Brazzo-Vertrautem winkt Aufstieg

Der neue FC Bayern: Wandel hinter den Kulissen - Es gibt schon Überlegungen für die nächste Beförderung

Beim FC Bayern scheint die Zeit der Doppelspitze aus Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge endgültig vorbei zu sein. Oliver Kahn verteilt die Entscheidungsbefugnisse deutlich breiter.

München - Die Aufgaben waren bei der Verpflichtung von Julian Nagelsmann (33) als neuem Bayern-Cheftrainer klar verteilt. Die tz weiß: Sportvorstand Hasan Salihamidzic fädelte den Deal mit Nagelsmann und dessen Beratern Sascha Breese und Volker Struth von der Kölner Agentur Sport360 ein. Brazzo hatte die Rahmenbedingungen bezüglich Vertragslaufzeit (fünf Jahre) und Gehalt (geschätzt acht Millionen pro Jahr) früh mit der Nagelsmann-Seite abgesteckt.

In seiner Rolle als designierter Vorstandsvorsitzender finalisierte Oliver Kahn den teuersten Trainer-Transfer aller Zeiten (Ablöse mit Boni bis zu 20 Millionen Euro), indem er die Gespräche mit den Leipzigern führte. Während Präsident Herbert Hainer in die Verhandlungen stets einbezogen wurde, hielt sich Noch-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge weitestgehend zurück.

FC Bayern und der Nagelsmann-Deal: Kahn verweist auf Identifikation des künftigen Trainers mit dem Klub

Der über Jahre hinweg mächtigste Mann im Klub ließ bei dieser wegweisenden Trainer-Entscheidung der neuen Bayern-Führung bewusst den Vortritt. In der anschließenden Presseerklärung verzichtete er darauf, ein Zitat abzugeben. Anders als Kahn, der wie folgt zu Wort kam: „Allein schon Julians Vertragslaufzeit von fünf Jahren zeigt, wie sehr er sich mit dem FC Bayern identifiziert. Ich bin überzeugt davon, dass wir die sportliche Zukunft des FC Bayern zusammen mit Julian Nagelsmann sehr erfolgreich gestalten werden.“

Die Art und Weise, wie der Nagelsmann-Deal durchgeführt wurde, zeigt, wie der neue FC Bayern nach der Ära Uli Hoeneß/Karl-Heinz Rummenigge funktioniert: Kahn setzt als neuer Vorstandschef auf flache Hierarchien. Heißt: Obwohl der ehemalige Welttorhüter ab 1. Januar 2022 der mächtigste Mann im Klub ist, erhält Sportvorstand Salihamidzic in seinem Kernbereich viel Freiheiten - und somit einen großen Vertrauensvorschuss.

Gute Laune bei den Bayern-Bossen der Gegenwart und der Zukunft: Sportvorstand Hasan Salihamidzic (l.) und der künftige Vorstandsboss Oliver Kahn haben Julian Nagelsmann nach München gelockt.

FC Bayern der Zukunft: Kahn gibt bei sportlichen Entscheidungen den Ton an

Zur Erinnerung: Hoeneß und Rummenigge hatten in der Vergangenheit sportliche Entscheidungen gerne für sich beansprucht - und regelmäßig unterschiedliche Ansichten. Natürlich wird auch Kahn bei sportlichen Entscheidungen den Ton angeben, doch das Vorstandsmitglied lässt schon jetzt intern durchblicken, dass er sein Augenmerk vor allem auf das große Ganze richten möchte.

Anders als Ex-Präsident Hoeneß war Vereinsoberhaupt Hainer selbst kein Profi-Kicker. Darum fehlt ihm ein Stück weit das fußballerische Fachwissen, was er aber mit seiner enormen wirtschaftlichen Expertise kompensiert, mit der er dem neuen Vorstands-Führungsduo stets mit Rat und Tat zur Seite steht. Ein Grund, weshalb Salihamidzic künftig noch mehr sportliche Gesamtverantwortung trägt. Kein Wunder, dass es im Verein nach wie vor Überlegungen gibt, Chefscout Marco Neppe zum Technischen Direktor zu befördern, um Salihamidzics Aufgaben auf mehrere Schultern zu verteilen. (bok)

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Heftige Kritik für Bayern-Franzose bei Skandal-Spiel in Ungarn - FCB-Legende teilt aus
Heftige Kritik für Bayern-Franzose bei Skandal-Spiel in Ungarn - FCB-Legende teilt aus

Kommentare