1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. FC Bayern

Dortmunds Transfers? BVB-Berater Sammer äußert sich zu Hoeneß‘ Sticheleien

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Matthias Sammer.
Matthias Sammer. © dpa / Roland Weihrauch

Berater Matthias Sammer (51) weist voreiliges Lob für die Transferstrategie von Borussia Dortmund zurück.

Dortmund - "Ich bin bei Uli Hoeneß, der gesagt hat: Alles, was der BVB gemacht hat, muss sich ja erst mal beweisen. Wer das sagt, der weiß, wie Fußball funktioniert", sagte Sammer dem SID: "Es ist die Wahrheit!"

FCB-Präsident Hoeneß hatte kommentiert: "Der BVB hat viele Spieler gekauft. Ob er sich verstärkt hat, sehen wir im Laufe der Saison."

Sammer erwartet weitere Bayern-Transfers

Sammer sieht das ähnlich. "Wenn alles, was jetzt schön ausschaut, was gut bewertet wird - wenn das nicht funktioniert, sind die, die das nach oben geschossen haben, die ersten, die persönlich beleidigt sind", betonte er. "Nicht die Öffentlichkeit macht dich zum Meister, sondern die Leistung."

Der Europameister von 1996 erwartet weitere Bayern-Transfers, nachdem die Bemühungen des Rekordmeisters beispielsweise um Leroy Sane zuletzt ins Stocken geraten waren. "Was da diskutiert und kommentiert wird, ist ja abenteuerlich. Manchmal war der Verein etwas früher dran, manchmal hat er gewartet", sagte Sammer. "Der Markt ist überhitzt. Man muss im Leben auch warten können. Ich glaube, dass sie warten."

Sammer sieht Hummels als „Königstransfer“

Die Dortmunder haben für die kommende Saison die Nationalspieler Julian Brandt und Nico Schulz verpflichtet, zudem den begehrten Thorgan Hazard. Der Königstransfer soll Rückkehrer Mats Hummels von Bayern München sein. "Er hat über Jahre hinweg bewiesen, dass er ein großartiger Spieler ist. Er ist der beste deutsche Innenverteidiger", sagte Sammer.

Zudem brauchten "Mannschaften Spieler, die Verantwortung und Führung übernehmen. Ich hoffe für ihn und für den Klub, dass er der Leader ist, der er immer sein wollte".

Der Kampf um den Titel in der Bundesliga könnte in Zukunft noch enger werden. Der Grund: Dem BVB winkt ein echter Geld-Regen aus einem neuen Ausrüster-Deal. Geld, das man in Transfer reinvestieren könnte.

sid

Nicht nur Manuel Neuer ist offenbar höchst unzufrieden über die spärlichen Transferaktivitäten des Rekordmeisters. Und auch über Niko Kovac wird gelästert.

Auch interessant

Kommentare