Zehntausende unterschreiben Petition

FC Bayern stellt sich vor Salihamidzic: Hainer kontert Fans - „Verurteilen wir auf das Schärfste“

Fussball Champions League/ Finale/ Paris St. Germain - Bayern Muenchen: Präsident Hainer feiert mit Hasan Salihamidzic
+
FC Bayern: Präsident Hainer (l.) nimmt Hasan Salihamidzic in Schutz - das dürfte Balsam für die Seele des von den Fans so gescholtenen Sportvorstands sein.

Die Fans des FC Bayern revoltieren gegen Sportvorstand Salihamidzic. Jetzt schreitet Präsident Hainer ein und widerspricht den Kritikern.

München - Dass seit nunmehr über einem Jahr keine Fans mehr in die Allianz Arena dürfen, birgt auch seine Vorteile. Frag nach bei Hasan Salihamidzic, der sich aufgrund der latent angespannten Beziehung zum Cheftrainer Hansi Flick wohl das eine oder andere Pfeifkonzert seitens der Anhänger im roten Rund hätte anhören dürfen. Das scheint auch der übrigen Chefetage an der Säbener Straße bewusst zu sein, weshalb nun auch Präsident Herbert Hainer höchstpersönlich seine schützende Hand über den Münchner Sportvorstand gehalten hat. Das Motto seiner jüngsten Ausführungen auf der offiziellen Webseite des Rekordmeisters: Mia san Hasan!

Präsident Hainer bekennt sich: „FC Bayern stellt sich geschlossen gegen Anfeindungen gegen Hasan Salihamidzic“

„Der FC Bayern stellt sich geschlossen und mit Nachdruck gegen Anfeindungen in Richtung Hasan Salihamidzic“, wurde Hainer in der prominent platzierten Mitteilung des Vereins zitiert. „Sachliche Kritik ist selbstverständlich immer zulässig. Persönliche Angriffe und Hetze verurteilen wir allerdings auf das Schärfste – dafür gibt es beim FC Bayern nicht den geringsten Platz.“ Auch einer der Gründe für die plötzliche Radikalpositionierung des Klubs: Unter dem Titel „Pro Hansi Flick, Brazzo raus“ hatten Fans des FCB auf dem Portal change.org eine Online-Petition gegen Salihamidzic gestartet, in der es heißt: „Als Fans, Mitglieder, Fan Clubs und Supporter des Vereins finden wir es inakzeptabel, wie mit dem weltbesten Trainer umgegangen wird!“ Und weiter: „Hingegen wird im Verein aktuell ein Sportvorstand unterstützt, der unserer Meinung nach seinen Job nicht kompetent und Bayern-würdig ausübt.“

FC Bayern: Fans wettern gegen Brazzo - Hainer schreitet ein und widerspricht

Hainer widerspricht. „Es ist im Grunde systemimmanent, dass ein Trainer mehr den kurzfristigen Erfolg im Blick hat, und ein Sportvorstand auch mittel- bis langfristig kalkulieren muss“, erklärte der Präsident als Vorsitzender des Aufsichtsrats, der die Vorstände der AG benennt und geschlossen hinter Salihamidzic steht. „Wir verstehen, dass sich ein Trainer einen Kader mit am liebsten 30 Top-Stars wünscht – das geht uns ja allen so. Aber wir haben Corona, wir müssen mit einem Umsatzverlust von rund 150 Millionen Euro kalkulieren“, fügte Hainer in Richtung Flick an und ließ keine Zweifel daran, „dass es bei uns a) wieder ruhiger wird und wir b) auch in Zukunft unsere Erfolgsgeschichte weiterschreiben werden“. Ob die Fans seine Auffassung teilen? Gestern Nachmittag hatten bereits über 67.000 Fans die Petition unterzeichnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lewandowski vor Wechsel zu Real Madrid? Ehefrau heizt im spanischen TV Gerüchte an
Lewandowski vor Wechsel zu Real Madrid? Ehefrau heizt im spanischen TV Gerüchte an
Neuzugang soll den FC Bayern im Sommer verlassen - trotz langfristigem Vertrag
Neuzugang soll den FC Bayern im Sommer verlassen - trotz langfristigem Vertrag
Langjähriger Bayern-Star vor Neuanfang? Ex-Nationalspieler wurde zuletzt in die Regionalliga degradiert
Langjähriger Bayern-Star vor Neuanfang? Ex-Nationalspieler wurde zuletzt in die Regionalliga degradiert

Kommentare