„Ich glaub, ich muss jetzt los“

Thomas Müller bricht Sky-Interview vorzeitig ab - Ein Thema schmeckt ihm gar nicht

Thomas Müller im Interview nach dem Spiel
+
Thomas Müller wollte auf die Fragen nach einer möglichem EM-Nominierung nicht antworten.

Der FC Bayern war bereits vor der Partie gegen Borussia Mönchengladbach Deutscher Meister. Was sagen die FCB-Stars und Coach Hansi Flick? Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.

München - Der FC Bayern München feiert die 31. Meisterschaft. Dass die Münchner zum neunten Mal in Folge die Schale in die Höhe recken, stand schon vor dem Anpfiff gegen Borussia Mönchengladbach fest. Borussia Dortmund machte die Bayern dank des 3:2-Siegs gegen Verfolger RB Leipzig am Nachmittag zum Meister.

Für die Bayern-Stars stehen noch zwei Bundesliga-Spieltage an, die Nationalspieler blicken jedoch in den Juni. DFB-Coach Joachim Löw wird in den kommenden Wochen den Kader für die Europameisterschaft* bekannt geben. Besonders der aussortierte Bayern-Star Thomas Müller darf sich mit elf Toren und 17 Assists in der laufenden Saison Hoffnung auf die Turnier-Teilnahme machen. Nach dem Spiel steht er Rede und Antwort - und sorgt für einen Schmunzler.

Wir haben die Stimmen von Sky rund um die Partie gesammelt.

Thomas Müller (FC Bayern) nach dem Spiel über ...

... den Traum von der zehnten Meisterschaft: „Das träumt man überhaupt nicht. Wenn du als kleiner Junge losziehst, denkst du nicht, dass du irgendwann mal beim FC Bayern spielst. Da bist du froh, wenn du Tickets fürs Stadion bekommst.“

... die besondere Meisterschaft: „Es ist eine Entwicklung des ganzen Vereins in den letzten zehn bis zwölf Jahren. Ich danke auch für meine Konstitution, dass ich in der meisten Zeit davon Fußball spielen konnte,. Wir haben auch immer eine klasse Mannschaft gehabt. Ich hole die Titel ja nicht alleine.“

... den ewigen Hunger: „Es geht einem nicht um den Titel oder die Schale. Man will jedes Spiel gewinnen. Es geht einem um den Kick, besser zu sein als der andere. Dieser Kick dauert aber nicht sehr lange, deswegen ist der Hunger aber immer sehr groß.“

... die Art und Weise, wie man Meister wurde: „Viele sagen, dass, wenn man es mit dem eigenen Sieg schafft, es schöner sei. Quatsch. Es ist immer geil, wenn man es geschafft hat. Die Stimmung in der Kabine war schon sehr gelöst. Aber wir hatten ja trotzdem noch einen Auftrag.“

... die Absicht, die Tore für Lewandowski aufzulegen: „Den Anschein konnte man heute bekommen...“ (lacht)

... eine mögliche Teilnahmen von Müller an der WM 2022 in Katar: „Der Weg bis nach Katar ist sehr, sehr weit.“

... einen möglichen Anruf von Jogi Löw in den kommenden Tagen: „Es ist genug gesagt worden. Wir bleiben dabei. Wir schauen mal. Zehn Mal Deutscher Meister ist doch super. Ich glaub, ich muss jetzt auch los.“

Hansi Flick (Trainer FC Bayern) nach dem Spiel über ...

... den Zoff nach der Roten Karte gegen Nianzou: „Da ist alles gesagt. Jetzt hört bitte auf damit.“

... den Sieg: „Das war heute eines Meisters würdig, unsere Mannschaft hat ein ganz hohes Niveau gezeigt. Ich kann nur ein Riesen-Kompliment geben. Der Verein will immer das Optimale rausholen, darauf ist alles eingerichtet.“

... Lewandowski und seinen Rekord: „Die Treffer waren sensationell. Thomas und Robert machen das schon herausragend. Er hat natürlich vier Gelbe Karten, da muss er schon vorsichtig sein. Gerd Müller war ein Idol. Was er zu meiner Zeit war, ist Lewandowski heute. Er hätte sich den Rekord verdient.“

... zu seinem Abschied beim FC Bayern: „Dazu hab ich schon Vieles gesagt. Es ist eine schöne Zeit gewesen, ich bin sehr zufrieden mit meinen zwei Jahren hier. Es ist herausragend. Das wird immer in mir drin bleiben.“

... über die Bundestrainer-Frage: „Das weiß ich noch nicht, ich bin für viele Dinge offen. Mit Jogi, Oli Bierhoff und Andi Köpke hat es mir sehr viel Spaß gemacht. Ich habe ein tiefes Vertrauen zu Oliver Bierhoff und habe überhaupt keinen Druck. Ich habe Lust, weiter Trainer zu sein und Titel zu gewinnen. Das macht wahnsinnig viel Spaß.“

Karl-Heinz Rummenigge (Präsident FC Bayern) nach dem Spiel über ...

... die Leistung der Mannschaft: „Die Burschen sind unglaublich. Eigentlich fällt die Spannung vor dem Spiel ab, wenn du Meister bist. Aber sie haben heute das Gegenteil gemacht. Sie Mannschaft hat einen unglaublichen Charakter und einen unglaublichen Siegeswillen.“

... den möglichen Rekord von Lewandowski: „Ich muss offen und ehrlich sagen, ich bin erstaunt. Als Gerd Müller damals den Rekord aufgestellt, war ich noch nicht mal beim FC Bayern. Ich dachte, dass der Rekord niemals übertroffen wird. Robert Lewandowski ist einer der größten Stürmer in der Vereinsgeschichte.“

... die Diskussionen beim DFB: „Das ist ist kein Theater, dass es erst seit zwei Wochen gibt. Das gibt‘s seit der Aufarbeitung des Sommermärchens, also seit sechs Jahren. Jetzt jagt man Fritz Keller wieder vom Feld. Man muss sich fragen, ob der DFB nicht lieber zur Loyalität zurückkehrt. Man darf nicht vergessen, dass in vier Wochen eine EM beginnt.“

... die Tragbarkeit von Fritz Keller als DFB-Präsident: „Ich habe Fritz Keller als liebevollen und integreren Menschen kennengelernt. Ich hoffe, dass man seine Entschuldigung nicht nur entgegennimmt, sondern auch annimmt.“

... eine mögliches Engagement als DFB-Präsident: „Ich stehe nicht zur Verfügung. Ich bin nicht bereit für so eine Harakiri-Aktion.“

... Hansi Flick als möglichen Bundestrainer: „Ich wünsche es dem DFB. Es wäre das erste positive Zeichen. Man kann dem Verband nur dringend empfehlen, dass man bei dieser Personalie schnellstmöglich Klarheit schafft. Denn es wäre ein Drama, wenn Hansi ins Ausland geht. Durch seine Erfolge beim FC Bayern ist er dort heiß begehrt.“

Manuel Neuer (Kapitän FC Bayern) nach dem Spiel über ...

... den Titelgewinn: „Es ist immer ein besonderes Gefühl. Es kribbelt einfach im Körper, die Emotionen spielen natürlich eine Rolle. Ich kann mich genau an meine erste Meisterschaft erinnern. Es ist für uns auch eine Genugtuung. Neun Jahre in Folge - das ist schon eine besondere Leistung.“

... die vorzeitige Meisterschaft: „Für uns war es natürlich eine skurrile Situation. Wir wollten dann natürlich auch zeigen, wer der Deutsche Meister ist und nochmal ein Statement setzen.“

Robert Lewandowski (FC Bayern) nach dem Spiel über ...

... die Meisterschaft: „Es fühlt sich natürlich sehr gut an. Das, was wir heute gezeigt haben, war ein super Spiel. Es war der perfekte Zeitpunkt um zu zeigen, dass wir zurecht Deutscher Meister geworden sind.“

... eine mögliche Aufforderung an seine Mannschaftskollegen, alle Bälle zu ihm zu spielen: „Nein, nein. Das habe ich nicht. Wenn du etwas zu viel willst, dann funktioniert es meistens eh nicht. Wenn man mannschaftsdienlich spielt, bekommt man seine Chancen.“

... seine weiteren Ziele: „Ich gebe immer weiter Gas. Ich will alles für meine Mannschaft geben. Ich bin dankbar, dass ich so viele Vorlagen bekommen.“

... „Bomber“, den Spitznamen von Gerd Müller und was dieser übersetzt auf polnisch heißt: „Man kann es nicht genau übersetzen. Wenn man Bomber sagt, passt das auch auf Polnisch.“ (lacht)

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach) nach dem Spiel über ...

... die Gründe für die Niederlage: „Wir hatten uns eine Menge vorgenommen. Wir haben nicht die Überzeugung gehabt, die man gebraucht hätte. Außerdem hat uns die Intensität gefehlt.“

... die Höhe der Klatsche: „6:0 ist eindeutig, das muss man nicht wegdiskutieren. In den ersten 30 Minuten hatten wie vielversprechende Kontersituationen. Vor dem 0:2 war es halt Slapstick, weil Rami völlig frei über den Ball stolpert.“

... die Diskussionen zwischen den Bänken nach dem Nianzou-Platzverweis: „Die Bayern waren nicht froh, dass der Junge früh vom Feld muss. Wir haben recht sportlich miteinander geredet. Damit ist die Sache auch gut.“

Hansi Flick (Trainer FC Bayern) vor dem Spiel über ...

... die vorzeitige Meisterschaft: „Natürlich hat sich jeder ein bisschen gefreut. Aber wir sind absolut fokussiert und wollen die letzten drei Spiele jetzt auch noch gewinnen. Unsere Jungs haben ein klasse Mentalität. Wir sind unheimlich stolz, dass wir in den letzten Jahren mit einer solchen Mannschaft arbeiten durften. Wir könne aus dem Vollen schöpfen, das sieht man daran, dass man einen Leroy Sané, einen Serge Gnabry oder einen Leon Goretzka auf der Bank hat.“

... den Müller-Rekord für Lewandowski: „Wenn jeder an seiner vollen Leistungsgrenze geht, wir Robert davon profitieren. Die Intensität muss stimmen heute.“

... die Aussagen zu Nagelsmann, was ihn erwarten wird: „Das hatte mit der Mannschaft nix zu tun, ich arbeite sehr, sehr gerne mit dieser Mannschaft. Über die andere Dinge wurde sehr viel gesprochen, da möchte ich dazu auch nichts mehr sagen. Das hat Julian Nagelsmann auch so verstanden.“

... das Verhältnis zur Brazzo: „Wir haben über die Sache gesprochen. Es ist nichts persönliches. Wir haben einen unterschiedlichen Ansatz. Jetzt sind wir Meister geworden. Da können wir die Sache Ruhe lassen.“

... seine Zukunft und ob sein Wechsel zum DFB feststehen würde: „Nein.“

... das Chaos beim DFB: „Da habe ich zu wenige Informationen, das möchte ich nicht bewerten.“

Oliver Kahn (Vorstandsmitglied FC Bayern) vor dem Spiel über ...

... über Meisterschaft: „Wir sind zusammengesessen und haben das Spiel geschaut. Die Stimmung bei uns war großartig. Es ist immer wieder toll und man gewöhnt sich auch nicht dran. Jetzt können wir in der nächsten Saison etwas schaffen, was noch keine Mannschaft auf der Welt geschafft hat: Zehnmal in Folge Meister werden. Das Gefühl, für ein Jahr Arbeit belohnt zu werden, ist einfach großartig.“

... Flick: „Der Trainer hat immer großen Anteil. Bei ihm ist der Anteil gewaltig. Ihm ist es gelungen, das Ensemble an Topstars zusammenzuschweißen. Sie sind eine verschworene Einheit.“

... dessen vermeintliche Zukunft beim DFB: „In ihm arbeiten sehr viele Dinge. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er den DFB-Job annehmen wird. Es wird keine finanzielle Kompensation beim Wechsel geben.“

... die Frage, ob Nagelsmann mehr Mitspracherecht bei Transfers haben wird: „Es war immer eine Kommunikation. Am Ende entscheidet der Verein, es ist aber immer ein Gespräch. Ein Trainer will immer die besten Spieler, ein Sportdirektor muss auch auf andere Dinge schauen.“

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach) vor dem Spiel über ...

... den Gegner: „Ich gratuliere dem FC Bayern erstmal! Die beste Mannschaft deutschlands hat‘s geschafft. Die individuelle Qualität, aber auch die Mentalität hat sich völlig zurecht durchgesetzt. Der Zusammenhalt im Team macht die Bayern zu einem würdigen Champion.“

... die Hoffnung auf ein gewisses Laissez-faire beim FC Bayern: „Robert Lewandowski will noch einen Rekord knacken, so kann‘s in alle Richtungen gehen heute. Die Bayern könnten eine Menge Spielfreude an den Tag legen.“

(smk/epp) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesliga-Zoff! Ex-DFL-Boss Rettig schießt scharf gegen Bayern - „Muss schmunzeln, wenn Herr Rummenigge...“
Bundesliga-Zoff! Ex-DFL-Boss Rettig schießt scharf gegen Bayern - „Muss schmunzeln, wenn Herr Rummenigge...“

Kommentare