Vor CL-Auftakt gegen Benfica

Rummenigge kritisiert Gangart der Gegner - Strafe für Bellarabi ein Exempel?

+
Karl-Heinz Rummenigge kritisiert die Gangart der Gegner in der Bundesliga.

FC Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat die Gangart der Gegner in der Bundesliga kritisiert und fordert nun eine Reaktion des DFB.

München - Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat nach den jüngsten Verletzungen beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München eine scharfe Reaktion des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gefordert. "Was uns allen nicht gefällt, ist die Gangart, mit der gegen uns gespielt wird. Das ist etwas, was irgendwie abgestellt werden muss", sagte Rummenigge vor dem Abflug der Bayern zum Champions-League-Auftakt bei Benfica Lissabon am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky). 

Rummenigge: „Sonst kriegen wir am 10. Spieltag keine elf Spieler mehr zusammen“

"Da ist der DFB und da sind insbesondere die Schiedsrichter gefragt, dass sie die Spieler schützen", führte Rummenigge weiter aus: "Das kann nicht so weitergehen. Sonst kriegen wir am 10. Spieltag keine elf Spieler mehr zusammen. Ich möchte daran erinnern: Wir haben viele Nationalspieler, und die haben demnächst Spiele in wichtigen Wettbewerben."

Die Bayern müssen derzeit auf die teilweise schwer verletzten Kingsley Coman, Corentin Tolisso und Rafinha verzichten. Rummenigge sieht für die harte Gangart der Gegner auch die öffentliche Debatte um die Überlegenheit des Serienmeisters als Ursache. Es werde diskutiert nach dem Motto: "Jedes Mittel ist recht, um dem FC Bayern Probleme zu machen oder ihn zu stoppen", sagte er. "Diese Diskussion ist ein Stück weit unsäglich und auch völlig unfair."

Rummenigge begrüßte in diesem Zusammenhang die Vier-Spiele-Sperre für Leverkusens Karim Bellarabi, der mit einem Foul den Münchner Rafinha verletzt hatte. Er sei zwar grundsätzlich kein Freund von Strafen, meinte er, diese aber könne "ein Exempel sein, dass man bereit ist, durchzugreifen". Bellarabis Foul sei "völlig unsinnig" gewesen. Uli Hoeneß hatte die Aktion ebenfalls scharf kritisiert und als „geisteskrank“ bezeichnet. In Folge dessen hatten sich einige Verantwortliche und auch ehemaligen Profis zu dieser Äußerung zu Wort gemeldet. Insbesondere Ex-Keeper Tim Wiese polterte gegen Hoeneß. 

sid 

Auch interessant

Meistgelesen

Outfit-Patzer auf Oktoberfest: Manuel Neuer zeigt sich auf der Wiesn nicht stilecht - schon wieder
Outfit-Patzer auf Oktoberfest: Manuel Neuer zeigt sich auf der Wiesn nicht stilecht - schon wieder
Salihamidzics „Zukunfts-Elf“ - so plant der FC Bayern die Mannschaft von morgen   
Salihamidzics „Zukunfts-Elf“ - so plant der FC Bayern die Mannschaft von morgen   
So hat der FC Bayern früher getrickst: „Machenschaften weit jenseits der Legalität“
So hat der FC Bayern früher getrickst: „Machenschaften weit jenseits der Legalität“
Thomas Müller: Erstes Statement nach angeblichem Wechselwunsch
Thomas Müller: Erstes Statement nach angeblichem Wechselwunsch

Kommentare