Vertragsgespräche beim FC Bayern

Coman-Gehalt nur „Mittelmaß“: Überraschende Zahlen - Gibt es bald einen saftigen Aufschlag?

Kingsley Coman jubelt.
+
Kingsley Coman ist momentan einer der wichtigsten Spieler für den FC Bayern.

An der Säbener Straße dürfte die Angst vor einem zweiten „Fall Alaba“ umgehen. Die Verhandlungen mit Kingsley Coman sind schwierig - und bei zwei Spielern herrscht Zeitdruck.

  • Der Triple-Sieger fürchtet einen zweiten „Fall Alaba“. Verlässt ein weiterer Spieler den FC Bayern ablösefrei?
  • Manch ein Vertrag läuft in nicht allzu ferner Zukunft aus - bei Leon Goretzka stehen die Zeichen klar auf Verlängerung.
  • Und auch bei Kingsley Coman dürften die Bayern-Bosse angetan sein. Der Franzose wird nach starken Leistungen aber eine deutliche Gehaltserhöhung fordern.
  • Mit unserem brandneuen FC-Bayern-Newsletter verpassen Sie nichts, was sich in der Welt des Triple-Siegers tut. Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.

München - Der Reisende David Alaba ist vom FC Bayern nicht mehr aufzuhalten. Zu groß waren die Unterschiede in Gehaltsfragen, als Klub und Spieler um eine Vertragsverlängerung feilschten. Nachdem der Österreicher am Dienstag auch offiziell seinen bereits seit Monaten feststehenden Abschied verkündete, dürfte an der Säbener Straße nun die Angst vor einem zweiten Fall Alaba umgehen. Denn: Der 28-Jährige verlässt den Klub ablösefrei, der FC Bayern kassiert für seinen Weltklasse-Spieler nicht einen müden Cent.

Um solche bösen Überraschungen künftig zu vermeiden, klopft Hasan Salihamidzic bei einigen Spielern die Chancen auf eine (vorzeitige) Vertragsverlängerung ab. Laut Sport Bild soll sich der Münchner Sportvorstand derzeit vor allem um eine Einigung mit Joshua Kimmich (Vertrag bis 2023), Kingsley Coman (2023) und Leon Goretzka (2022) bemühen. Letzterer ist selbstredend die dringlichste Personalie. Die Signale aber, so heißt es, seien positiv. Goretzka und der FCB – das dürfte in die Verlängerung gehen.

FC Bayern München: Zeitdruck bei Niklas Süle und Corentin Tolisso

Schwieriger gestalten sich die Verhandlungen allerdings bei Coman. Der Franzose wird von seinem Vater Christian beraten und möchte seine starken Leistungen auch finanziell gewürdigt wissen. Aktuell soll der Champions-League-Held rund zwölf Millionen Euro brutto kassieren. Das ist Mittelmaß im Münchner Gehaltsgefüge – und entspricht, zugegeben, nicht mehr so ganz Comans Status.

Beim Franzosen und auch bei Kimmich bleibt freilich noch etwas Zeit, um alle Feinheiten einer Vertragsverlängerung auszuloten. Das gilt weniger für Niklas Süle und Corentin Tolisso, deren Arbeitspapier jeweils im Sommer 2022 endet – Stand jetzt. Sowohl Innenverteidiger Süle als auch der Klub sollen laut Sport Bild allerdings (noch) nicht vollends von einer weiteren Zusammenarbeit überzeugt sein. Noch ruhen die Gespräche.

FC Bayern München: Florian Neuhaus ist heißer Kandidat

Um einen zweiten Fall Alaba zu vermeiden, heißt es bei Süle: verlängern oder ein Jahr vor Vertragsende verkaufen. Kommt keine Einigung zustande, müsste der Nationalspieler München also schon in wenigen Monaten verlassen.

Das gilt auch für Tolisso. Der Mittelfeldspieler kam vor fast vier Jahren für die damalige Rekord-Ablöse von 41,5 Millionen aus Lyon. Sein Marktwert beträgt heute laut transfermarkt.de nur noch 25 Millionen. Trotzdem will der FC Bayern mit Tolisso Geld machen – auch, um sich finanzielle Möglichkeiten für einen neuen Mittelfeldmann zu schaffen.

Florian Neuhaus (23, Borussia Mönchengladbach) ist ein heißer Kandidat. Und weil Gladbachs scheidender Trainer Marco Rose klar ausschloss, dass ihm Neuhaus zur neuen Spielzeit zu Borussia Dortmund folgen wird, erhöhen sich die Chancen der Münchner im Rennen um das begehrte Mittelfeld-Talent.

FC Bayern München: Unklar über Jerome Boatengs Zukunft bei dem Klub

Ungeklärt ist an der Säbener Straße noch, wie es mit Jerome Boateng weitergeht. Der Vertrag des Verteidigers läuft im Sommer aus, noch ist eine Verlängerung nicht angegangen worden. Im Gegensatz zum Fall Alaba (Marktwert: 55 Millionen) hielt sich der mögliche Verlust bei einem ablösefreien Abschied von Boateng in Grenzen. Der 32-Jährige ist nur noch gut zehn Millionen wert. Ähnlich sieht’s bei Javi Martinez (Marktwert: 6,5 Millionen) aus.

Trotz Alabas schmerzendem Abgang bleibt das Wort „ablösefrei“ beim FC Bayern positiv besetzt. Mit Goretzka, Robert Lewandowski und Alexander Nübel gelangen schließlich Einkäufe zum Null-Tarif. *tz.de gehört zum Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flick verkündet Bayern-Aus im Live-TV: Sky-Reporter ruft sofort bei Hoeneß an - „Er hat ...“
Flick verkündet Bayern-Aus im Live-TV: Sky-Reporter ruft sofort bei Hoeneß an - „Er hat ...“
FC Bayern trauert um Sport-Fotograf Hans Rauchensteiner - Eines seiner Bilder geht jetzt um die Welt
FC Bayern trauert um Sport-Fotograf Hans Rauchensteiner - Eines seiner Bilder geht jetzt um die Welt
Matthäus lässt Bayern-Bombe platzen: Nagelsmann eiskalt - „Vor zwei Wochen habe ich ihn noch mega abgefeiert“
Matthäus lässt Bayern-Bombe platzen: Nagelsmann eiskalt - „Vor zwei Wochen habe ich ihn noch mega abgefeiert“
Pressestimmen: „Arsenal gedemütigt von unbarmherzigen Bayern“
Pressestimmen: „Arsenal gedemütigt von unbarmherzigen Bayern“

Kommentare