1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. FC Bayern

Stillstand bei Gnabry, Zögern bei Süle: Jetzt mischt sich Uli Hoeneß in Vertragspoker ein

Erstellt:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Uli Hoeneß meldet sich beim FC Bayern im Vertragspoker um Serge Gnabry und Niklas Süle zu Wort.
Uli Hoeneß meldet sich beim FC Bayern im Vertragspoker um Serge Gnabry und Niklas Süle zu Wort. © Christoph Hardt/Imago

Der FC Bayern arbeitet an der Vertragsverlängerung seiner Stars. Die Verhandlungen mit Gnabry und Süle stocken - jetzt mischt sich Uli Hoeneß in den Poker ein.

München - Nach der Vertragsverlängerung ist vor der Vertragsverlängerung, um einen alten Fußballspruch ein wenig umzuwandeln. Beim FC Bayern* trifft das in diesen Tagen mehr denn je zu. Nach Leon Goretzka und Joshua Kimmich hat nun auch der King seine begehrte Unterschrift unter ein neues Arbeitspapier gesetzt. Kingsley Coman verlängert bis 2027, vermeldete der Rekordmeister am Mittwoch die frohe Kunde.

Doch zurücklehnen können sich die Macher an der Säbener Straße damit längst nicht, auf Hasan Salihamidzic und Oliver Kahn wartet noch viel Arbeit. Denn auch mit weiteren Stars wie Serge Gnabry und Niklas Süle laufen beim FC Bayern derzeit Gespräche - und diese gestalten sich alles andere als einfach. Das ruft nun Vereinspatron Uli Hoeneß auf den Plan. Der Ehrenpräsident spricht ein Machtwort und hat einen Ratschlag für die beiden Profis parat.

FC Bayern: Vertragsverlängerung bei Gnabry und Süle? Gespräche stocken

Im Vertragspoker mit Serge Gnabry herrscht derzeit „Stillstand“, berichtet die Sport Bild. Demnach will der Offensivmann in der Gehalts-Tabelle der Bayern aufsteigen und künftig über 15 Millionen Euro pro Jahr kassieren. Der Vertrag des Kimmich-Kumpels läuft noch bis 2023.

Bei DFB-Kollege Niklas Süle ist Eile geboten, das Vertragspapier endet schon kommenden Sommer. Die Bayern sollen dem Abwehrhünen „verschiedene Möglichkeiten“ bei einer Verlängerung aufgezeigt haben. Trotzdem zögere Süle weiter und wolle sich Zeit lassen. Der FC Bayern wertet dies offenbar als Zeichen, dass man sich auf einen ablösefreien Abschied vorbereiten müsse.

Man kann trotzdem nur ein Steak am Tag essen.

Uli Hoeneß

FC Bayern: Uli Hoeneß mischt sich in Vertragspoker um Gnabry und Süle ein

Uli Hoeneß sitzt mittlerweile nicht mehr am Verhandlungstisch. Trotzdem schaltet sich der frühere Manager und Präsident in den Poker ein, wenn er es für angemessen hält. Hoeneß kann das Feilschen um jeden Euro nicht ganz nachvollziehen. „Aber es geht ja nicht nur ums Geld“, sagte Hoeneß der Abendzeitung.

Zudem spreche er ab und zu mit den Spielern und sage ihnen: „Ob man jetzt die eine oder andere Million mehr oder weniger verdient, ist nicht entscheidend. Man kann trotzdem nur ein Steak am Tag essen.“

Video: „Abteilung Attacke“: Die besten Sprüche von Ex-Bayern-Boss Uli Hoeneß

FC Bayern: Uli Hoeneß führt Gespräche mit Gnabry und Süle

Hoeneß bestätigt „schwierige Gespräche“ mit Gnabry und Süle. Der kürzlich 70 Jahre alt gewordene Pensionär zählt aber gleichzeitig die Vorzüge „seines“ FC Bayern auf. „Es gibt kaum einen Verein, der derzeit so regelmäßig die große Chance bieten kann, die Champions League zu gewinnen, wie wir“, erklärte Hoeneß.

Zudem stellt Hoeneß den Standort München heraus. „Ich habe schon das Gefühl, dass die Spieler großen Wert legen auf die unglaubliche Lebensqualität in unserer Stadt, auf die Sicherheit hier für ihre Kinder, auf das deutsche Gesundheitssystem, das Schulsystem“, sagte Hoeneß. „Das alles spielt eine Rolle. Und es ist ja auch nicht so, dass man beim FC Bayern wenig verdient.“

Bei Coman haben diese Worte gefruchtet, der Franzose bleibt der Weltstadt mit Herz treu. Folgen Gnabry und Süle seinem Beispiel? Das letzte Wort in dieser Angelegenheit ist mit Sicherheit noch nicht gesprochen. (ck) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare