Vertrag läuft aus

Transfer-Ansage vom Ex-Boss: Rummenigge gegen Rüdiger-Wechsel - Lob für Abwehr um Süle

Ex-Boss Karl-Heinz Rummenigge rät dem FC Bayern von einem Transfer von Antonio Rüdiger ab - unter einer Bedingung.

Berlin - Karl-Heinz Rummenigge* hat im Sommer seinen Rücktritt vom FC Bayern* erklärt. Der 66-Jährige lenkte drei Jahrzehnte die Geschicke seines Vereins, zuletzt als Vorstandschef. Über den FC Bayern* entscheiden nun andere. Trotzdem macht sich Rummenigge weiterhin Gedanken über den Klub und spricht diese auch offen aus. Der Ex-Boss ließ sich eine Transferempfehlung entlocken.

FC Bayern: Ex-Boss Rummenigge gegen Rüdiger-Transfer

„Ich will mich gar nicht in mögliche Transfermarkt-Angelegenheiten von Bayern München einmischen. Sie werden schon wissen, was sie machen“, sagte Rummenigge rund um die Preisverleihung des Deutschen Fußball Botschafter am Mittwochabend auf einen möglichen Transfer von Nationalspieler und Chelsea-Verteidiger Antonio Rüdiger* angesprochen. Und trotzdem ließ sich es der Ex-Boss nicht nehmen, einen Ratschlag an die beiden neuen starken FCB-Männer Hasan Salihamidzic und Oliver Kahn auszusprechen.

„Ich glaube, Bayern München ist auch ohne Rüdiger gut aufgestellt“, sagte Rummenigge. Zuvor lobte er die aktuellen Abwehrspieler, insbesondere Sommer-Neuzugang Dayot Upamecano. „Ich finde, in der Innenverteidigung ist Bayern München gerade gut aufgestellt. Upamecano ist ein guter Transfer gewesen, er macht das bisher sehr gut. Dazu hat man noch Süle, Hernandez oder Nianzou.“

Antonio Rüdiger
Geboren: 3. März 1993 (Alter 28 Jahre), Berlin
Innenverteidiger
FC Chelsea
Marktwert: 35 Millionen Euro
Vertrag bis: 30. Juni 2022

FC Bayern: Ex-Chef Rummenigge macht Rüdiger-Transfer auch von Süle abhängig

Ein Hintertürchen wollte sich Rummenigge trotz seiner Transfer-Absage an Rüdiger aber dennoch offen halten. „Jetzt muss man abwarten, was in den Personalangelegenheiten – beispielsweise bei Süle, dessen Vertrag auslauft – was da passiert. Aber ich denke, Bayern München braucht sich keine Sorgen um die Verteidigung zu machen.“ Das Arbeitspapier von Niklas Süle*, der unter Trainer Julian Nagelsmann wieder zu mehr Einsatzzeit kommt, läuft kommenden Sommer aus. Die Zeichen stehen derzeit auf Abschied, Süle träumt von der Premier League.

Ex-Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge ist gegen einen Transfer von Antonio Rüdiger.

In England steht Rüdiger in Diensten des FC Chelsea. Noch. Denn auch der Vertrag von Rüdiger endet im Juni 2022. Beide Abwehrspieler, die aktuell die Innenverteidigung in der deutschen Nationalmannschaft bilden, könnten somit im Sommer die Liga tauschen. Und Rüdiger scheint einem Wechsel zum Rekordmeister nicht abgeneigt zu sein. „Es ehrt einen, und zeigt, dass man in den letzten Monaten und Jahren viel richtig gemacht hat“, sagte der 28-Jährige am Dienstag. Seine Vereinszukunft sei jedoch „nicht von Niki Süle abhängig“. Wer am Ende recht behält und ob die Bayern den Rat von Rummenigge befolgen, werden die nächsten Wochen und Monate zeigen. (ck) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wann spielt Kimmich endlich wieder? Nächster Rückschlag für Bayern-Star
FC Bayern
Wann spielt Kimmich endlich wieder? Nächster Rückschlag für Bayern-Star
Wann spielt Kimmich endlich wieder? Nächster Rückschlag für Bayern-Star
Thomas Müller ruft in Live-Show an - Sprüche-Feuerwerk mit TV-Moderator
FC Bayern
Thomas Müller ruft in Live-Show an - Sprüche-Feuerwerk mit TV-Moderator
Thomas Müller ruft in Live-Show an - Sprüche-Feuerwerk mit TV-Moderator
FC Bayern scoutete BVB-Star, den Rummenigge jetzt als „unerfülltes Versprechen“ bezeichnet
FC Bayern
FC Bayern scoutete BVB-Star, den Rummenigge jetzt als „unerfülltes Versprechen“ bezeichnet
FC Bayern scoutete BVB-Star, den Rummenigge jetzt als „unerfülltes Versprechen“ bezeichnet

Kommentare