Kein Thiago-Nachfolger

FC Bayern kassiert Korb von Barcelona! Transfer von Supertalent geplatzt

Beim FC Bayern wird am Team der Zukunft gebastelt. Dazu könnte auch ein blutjunger Profi vom FC Barcelona gehören - doch der Transfer ist geplatzt.

  • Der FC Bayern stellt sich auf den Abschied des Spaniers Thiago ein.
  • Dessen potenzieller Nachfolger - ein 17-Jähriger - steht beim FC Barcelona unter Vertrag.
  • Die Katalanen haben sich entschieden und erteilen dem FC Bayern eine Absage.

Update vom 9. September, 17.00 Uhr: Beim FC Bayern ist ein Verbleib von Triple-Held Thiago immer noch nicht gesichert. Die Bayern könnten im Thiago-Poker sogar als großer Transfer-Verlierer dastehen. Kein Wunder also, dass sich die Roten bereits mit einem Nachfolger des Sechsers auseinandersetzen. Jetzt ging dem Rekordmeister aber das nächste Mega-Talent durch die Lappen.

Ausgerechnet vom FC Barcelona wollte der FC Bayern den „nächsten Thiago“ verpflichten. Thiago stammt aus der Barca-Jugend und kam 2013 nach München, sieben Jahre später besiegte er seinen Ex-Klub auf dem Weg zum Titel im Viertelfinale der Champions League. Pedri sollte der nächste Export aus Katalonien nach Bayern werden. Der 17-Jährige war erst im Sommer von Las Palmas nach Barcelona gewechselt und sollte ausgeliehen werden. Laut der spanischen Zeitung Mundo Deportivo hat Barca einem Wechsel seines Supertalents nach München aber einen Riegel vorgeschoben.

Mega-Talent auf FCB-Liste - Erste konkrete Gespräche mit Barca laufen: Bundesliga-Konkurrent mischt mit

Update vom 4. August, 16.35 Uhr: Beim FC Bayern ist man auf der Suche nach einem talentierten Mittelfeldspieler, der den eventuellen Abschied von Thiago Alcantara kompensieren würde. Dabei stieß man auf ein Mega-Talent vom FC Barcelona, an dem bereits ein anderes Spitzenteam aus der Bundesliga dran ist.

Borussia Mönchengladbach qualifizierte sich dank einer starken Saison für die Champions League und wird einen breiten Kader brauchen, um die Herausforderungen der kommenden Spielzeit meistern zu können. Dabei soll auch der 17-jährige Pedri vom FC Barcelona helfen. Der Teenager stand bis Anfang August beim Zweitligisten UD Las Palmas unter Vertrag, bis er für 5 Millionen Euro nach Katalonien wechselte.

Doch unklar bleibt, ob der spanische U19-Nationalspieler in seiner ersten Saison als Barca-Spieler auch direkt in der spanischen Liga aufläuft oder ob er verliehen wird. Die Bayern müssten sich im Falle eines Leihgeschäfts jedoch eventuell hinten anstellen. Wie Sky berichtet, gab es erstmals eine konkrete direkte Annäherung zwischen Gladbach und Barcelona.

Am vergangenen Freitag soll nach Informationen des Pay-TV-Senders ein virtuelles Gespräch zwischen Fohlen-Manager Max Eberl und Barca-Verantwortlichen gegeben haben. Sogar eine Leihe über zwei Jahre soll um Raum stehen, doch die Katalanen wollen nach der verkorksten Spielzeit zunächst die Kaderplanung für die anstehende Saison abschließen. Gladbach muss sich also gedulden. Der FC Bayern* wäre wohl so gut wie raus aus dem Rennen, da Pedri am Niederrhein wohl deutlich bessere Entwicklungschancen hätte.

FC Bayern: Der Mini-Thiago könnte aus Barcelona an die Isar wechseln - Anderes Bundesliga-Topteam auch am Spanier dran

Erstmeldung vom 31. Juli 2020:
München - Dass Thiago seinen 2021 auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird, haben die Mächtigen an der Säbener Straße mittlerweile eingesehen. Der 29-jährige Spanier sucht nach sieben Jahren bei den Bayern eine neue Herausforderung, was für den Klub Folgendes bedeutet: Entweder wird Thiago noch in diesem Transferfenster verkauft oder der Spanier kann nächstes Jahr ablösefrei wechseln.

Ein Szenario, das die Bayern-Bosse unbedingt verhindern wollen, weshalb sie den Edeltechniker bereits mit einem Preisschild versehen haben. Legt ein Klub laut Sport Bild 30 Millionen Euro für Thiago auf den Tisch, darf er gehen. Das Problem: Noch hat der Rekordmeister kein einziges formelles Angebot erhalten.

Dass die Münchner speziell in dieser Causa relativ zügig Klarheit haben wollen, ist verständlich. In Philippe Coutinho und Ivan Perisic stehen im Mittelfeld zwei weitere Kicker vor einem Abschied, weshalb die sportliche Direktion unter der Leitung von Hasan Salihamidzic bereits auf der Suche nach Verstärkung auf dieser Position ist.

Vieles hängt von Thiagos Zukunft ab, die Späher des FCB sind aber natürlich jetzt schon ausgeflogen - und haben potenzielle Optionen ausfindig gemacht, die im Falle eines Thiago-Weggangs mit Blick auf die zweite Reihe aktiviert würden. Im Stamm sind die Münchner in der Mittelfeld-Schaltzentrale schließlich in Form von Leon Goretzka und Joshua Kimmich bestens besetzt.

Trägt er bald auch im Verein rot? Pedri gilt als heißer Transferkandidat beim FC Bayern.

Auf der Suche nach einem etwaigen Thiago-Ersatz sind die Bayern ausgerechnet auf Mini-Thiago Pedri gestoßen. Der Spanier ist gerade einmal 17 Jahre alt, überzeugte beim Zweitligisten UD Las Palmas aber so, dass der FC Barcelona ihn 2019 kaufte und im Sinne seiner Entwicklung für zwei weitere Jahre an Las Palmas auslieh. Der Clou: In besagtem Leihvertrag ist eine Klausel integriert, die es Barcelona erlaubt, die Leihe bereits nach einem Jahr zu beenden - und zwar unter anderem dann, wenn ein europäischer Erstligist Interesse bekundet.

Das ist nach tz-Informationen der Fall. Die Bayern (und Gladbach) sind an einer Leihe des dribbel- und passstarken Pedri interessiert und haben bereits erste Gespräche mit Barcelona aufgenommen. Pedri selbst sagte bei der spanischen Zeitung Sport: „Einige sehr interessante Angebote kamen von Spitzenklubs in Deutschland. Sie stehen auf mich und Barça ist auf dem neuesten Stand. Diese Vereine glauben, dass ich dort wichtig sein und Erfahrungen sammeln kann.“ Laut Sky wäre für die Position in der Zentrale zudem Inter Mailands Marcelo Brozovic eine Option. Inter-Trainer Antonio Conte sei demnach an Corentin Tolisso interessiert, weshalb auch ein Tausch-Geschäft infrage käme.

Eine Position, bei der aus Sicht der FCB-Verantwortlichen ebenfalls Handlungsbedarf besteht, ist die rechte Abwehrseite. Die (enttäuschende) Leihe von Álvaro Odriozola läuft nach der Champions League aus, weshalb die Bayern auch auf der Suche nach einem geeigneten Backup für Benjamin Pavard sind. Das Anforderungsprofi ist dasselbe wie bei Alphonso Davies: jung, schnell, hungrig!

Anforderungen, die neben Sergiño Dest von Ajax Amsterdam (für ihn interessieren sich die Bayern schon länger) laut Sky auch der 20-jährige Max Aarons von Norwich City in den Augen des FCB zu erfüllen scheint. Der quirlige U 21-Nationalspieler, der mit unbändigem Offensivdrang überzeugt, wäre aufgrund des Abstiegs von Norwich für vergleichsweise kleines Geld zu haben: rund 20 Millionen Euro. Bevor die Bosse bei all diesen Optionen aktiv werden, soll jedoch erst mal Thiago verkauft werden. Und das keinesfalls unter 30 Millionen Euro. (lop)

Rubriklistenbild: © AFLO via www.imago-images.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FC Bayern demontiert Schalke 04 - Lewandowskis Rabona-Vorlage schon jetzt ein Saison-Highlight
FC Bayern demontiert Schalke 04 - Lewandowskis Rabona-Vorlage schon jetzt ein Saison-Highlight
FC Bayern: Shooting-Star sollte nach Barcelona wechseln - Doch er kassierte eine verrückte Absage
FC Bayern: Shooting-Star sollte nach Barcelona wechseln - Doch er kassierte eine verrückte Absage
FC Bayern: „Lasst nicht Geldgier euer Leben bestimmen“ - Alaba fordert Summe biblischen Ausmaßes
FC Bayern: „Lasst nicht Geldgier euer Leben bestimmen“ - Alaba fordert Summe biblischen Ausmaßes
Hammer-Beschluss der Stadt München: Unerwartete Wende für Zuschauer in Allianz Arena - Rummenigge äußert sich
Hammer-Beschluss der Stadt München: Unerwartete Wende für Zuschauer in Allianz Arena - Rummenigge äußert sich

Kommentare