Von wegen „Geld schießt keine Tore“ ...

Unschlagbare Bayern? Hitzfeld sieht auf Jahre schwarz für die Konkurrenz

Totale Dominanz: Der FC Bayern hat mit dem achten Meistertitel in Serie erneut gezeigt, dass die Bundesliga kein Maßstab mehr ist. Experten wie Ottmar Hitzfeld glauben an eine lange Ära.

  • Der FC Bayern setzt seine jahrelange Dominanz mit demachten Meistertitel in Folge fort.
  • Im Pokalfinale kann das Double wiederholt werden.
  • Ex-Trainer Ottmar Hitzfeld sieht auf Jahre keinen Konkurrenten an den Bayern vorbeiziehen.

„Geld schießt keine Tore“, sagte Bayern-Coach Otto Rehhagel. 25 Jahre ist das her. Ausgerechnet der Ex-Klub der Trainerlegende hat längst den Gegenbeweis angetreten. Die Dominanz der Münchner ist auch das Ergebnis erfolgreichen Wirtschaftens – was dem Verein nun immer häufiger große Transfers ermöglicht. Und zugleich die Weichen für die kommenden Meistertitel legt: „Diese Dominanz wird Bestand haben, in den nächsten Jahren sicher“, so Ex-Trainer Ottmar Hitzfeld im Gespräch mit der tz. „Mit dieser Generation ist kein Ende in Sicht.“

Ottmar Hitzfeld.

Umsatz zeigt, warum die Bayern so weit entschwebt sind

Alleine der Blick auf den Jahresumsatz zeigt, warum kein Bundesligist dem FCB das Wasser reichen kann. In den vergangenen zehn Spielzeiten (2009/10 bis 2018/19) schraubte der Rekordmeister seinen Umsatz von 350 auf über 750 Millionen Euro. Der Gewinn nach Steuern stieg in dieser Zeit von drei auf 52 Millionen.Fehlende Spannung in der Bundesliga? Ist nicht das Problem der FCB-Chefetage. „Man kann jetzt von den Leute nicht erwarten, dass die nur halbtags arbeiten, damit die Bundesliga wieder spannend wird“, so Ehrenpräsident Uli Hoeneß neulich.

Zum Vergleich: Borussia Dortmund steigerte den Umsatz im gleichen Zeitraum von 110 auf 490 Millionen, machte in der abgelaufenen Spielzeit einen Gewinn von 17 Millionen. DieDifferenz zwischen den beiden Klubs beträgt 35 Millionen – das ist exakt die Ablösesumme für Benjamin Pavard.

Die Bayern setzen Rekordmarken

Apropos Transfers: Seit der Saison 2009/2010 hat der FC Bayern rund 760 Millionen in 103 neue Spieler investiert und nahm für 100 Abgänge knapp 380 Millionen ein. Daraus ergibt sich ein Minus von 380 Millionen. Solche Zahlen kann sich kein anderer deutscher Klub leisten. Der BVB zahlte für 144 Zugänge rund 660 Millionen, nahm in der gleichen Zeit aber über 760 Millionen durch den Verkauf von 136 Kickern ein – ein Plus von 100 Millionen. Tiefrote Transferzahlen wie die Münchner schrieben nur RB Leipzig (187 Millionen Verlust) und der VfL Wolfsburg (175 Millionen).

Und die Bayern setzten weitere Rekordmarken.Neun der zehn teuersten Bundesligaspieler wechselten nach München. Allen voran Lucas Hernandez, der vergangenen Sommer für 80 Millionen von Atlético Madrid kam. Dazu Corentin Tolisso (41,50 Mio.) und Javi Martinez (40 Mio.) und nun Leroy Sané (49 Mio.). Großen Anteil daran hat auch die neue Führungsriege rund um Neu-Sportvorstand Hasan Salihamidzic. „Da kennst du ja die Hälfte der Namen! Da bündeln sich Kompetenz und Herz“, sagt Triple-Co-Trainer Peter Hermann.

Seit 2013 Prämien von 475 Millionen Euro

Mit diesen Summen können die Bosse der Münchner auch nur hantieren, weil sie in der Champions League stets weit kommen. Seit dem Titelgewinn 2013 kassierte der FCB Prämien in Höhe von 475 Millionen Euro, der BVB 315 Millionen. Seit vergangener Saison greift dort zusätzlich eine Zehn-Jahres-Wertung, die Erfolge der Vergangenheit finanziell entlohnt. Das brachte dem FCB heuer – ohne ein Spiel in der Königsklasse absolviert zu haben – schon zehn Millionen mehr ein als dem BVB.

Ein wenig Hoffnung gibt es aber für die Konkurrenz. Torwartlegende Sepp Maier zur tz: „Irgendwann wird es auch den Bayern langweilig, dann lassen sie die anderen mal gewinnen.“ Witzig. (Jonas Austermann, Hanna Raif)

Quelle: tz

Rubriklistenbild: © dpa / Ingo Wagner

Auch interessant

Meistgelesen

Allianz Arena in München: Das ist das Fußball-Stadion des FC Bayern
Allianz Arena in München: Das ist das Fußball-Stadion des FC Bayern
FC Bayern II: Hoeneß-Ersatz? Teschke übernimmt - Sauer-Plan sieht aber anders aus
FC Bayern II: Hoeneß-Ersatz? Teschke übernimmt - Sauer-Plan sieht aber anders aus
FC Bayern: Aus der 3. Liga in die Königsklasse? Für ein Talent könnte es ganz schnell gehen
FC Bayern: Aus der 3. Liga in die Königsklasse? Für ein Talent könnte es ganz schnell gehen
Tobias Schweinsteiger zurück nach Bayern: Was bedeutet das für die FCB-Talente?
Tobias Schweinsteiger zurück nach Bayern: Was bedeutet das für die FCB-Talente?

Kommentare