Kovac-Elf müht sich gegen den Aufsteiger

Nur Coutinho macht gegen Paderborn den Unterschied - FC Bayern zittert sich an die Spitze

+
Philippe Coutinho (r.) zeigte erneut eindrucksvoll, warum ihn die Münchner unbedingt verpflichten wollten.

Der FC Bayern ist neuer Tabellenführer. Beim SC Paderborn war die Angelegenheit allerdings keineswegs eine derart klare wie von manchen vielleicht vermutet.

Paderborn - Kaum Glanz, aber Platz eins: Rekordmeister Bayern München hat am sechsten Bundesliga-Spieltag erstmals in dieser Saison die Tabellenführung übernommen. Angeführt vom starken Philippe Coutinho gewann der Serienchampion beim wackeren Aufsteiger SC Paderborn alles andere als souverän mit 3:2 (1:0) (die Partie im Ticker zum Nachlesen) und profitierte von der zeitgleichen Niederlage des bisherigen Spitzenreiters RB Leipzig.

Nationalspieler Serge Gnabry (15.), der brasilianische Star-Zugang Coutinho (55.) und Robert Lewandowski mit seinem bereits zehnten Saisontor (79.) trafen vor 15.000 Zuschauern in der ausverkauften Benteler-Arena. Für Paderborn waren der kurz zuvor eingewechselte Kai Pröger (68.) und Jamilu Collins mit einem Weitschuss (79.) erfolgreich.

FC Bayern siegt in Paderborn - Chancenverwertung verhindert entspannte Pausenführung

Vor dem ersten Champions-League-Härtetest beim Vorjahresfinalisten Tottenham Hotspur am Dienstag (21.00 Uhr/DAZN) betrieb der FC Bayern allerdings regelrechten Chancenwucher.

Für das Tabellenschlusslicht aus Ostwestfalen (ein Punkt) werden die nächsten Spiele gegen den FSV Mainz 05 und beim Mitaufsteiger 1. FC Köln zeigen, wie groß die Chancen auf den Klassenerhalt sind. Zumindest hielt die Mannschaft von Steffen Baumgart das Ergebnis in Grenzen: Bei den vorherigen drei Pflichtspielen in Paderborn hatte der FCB jeweils mindestens fünfmal getroffen.

"Wir dürfen nicht an Tottenham denken, sondern an Paderborn", hatte Kovac vor der Partie bei Sky gesagt: "Der Gegner wird physisch alles geben. Wir müssen zusehen, dass wir das Spiel annehmen, das Tempo diktieren und so schnell wie möglich ein Tor erzielen."

FC Bayern müht sich in Paderborn - Lewandowski versagen die Nerven

Die Bayern-Profis wollten ihrem Trainer diesen Wunsch nur zu gern erfüllen. In der siebten Minute überspielte Philippe Coutinho die gesamte SCP-Abwehr mit einem Traumpass auf Gnabry. Der Nationalspieler legte quer zum zuletzt so treffsicheren Lewandowski, der polnische Goalgetter vergab allerdings zur allgemeinen Überraschung aus wenigen Metern.

Sechs Minuten darauf schickte Coutinho den Franzosen Kingsley Coman auf die Reise, doch der für den grippekranken Ivan Perisic eingesetzte Flügelstürmer vergab überhastet. In der 15. Minute führte Coutinhos dritter Traumpass der noch jungen Partie zur verdienten Führung durch Gnabry, der aus spitzem Winkel Jannik Huth im SCP-Tor überwand.

FC Bayern: Thiago beinahe mit dem Eigentor des Jahres

Die Paderborner, bei denen der 20 Jahre alte Bundesliga-Debütant Luca Kilian in der Innenverteidigung den Platz von Kapitän Christian Strohdiek einnahm, agierten wie in allen vorherigen Ligaspielen in der ersten Hälfte gefällig nach vorne. Besonders Sven Michel brachte Nationalverteidiger Niklas Süle immer wieder in Verlegenheit.

Für die erste Großchance der erneut mit zwei Spitzen agierenden Gastgeber sorgte aber Bayern-Mittelfeldass Thiago (24.), der mit einem blind geschlagenen Rückpass seinen verdutzten Torhüter Manuel Neuer überwand - der Ball rollte nur um Zentimeter am Tor vorbei.

Bayern drückte unbeeindruckt auf das 2:0. Lewandowski und Coutinho scheiterten bei einer Doppelchance (40.), zwei Minuten darauf Gnabry. Kurz nach dem Seitenwechsel sorgte Coutinho scheinbar für die Entscheidung. Wie aus dem Nichts sorgte Pröger mit einem ersten Bundesligator für Spannung.

SID

Auch interessant

Meistgelesen

Bundesliga-Zoff: Rummenigge teilt kräftig aus - doch der Konter folgt sofort
Bundesliga-Zoff: Rummenigge teilt kräftig aus - doch der Konter folgt sofort
Erste Pleite als Bayern-Coach - doch Rummenigge stärkt Flick den Rücken: „Das Wichtigste ist...“
Erste Pleite als Bayern-Coach - doch Rummenigge stärkt Flick den Rücken: „Das Wichtigste ist...“
Lewandowski vergibt mehrere Großchancen: Leverkusen lästert über Torjäger
Lewandowski vergibt mehrere Großchancen: Leverkusen lästert über Torjäger
Leroy Sané beim FC Bayern wohl Transferziel Nummer eins - B-Lösung aus der La Liga? 
Leroy Sané beim FC Bayern wohl Transferziel Nummer eins - B-Lösung aus der La Liga? 

Kommentare