30 Uhr hier im Live-Ticker).

„Sie stehen uns in den nächsten Wochen nicht zur Verfügung“, erklärte Trainer Hansi Flick. „Es ist alles mit dem Gesundheitsamt abgeklärt. Es ist schade, dass es die beiden getroffen hat.“

Derzeit nicht einsatzfähig: Javi Martinez fehlt dem FC Bayern wegen eines positiven Corona-Tests.

Corona-Alarm beim FC Bayern: Goretzka trainierte unter der Woche noch mit der Mannschaft

Martinez befindet sich laut des FC Bayern „seit einigen Tagen“ in häuslicher Quarantäne. Schon beim 4:0 gegen den FC Schalke 04 hatte er nicht zum Münchner Kader gehört, ob das bereits wegen seines positiven Tests der Fall war, blieb offen. Goretzka hingegen trainierte noch am Mittwoch mit den Teamkollegen, der positive Befund ereilte ihn wohl am Donnerstag oder Freitag.

„Corona ist wie Fußball. Es reicht ein einziger Kontakt, um alles auf den Kopf zu stellen“, schrieb Goretzka in den sozialen Medien. Der Nationalspieler erklärte, er habe sich jederzeit an die Regeln gehalten und forderte seine Fans auf, sich und andere bestmöglich zu schützen. Goretzka schloss mit den Worten: „Nur gemeinsam schlagen wir Corona!“

Corona-Alarm beim FC Bayern: Schon drei falsch positive Tests innerhalb der Mannschaft

Bereits im Oktober und November des vergangenen Jahres waren Serge Gnabry (25), Niklas Süle (25) und Joshua Zirkzee (19) positiv auf Corona getestet worden. Bei ihnen erwiesen sich die Befunde im Nachhinein jedoch als falsch. Davon ist zumindest bei Martinez nicht auszugehen. Mit Corona infiziert war beim FC Bayern bislang nur ein Mitglied des Betreuerstabs.

Die Münchner Spieler werden nun weiterhin engmaschig vor und nach den Partien getestet. Weil auch der FC Bayern sich strikt an das Hygienekonzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) hält und die Stars nur auf dem Trainingsplatz engeren Kontakt haben, müssen sich nach den positiven Tests bei Goretzka und Martinez (vorerst) keine weiteren Spieler in Quarantäne begeben.

Aus dem Tritt gebracht: Leon Goretzka (sitzend) wurde wegen eines positiven Corona-Tests aus dem Verkehr gezogen.

Corona-Alarm beim FC Bayern: Fehlen Martinez und Goretzka auch bei der Klub-WM?

Laut DFL-Papier dürften Goretzka und Martinez „im Regelfall frühestens 14 Tage nach Symptombeginn“ die häusliche Quarantäne verlassen. Auch hier muss eine enge Absprache mit den Gesundheitsbehörden erfolgen. Beim FC Bayern kümmert sich Prof. Dr. Roland Schmidt, verantwortlicher Mannschaftsarzt für die Bereiche Innere Medizin und Kardiologie, um diese Angelegenheiten.

Auch sportlicher Sicht bitter: Martinez und Goretzka fehlen nicht nur gegen Hoffenheim, sie drohen auch gegen Hertha BSC (5. Februar) und für die Klub-WM in Katar (8. bis 11. Februar) auszufallen. (jau, bok)

Rubriklistenbild: © INA FASSBENDER/afp

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Emotionales Statement! Boateng mit bewegender Aktion zum Aus von Hansi Flick - auch Alaba reagiert
Emotionales Statement! Boateng mit bewegender Aktion zum Aus von Hansi Flick - auch Alaba reagiert
Matthäus lässt Bayern-Bombe platzen: Nagelsmann eiskalt - „Vor zwei Wochen habe ich ihn noch mega abgefeiert“
Matthäus lässt Bayern-Bombe platzen: Nagelsmann eiskalt - „Vor zwei Wochen habe ich ihn noch mega abgefeiert“
Robert Lewandowski: Comeback früher als geplant? Topstürmer wieder am Ball - Müller-Rekord wieder in Gefahr
Robert Lewandowski: Comeback früher als geplant? Topstürmer wieder am Ball - Müller-Rekord wieder in Gefahr

Kommentare