„Bin gekommen, um zu beobachten“

Bittere Einsatzbilanz beim FC Bayern München: Edel-Reservist zieht merkwürdiges Fazit 

Bayern München - 1. FC Köln
+
Michael Cuisance (2.v.r.) ist beim Bayern München noch nicht angekommen.

FC Bayern: Edel-Reservist Michael Cuisance kostete 12 Millionen Euro, doch ausgezahlt hat sich der Wechsel bislang für keine Seite.

  • Michael Cuisance kam für 12 Millionen Euro aus Gladbach zum FC Bayern.
  • Noch konnte der 20-Jährige nicht bei den Profis überzeugen und spielte fast nie.
  • Doch der Franzose will auf seine Chance beim FC Bayern* warten.

München - Der FC Bayern* hat im Blick auf die aktuelle Bundesliga-Saison* wichtige und passende Transfers* getätigt. Neben Namen wie Lucas Hernandez, Philippe Coutinho oder Benjamin Pavard wirkte die Verpflichtung von Gladbachs Michael Cuisance für stolze zwölf Millionen Euro etwas deplatziert.

FC Bayern: 20-jähriger Reservist Cuisance bereut Wechsel nicht

Doch der 20-jährige Ex-Gladbacher bereut den Wechsel an die Isar nicht, wie er in einem Interview mit Eurosport klar betonte. „Warum sollte ich bereuen, zum besten Klub der Welt gewechselt zu sein?“, so die rhetorische Frage des aktuellen französischen U20-Nationalspielers. Nüchtern betrachtet könnte Cuisance seine geringen Einsatzzeiten beim Rekordmeister* als Grund nennen. 

Gerade einmal eine dreiviertel Stunde lang stand der Franzose für den FC Bayern* auf dem Platz, aufgeteilt auf vier Kurzeinsätze in Pflichtspielen, die allesamt nicht länger als 20 Minuten gingen. In der 3. Liga lief er in fünf Partien bisher zweimal über 90 Minuten auf, allerdings für die zweite Mannschaft des FC Bayern. Der Anspruch des 12-Millionen-Mannes dürfte jedoch ein anderer sein.

FC Bayern: Franzose Cuisance ist „gekommen, um zu beobachten“

Obwohl er in der vorigen Saison in Mönchengladbach deutlich häufiger spielte, scheint er aber nicht mit seinen geringen Einsatzzeiten bei den Münchnern zu hadern. „Ich bereue meine Entscheidung nicht“, lautet die klare Antwort des jungen Profis. Er fühle sich „sehr wohl“, es sei zudem „ein Traum“ von großartigen Spielern im Bayern-Kader* zu lernen.

Cuisance sagt, er sei „gekommen, um zu beobachten“. Sollte seine Zeit kommen, „werde ich bereit sein und meine Qualitäten zeigen“, so der Mittelfeldakteur, der gelassen angibt, „alles hat seine Zeit“. Er scheint also mit Einsätzen unter Hansi Flick* in der Allianz Arena* zu rechnen.

FC Bayern: Cuisance hat „keine Zeit, sich mit Leihe zu beschäftigen“

Obwohl sich der 20-Jährige in einem Stadium befindet, in dem genug Spielpraxis den weiteren Karriereverlauf maßgeblich beeinflussen kann, will Cuisance nichts von einem Wechsel hören. Einige Vereine, darunter der AC Mailand, mühten sich bereits um eine Leihe des Spielers. Doch Cuisance scheint sich sicher zu sein und meint, er habe „keine Zeit, mich mit einer möglichen Leihe zu beschäftigen. Ich muss meine Chance nutzen, wenn ich sie bekomme.“

FC Bayern: Das hatte der U20-Nationalspieler nach seinem Wechsel zu sagen

ajr

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Der FC Bayern scheint die Kaufoption bei einem Offensiv-Star nicht ziehen zu wollen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bastian Schweinsteiger wird Filmstar: Til Schweiger dreht Doku über den Weltmeister
Bastian Schweinsteiger wird Filmstar: Til Schweiger dreht Doku über den Weltmeister
PK vor dem Pokalfinale aus Berlin im Live-Ticker - Flick über Thiagos Abschied: „Hoffe nicht, dass...“
PK vor dem Pokalfinale aus Berlin im Live-Ticker - Flick über Thiagos Abschied: „Hoffe nicht, dass...“
Unschlagbare Bayern? Hitzfeld sieht auf Jahre schwarz für die Konkurrenz
Unschlagbare Bayern? Hitzfeld sieht auf Jahre schwarz für die Konkurrenz
Bastian Schweinsteiger: Uli Hoeneß mit emotionaler Anekdote - „Da hat es mich vom Bett rausgehauen“
Bastian Schweinsteiger: Uli Hoeneß mit emotionaler Anekdote - „Da hat es mich vom Bett rausgehauen“

Kommentare