FCB-Gegner Inter gibt den Titel noch nicht auf

+
Giampaolo Pazzini bejubelt einen Milan-Treffer

Mailand - Triple-Sieger Inter Mailand hat die Titelverteidigung in der Liga im Vergleich zum kommenden Champions-League-Gegner FC Bayern noch nicht abgeschrieben.

“Der Scudetto wird am letzten Spieltag entschieden“, prophezeite Inter-Trainer Leonardo vor dem am Dienstag beginnenden 23. Spieltag. Sechzehn Runden vor Ende der Serie A trennen Bayern Münchens kommenden Champions-League-Gegner neun Punkte von Spitzenreiter AC Mailand (47 Punkte). Inter (38) hat jedoch ein Spiel weniger ausgetragen und seit der Ablösung von Coach Rafael Benitez kurz vor Weihnachten ansteigende Form bewiesen.

Bergab geht es dagegen mit Juventus Turin. Der Titelanwärter verlor zum Abschluss des 22. Spieltags am Sonntagabend nach 1:0- Führung zu Hause noch mit 1:2 gegen Udinese Calcio. Damit fiel Juve (35) auf Rang sieben zurück. “Wir haben Prügel kassiert, das ist bitter“, versuchte Juve-Torwart Gianluigi Buffon die Heimpleite gar nicht erst schönzureden. Während in italienischen Medien bereits über eine Entlassung von Trainer Luigi Del Neri spekuliert wird, appellierte Kapitän Alessandro del Piero an seine Teamkollegen. “Jetzt sind wir gefragt“, sagte das Urgestein des italienischen Rekordmeisters.

Den 23. Spieltag eröffnet am Dienstagabend Spitzenreiter Milan, das im Top-Spiel den Tabellendritten Lazio Rom empfängt. Juve hofft am Mittwochabend in Palermo auf die Wende. Zum Abschluss der Runde muss Champions-League-Sieger Inter am Donnerstagabend zum Tabellenletzten AS Bari.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Hansi wer? Sky-Moderator will FCB-Coach ankündigen und leistet sich peinlichen Versprecher 
Hansi wer? Sky-Moderator will FCB-Coach ankündigen und leistet sich peinlichen Versprecher 
Bayern bezwingt Piräus - Neuer wird deutlich: „Gutes Spiel gemacht, aber ...“
Bayern bezwingt Piräus - Neuer wird deutlich: „Gutes Spiel gemacht, aber ...“
Nach Aus beim FC Bayern: Neuer Job für Niko Kovac in der Bundesliga? 
Nach Aus beim FC Bayern: Neuer Job für Niko Kovac in der Bundesliga? 
Uli Hoeneß hätte Kovac nicht rausschmeißen wollen - deswegen ging der Trainer doch
Uli Hoeneß hätte Kovac nicht rausschmeißen wollen - deswegen ging der Trainer doch

Kommentare