Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Letzte Chance für Sanches? FCB-Portugiese auf dem Abstellgleis – und Kovac macht ihm kaum Hoffnung

+
Renato ­Sanches kam bei den Bayern zuletzt kaum zum Einsatz.

Gerne würde er spielen, stattdessen musste Renato Sanches seine Zeit beim FC Bayern bislang primär absitzen. Glaubt Niko Kovac etwa nicht mehr an seine „Rasta-Rakete“? 

Das Bild ist in diesen Wochen immer das gleiche: Renato Sanches verlässt als erster Bayern-Spieler die Stadien der Republik, oft trägt er Kopfhörer, meist hat er einen Smoothie in der Hand. Glücklich wirkt der 21-jährige Portugiese nie. Und das hat gute Gründe: Sanches, einst als vermeintliche Rasta-Rakete gefeiert, durfte seit der Winterpause ganze 50 Minuten ran. In 13 Partien wohlgemerkt. Die Zeichen zwischen FCB und dem Mittelfeldmann stehen klar auf Abschied. Letzte Chance Heidenheim? Sieht nicht so aus! 

Niko Kovac scheint von Sanches nicht überzeugt

Niko Kovac erklärte gestern mit Blick auf das Pokal-Viertelfinale am Mittwoch (18.30 Uhr/Sky): „Er trainiert fleißig, genau wie alle anderen auch. Wir haben Mittwoch ein wichtiges Spiel und müssen gucken, wie es bei ihm vom Rhythmus passt. Er hat jetzt doch das eine oder andere Mal nicht gespielt.“ Klingt nicht so, als wenn sich daran gegen den Zweitligisten etwas ändern würde. Und das wäre ein allzu deutliches Zeichen von Kovac an Sanches – im Sinne von: Renato, du bist nicht gut genug, um gegen Heidenheim einen sicheren Sieg einzufahren. Der Portugiese selbst sagte dem Kicker zuletzt: „Ich arbeite viel, darf aber nicht spielen. Ich bin hier nicht glücklich.“ 

Video: Renato Sanches beim FC Bayern unglücklich

Ist Sanches für Kovac bloß ein Experiment?

Kovac spricht oft mit Sanches, erklärt ihm seine Situation. Die sieht wie folgt aus: Das zentrale Mittelfeld der Münchner ist mit Javi Martinez, Thiago, James Rodriguez und Leon Goretzka doppelt besetzt. Und das, obwohl Corentin Tolisso mit einem Kreuzbandriss fast die komplette Saison fehlte. Der Franzose aber steht kurz vor der Rückkehr. Kovac sagte am Montag über Tolisso: „Coco macht gute Fortschritte, er hat keine Probleme. Ich hoffe, dass er diese Saison noch den einen oder anderen Kurzeinsatz bekommt.“ Damit schwinden Sanches’ Chancen noch weiter. Erschwerend hinzukommt, dass der FCB sich im Titelduell mit dem BVB keinen Patzer erlauben darf. Kovac hat also keine Zeit für Experimente. 

Sanches denkt über Club-Wechsel nach

Verklausuliert klingt das so: „Dass jeder spielen möchte, ist völlig legitim. Es wäre sehr viel leichter, wenn wir viele Punkte Vorsprung hätten, wenn wir die Spiele mit klaren Ergebnissen sicher herunterspielen würden.“ Dabei hatte sich der Kroate vor Saisonbeginn den Durchbruch von Sanches auf die Fahnen geschrieben. Bisher gab’s aber mehr heiße Luft als den Raketenstart. Sanches selbst meinte: „Ich möchte mehr spielen, vielleicht bei einem anderen Klub. Darüber muss ich mir Gedanken machen.

Lesen Sie auch: FC Bayern München - Borussia Dortmund: Prognose, Aufstellung und Live-Übertragung und Bayern beobachtet wohl 18-jähriges Talent aus England - BVB auch interessiert?

Auch interessant

Meistgelesen

Oliver Kahn bewertet die Arbeit beim FC Bayern: Prüft der künftige Boss auch Hasan Salihamidzic?
Oliver Kahn bewertet die Arbeit beim FC Bayern: Prüft der künftige Boss auch Hasan Salihamidzic?
Bundesliga: So endete FC Bayern München gegen Hertha BSC 
Bundesliga: So endete FC Bayern München gegen Hertha BSC 
Ticker: FC Bayern schlägt Cottbus verdient - doch eine Sache wird Kovac ärgern
Ticker: FC Bayern schlägt Cottbus verdient - doch eine Sache wird Kovac ärgern
Gerücht um Juve-Star: Noch ein Transfer-Hammer für den FC Bayern? 
Gerücht um Juve-Star: Noch ein Transfer-Hammer für den FC Bayern? 

Kommentare