Nur drei FCB-Profis machen Gewinn

Neue Marktwerte für Bundesligastars - dieses Novum wird dem FC Bayern gar nicht gefallen

+
Sportliche Entwicklung top, wirtschaftlich flop: Der Kader des FC Bayern hat laut transfermarkt.de an Marktwert eingebüßt.

Zum Saisonende wird abgerechnet. Auch bei transfermarkt.de - das Portal hat die Marktwerte der Fußball-Profis aktualisiert. Für den FC Bayern sind die Zahlen eher unerfreulich.

München - Am Ende der Saison stand beim FC Bayern dann doch das Double - und dieser größte Erfolg seit drei Jahren entschädigte für vieles. Denn die Roten und ihre Fans mussten in den vergangenen acht Monaten durch ein wahres Wellenbad der Gefühle gehen. Im Spätherbst schien die Meisterschaft schon in zu weite Ferne gerückt, schon im März folgte das Aus in der Champions League gegen den späteren Sieger FC Liverpool. Kurzum: Es lief bei weitem nicht alles rund beim deutschen Rekordmeister.

Ein Grund: der eingeleitete Umbruch. Viele der Profis konnten nicht (mehr) an die Leistungen ihrer vergangenen Jahre anknüpfen. Für Legenden wie Arjen Robben und Franck Ribéry sowie Rafinha endet die Zeit in München, andere wie Jerome Boateng scheinen ebenfalls vor dem Abschied zu stehen. Die durchwachsenen Leistungen schlagen sich auch in den neuen Marktwerten nieder, die das Portal transfermarkt.de den Spielern verpasst.

Kimmich schließt zu Thiago auf und bildet vereinsintern die Spitze

Mit Niklas Süle, Serge Gnabry und Joshua Kimmich haben nur drei Profis aus dem Kader von Trainer Niko Kovac zugelegt. Immerhin: Dieses Trio steht bekanntlich für den neuen FC Bayern. Der Abwehrchef steigt von 50 auf 60 Millionen Euro, der Flügelflitzer gar von 45 auf 60 Millionen Euro und der Defensivallrounder macht einen Sprung von 60 auf 70 Millionen Euro. Damit übernimmt Kimmich gemeinsam mit Thiago vereinsintern die Spitze.

Denn Robert Lewandowski rutschte um fünf auf 65 Millionen Euro herunter. Zu den großen Verlierern zählt auch der von Real Madrid ausgeliehene James Rodriguez (von 65 auf 50 Millionen Euro), der den FC Bayern wieder verlassen muss. Ihren bisherigen Marktwert konnten neun weitere Spieler der Roten nicht bestätigen - darunter auch das aus der Nationalmannschaft ausgebootete Trio Mats Hummels, Thomas Müller (beide von 40 auf 35 Millionen Euro) und Boateng (von 30 auf 20 Millionen Euro). Mit dem prozentualen Verlust von 33,3 Prozent war „Boa“ der größte Verlierer. Insgesamt verlor der Kader 20,5 Millionen Euro an Wert.

Jadon Sancho als erster Nicht-Bayern-Profi an der Ligaspitze

So weit, so schlecht. Besonders unerfreulich dürfte für den Klub aber zudem sein, dass die Kollegen von transfermarkt.de erstmals seit Einführung der Marktwerte einen Nicht-Bayern-Profi zum wertvollsten Spieler kürten. Mit 100 Millionen Euro Marktwert erklimmt Jadon Sancho von Borussia Dortmund (vorher 80 Millionen Euro) den Kohlegipfel. Der Engländer wurde bereits mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Ligaweit auf Platz zwei liegt der vom FC Bayern umworbene Leverkusener Kai Havertz, der von 65 auf 90 Millionen Euro steigt.

Den prozentual größten Gewinn verzeichnet der im Winter von den New York Red Bulls verpflichtete US-Amerikaner Tyler Adams von RB Leipzig mit satten 188,9 Prozent Anstieg (von 4,5 auf 13 Millionen Euro). Ähnlich rasant legte Milot Rashica von Werder Bremen zu. Der Kosovare schraubte seinen Marktwert um 185,7 Prozent nach oben - von sieben auf 20 Millionen Euro.

Beim Marktwert spielt auch Alter und gezahlte Ablöse eine Rolle

Wichtig bei all den Zahlen ist, dass es sich nicht um wissenschaftlich fundierte Werte handelt. Laut transfermarkt.de werden „unter anderem sportliche Leistungen und das Alter des Spielers“ herangezogen. Weitere in die Rechnung eingehende Faktoren sind „die Zukunftsperspektive des Spielers, die real existierende Nachfrage am Transfermarkt oder etwa bisher gezahlte Ablösesummen für den Spieler“. Außerdem würden das „Prestige und marketingtechnische Aspekte“ beachtet.

Bei der Wahl zum Spieler der Saison durch die Bundesligaprofis ging der FC Bayern leer aus. Der Titel wandert nach Dortmund. Derweil plaudert ein Bayern-Profi Kabinen-Geheimnisse aus und verrät, wer der Streber im Team ist.

FC Bayern München: Die Entwicklung der Marktwerte aller Spieler des aktuellen Profi-Kaders

Spieler

Geburtsdatum

Leistungsdaten 2018/2019

neuer Marktwert

voriger Marktwert

+/- (%)

Joshua Kimmich

8. Februar 1995

48 Einsätze (2 Tore)

70 Millionen Euro

60 Millionen Euro

+10 Millionen Euro (+16,7%)

Thiago

11. April 1991

42 Einsätze (3 Tore)

70 Millionen Euro

70 Millionen Euro

keine Veränderung

Robert Lewandowski

21. August 1988

47 Einsätze (40 Tore)

65 Millionen Euro

70 Millionen Euro

-5 Millionen Euro (-7,1%)

Niklas Süle

3. September 1995

42 Einsätze (2 Tore)

60 Millionen Euro

50 Millionen Euro

+10 Millionen Euro (+20%)

Serge Gnabry

14. Juli 1995

42 Einsätze (13 Tore)

60 Millionen Euro

45 Millionen Euro

+15 Millionen Euro (+33,3%)

David Alaba

24. Juni 1992

43 Einsätze (3 Tore)

55 Millionen Euro

55 Millionen Euro

keine Veränderung

James Rodriguez

12. Juli 1991

28 Einsätze (7 Tore)

50 Millionen Euro

65 Millionen Euro

-15 Millionen Euro (-23,1%)

Leon Goretzka

6. Februar 1995

42 Einsätze (9 Tore)

50 Millionen Euro

50 Millionen Euro

keine Veränderung

Kingsley Coman

13. Juni 1996

30 Einsätze (10 Tore)

50 Millionen Euro

50 Millionen Euro

keine Veränderung

Corentin Tolisso

3. August 1994

4 Einsätze (1 Tor)

40 Millionen Euro

45 Millionen Euro

-5 Millionen Euro (-11,1%)

Mats Hummels

16. Dezember 1988

33 Einsätze (2 Tore)

35 Millionen Euro

40 Millionen Euro

-5 Millionen Euro (-12,5%)

Thomas Müller

13. September 1989

45 Einsätze (9 Tore)

35 Millionen Euro

40 Millionen Euro

-5 Millionen Euro (-12,5%)

Javi Martinez

2. September 1988

33 Einsätze (4 Tore)

27 Millionen Euro

30 Millionen Euro

-3 Millionen Euro (-10%)

Jerome Boateng

3. September 1988

28 Einsätze (kein Tor)

20 Millionen Euro

30 Millionen Euro

-10 Millionen Euro (-33,3%)

Manuel Neuer

27. März 1986

38 Einsätze

18 Millionen Euro

22 Millionen Euro

-4 Millionen Euro (-18,2%)

Renato Sanches

18. August 1997

24 Einsätze (2 Tore)

18 Millionen Euro

20 Millionen Euro

-2 Millionen Euro (-10%)

Alphonso Davies

2. November 2000

11 Einsätze (1 Tor)

10 Millionen Euro

10 Millionen Euro

keine Veränderung

Sven Ulreich

3. August 1988

12 Einsätze

4,5 Millionen Euro

4,5 Millionen Euro

keine Veränderung

Arjen Robben

23. Januar 1984

19 Einsätze (6 Tore)

4 Millionen Euro

5 Millionen Euro

-1 Million Euro (-20%)

Franck Ribéry

7. April 1983

38 Einsätze (7 Tore)

4 Millionen Euro

4 Millionen Euro

keine Veränderung

Rafinha

7. September 1985

26 Einsätze (1 Tor)

3,5 Millionen Euro

3 Millionen Euro

-0,5 Millionen Euro (-14,3%)

mg

Javi Martinez hat eine krasse Typveränderung vorgenommen. Der neue Look des Spaniers ruft bei Instaram gespaltene Reaktionen hervor. Auch Thomas Müller reagiert.

Auch interessant

Meistgelesen

Korb für den FC Bayern? Begehrter Bundesliga-Star denkt an Wechsel ins Ausland
Korb für den FC Bayern? Begehrter Bundesliga-Star denkt an Wechsel ins Ausland
FC Bayern heiß auf Gladbach-Star - doch auch der BVB mischt gehörig mit
FC Bayern heiß auf Gladbach-Star - doch auch der BVB mischt gehörig mit
Abschied von Javi Martinez im Winter? Der FC Bayern hat einen klaren Plan
Abschied von Javi Martinez im Winter? Der FC Bayern hat einen klaren Plan
Dank spektakulärer Kooperation: Bundesliga-Spiel des FC Bayern live im Free TV zu sehen
Dank spektakulärer Kooperation: Bundesliga-Spiel des FC Bayern live im Free TV zu sehen

Kommentare