Wolfsburger Blatt berichtet

FC Bayern an Ricardo Rodriguez interessiert?

+
Steht Wolfsburgs Ricardo Rodriguez beim FC Bayern auf dem Zettel?

München - Ricardo Rodriguez macht beim VfL Wolfsburg mit guten Leistungen auf sich aufmerksam. Nach Berichten einer Zeitung sei der FC Bayern an einer Verpflichtung des Linksverteidigers interessiert.

Beim VfL Wolfsburg ist er derzeit das Maß aller Dinge. Fünf der vergangenen sieben Tore der Niedersachsen sind eng mit dem Namen Ricardo Rodriguez verbunden. Vier schoss der Schweizer Nationalspieler selbst, einen Treffer bereitete der Linksverteidiger vor. Kein Wunder, dass es von seinem Trainer ein dickes Lob gab. „Richie ist für mich der beste Linksverteidiger der Liga“, schwärmte Dieter Hecking nach dem 2:1 gegen Bremen. Die Frage, ob er Bayerns David Alaba nicht mehr als Linksverteidiger sehe, konterte Hecking: „Ich denke, dass Richie mehr Tore macht, also ist er für mich der beste.“

Und die Besten sind für den FC Bayern gerade richtig. Schon im Sommer sollen die Münchner den 22-Jährigen auf dem Zettel gehabt haben, verpflichteten dann aber den Spanier Juan Bernat. Durch seine herausragende Leistung gerät der Schweizer aber wieder ins Visier der Top-Klubs. Wie die Wolfsburger Allgemeine spekuliert, könnte der Linksverteidiger im Winter erneut ein Thema bei den Münchnern sein. Was nicht allzu unwahrscheinlich erscheint: FCB-Coach Pep Guardiola sieht Alaba mehr und mehr für das Mittelfeld vor. Und sollte der mit seiner Reservistenrolle unzufriedene Xherdan Shaqiri den Klub im Winter verlassen, wäre Bernat wieder eine Option für das linke Mittelfeld, womit der Verteidigerposten neu zu besetzen beziehungsweise zu erweitern wäre. Vielleicht mit Rodriguez?

Der Schweizer besitzt in Wolfsburg noch ein bis 2016 gültiges Arbeitspapier. Der VfL ist offenbar bemüht, den Kontrakt schnellstmöglich vorzeitig zu verlängern. Neben den Bayern soll auch Manchester United schon länger Interesse an Rodriguez haben. Der Linksverteidiger selbst beschäftigt sich derzeit offenbar aber nicht mit einem Wechsel: "Ich habe nichts gehört, warte auch nicht darauf", sagte er dem Kicker. Zudem sei er nicht an solchen Spekulationen interessiert, "ich muss mich auf die Spiele konzentrieren".

tz

Zehn Gründe, den FCB zu lieben - und ihn zu hassen

"111 Gründe, den FC Bayern zu lieben" (ISBN 978-3-86265-261-7, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2013) und "111 Gründe, Bayern München zu hassen" (ISBN 978-3-86265-375-1, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2014) - das hat der Schwarzkopf & Schwarzkopf  Verlag in zwei Büchern gesammelt. Wir zeigen je zehn der Gründe aus den Büchern. © Schwarzkopf & Schwarzkopf
GRÜNDE, DEN FC BAYERN ZU LIEBEN: Weil der FC Bayern einen Flughafen bauen könnte, und Griechenland retten. © dpa
Weil München das neue Barcelona ist. © AFP
Weil man Uli Hoeneß einfach lieben muss. © MIS
Weil die Allianz Arena das schönste Stadion der Welt ist. © MIS
Weil die Biene Maja eine Eintagsfliege ist und weil kleine Kinder Angst vor Jürgen Klopp haben. © dpa
Weil Müller-Wohlfahrt der schnellste und schönste Arzt der Welt ist. © M.I.S.
Weil Katsche Schwarzenbeck das geilste Tor aller Zeiten geschossen hat. © dpa
Weil beim FC Bayern auch der folgende Eckball etwas einbringt. © picture alliance / dpa
Weil Franz Beckenbauer lustiger ist als Mario Barth. © dpa
Weil die Bayern-Spielerfrauen die schönsten sind. © dpa
UND NUN DIE ZEHN GRÜNDE, DEN FC BAYERN ZU HASSEN: Weil es Bayern München ist. © M.I.S.
Weil der FC Bayern (mindestens) einmal im Jahr den Marienplatz verunstaltet. © M.I.S.
Weil die Bayern die Weltherrschaft erringen wollen. © dpa/NASA
Weil der FC Bayern keinen Anstand hat. © M.I.S.
Weil die Bayern noch nicht mal wissen, wie man sich schämt. © dpa
Weil der FC Bayern nie verliert. © AFP
Weil die Bayern unverschämte Spielerdiebe sind. © AFP
Weil der FC Bayern das Bildungsniveau versaut. © M.I.S.
Weil Lukas Podolski in München den Spaß am Fußballspielen verlor. © M.I.S.
Weil in München die teuersten Bratwürste der Liga serviert werden. © M.I.S.

Auch interessant

Meistgelesen

Franz Beckenbauer und seine Gesundheit: Ein Auftritt machte zuletzt Hoffnung
Franz Beckenbauer und seine Gesundheit: Ein Auftritt machte zuletzt Hoffnung
FC Bayern: Transfer von südamerikanischem Außentalent? Salihamidzic mit erster Millionen-Offerte
FC Bayern: Transfer von südamerikanischem Außentalent? Salihamidzic mit erster Millionen-Offerte
FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt: Die Noten der Bayern-Stars - drei verdienen sich die Bestnote
FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt: Die Noten der Bayern-Stars - drei verdienen sich die Bestnote
Kaiser sieht FCB-Sieg in Arena und bemerkt bei Geisterspiel „keinen Unterschied“
Kaiser sieht FCB-Sieg in Arena und bemerkt bei Geisterspiel „keinen Unterschied“

Kommentare