tz-Interview

Mainz-Kapitän Noveski: "Die Punkte bleiben da!"

+
Nikolce Noveski (r.) schirmt den Ball gegen Xherdan Shaqiri ab

München - Ob der FSV Mainz 05 dem FC Bayern - wie so oft in der Vergangenheit - auch dieses Mal ein Bein stellt? Die tz hat mit einem gesprochen, der es wissen muss: Mainz-Kapitän Nikolce Noveski.

Die Bayern auf Deutschland-Tour! Nach dem 2:0 in Stuttgart geht es für den Rekordmeister am Samstag nun nach Mainz. Ob die Tuchel-Truppe dem FCB – wie so oft in der Vergangenheit – auch dieses Mal ein Bein stellt? Die tz hat mit einem gesprochen, der es wissen muss: Mainz-Kapitän Nikolce Noveski. Das tz-Interview.

Herr Noveski, am Samstag kommt der FC Bayern nach Mainz. Freuen Sie sich schon?

Noveski: Gegen die Bayern zu spielen, ist immer etwas Besoderes. Vor allem diese Saison, wo sie noch einen Tick stärker wirken als in der Vergangenheit.

Bitter aus Mainzer Sicht: Torjäger Adam Szalai ist gesperrt. Wer schießt jetzt die Tore?

Noveski (lacht): Ein schmerzhafter Verlust, keine Frage. Aber wir haben ja noch mehr Spieler, die die Qualität dafür haben. Mal schauen, wem der Trainer am Samstag sein Vertrauen schenkt. Fest steht: Wir wollen und müssen eine Top-Leistung bringen, wenn wir gegen Bayern bestehen wollen.

Besonders für Bald-Bayer Jan Kirchhoff dürfte das Spiel ein besonderes sein. Haben Sie ihn denn schon aufgezogen in der Kabine?

Noveski: Ab und zu ist es schon ein Thema bei uns in der Kabine. Aber wir freuen uns alle für ihn, es ist ja etwas Besonderes. Er freut sich riesig auf seinen neuen Arbeitgeber. Aber sie haben recht, den ein oder anderen Spruch muss er sich schon gefallen lassen.

Bayern-Stars früher und heute: So haben sich Robben & Co. verändert

Diese Bilderstrecke beweist es: Ob Ivica Olic, Thomas Müller, Bastian Schweinsteiger oder Mario Gomez (von oben links nach unten rechts): Sie alle haben sich optisch im Laufe der vergangenen Jahre mächtig verändert. Sehen Sie hier einige Bayern-Stars im direkten Vergleich zwischen früher und heute. © getty
Holger Badstuber 2007 im Alter von 18 Jahren ... © Getty
und 2011. © Getty
Jerome Boateng 2005 im Alter von 17 Jahren ... © Getty
... und 2011. © Getty
Jörg Butt 1997 mit 23 ... © Getty
... und 2011. © Getty
Mario Gomez im Jahr 2002 mit 17 ... © Getty
... und 2011. © Getty
Toni Kroos im Jahr 2005 mit 15 ... © Getty
... und 2011. © Getty
Philipp Lahm im Jahr 2003 mit 19 ... © Getty
... und 2011. © Getty
Thomas Müller im Jahr 2005 mit 15 ... © Getty
... und 2011. © Getty
Manuel Neuer im Jahr 2003 mit 17 ... © Getty
... und 2011. © Getty
Ivica Olic im Jahr 1999 mit 19 ... © Getty
... und 2011. © Getty
Danijel Pranjic im Jahr 2004 mit 22 ... © Getty
... und 2011. © Getty
Rafinha im Jahr 2005 mit 19 ... © Getty
... und 2011. © Getty
Franck Ribéry im Jahr 2005 mit 22 ... © dpa
... und 2011. © Getty
Arjen Robben im Jahr 2004 mit 20 ... © Getty
... und 2011. © Getty
Bastian Schweinsteiger im Jahr 2002 mit 18 ... © Getty
... und 2011. © Getty
Daniel van Buyten im Jahr 2003 mit 25 ... © Getty
... und 2011. © Getty

Wie zum Beispiel?

Noveski (überlegt): Jetzt im Moment fällt mir keiner ein, aber es geht schon immer in die Richtung, dass es für ihn als baldigen Bayern-Spieler schon ein besonders Spiel ist.

Glauben Sie, dass er sich in München durchsetzen wird?

Noveski: Der Jan hat die Qualität dazu, das auf jeden Fall. Aber klar, da spielen mehrere Faktoren eine Rolle, vom Potenzial her kann und wird er sich durchsetzen, vorausgesetzt, er bleibt gesund. Klar, die Konkurrenz ist für ihn dort riesengroß, aber wenn er konstant seine Qualität bringt, hat er eine Chance, beim FC Bayern zu spielen.

Hat die Nachricht von seinem Wechsel das Team im Winter überrascht?

Noveski: Wir haben schon damit gerechnet, dass er zu einem großen Klub wechselt, aber nicht zum FC Bayern. Da waren wir schon überrascht. Wenn man aber die Chance hat, einmal im Leben dort zu spielen, sollte man sie nutzen. Er hat sich dafür entschieden und wird es auch nicht bereuen, denke ich. Jedenfalls freut er sich riesig darauf.

Am Samstag spielt er aber erst mal noch gegen den FCB. In der Vergangenheit hat Ihr Team die Bayern ja immer gern geärgert. Klappt es diesmal auch?

Noveski: Wir sind gut in Form in dieser Saison. Bis auf wenige Ausnahmen haben wir konstant aufgespielt, von daher sollen die Punkte auch am Samstag in Mainz bleiben.

Das Ziel ist also ein Sieg?

Noveski: Das ist unser Ziel in jedem Spiel. Wer unseren Trainer kennt, weiß, dass er kein Spiel einfach so herschenkt – auch nicht wenn es gegen den FC Bayern geht. So ist er. Er bereitet die Mannschaft immer individuell auf jedes Spiel vor und entwickelt einen speziellen Plan für jede Partie. Auch von seiner Fußballkenntnis her ist er einer der besten in ganz Deutschland, was auch erklärt, warum wir in den letzten Jahren Erfolg mit ihm hatten.

Also wird er sich auch für die Bayern etwas aus dem Hut zaubern?

Noveski: So ist es, unser Trainer ist immer für eine Überraschung gut.

Interview: lop

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Outfit-Patzer auf Oktoberfest: Manuel Neuer zeigt sich auf der Wiesn nicht stilecht - schon wieder
Outfit-Patzer auf Oktoberfest: Manuel Neuer zeigt sich auf der Wiesn nicht stilecht - schon wieder
Salihamidzics „Zukunfts-Elf“ - so plant der FC Bayern die Mannschaft von morgen   
Salihamidzics „Zukunfts-Elf“ - so plant der FC Bayern die Mannschaft von morgen   
So hat der FC Bayern früher getrickst: „Machenschaften weit jenseits der Legalität“
So hat der FC Bayern früher getrickst: „Machenschaften weit jenseits der Legalität“
Thomas Müller: Erstes Statement nach angeblichem Wechselwunsch
Thomas Müller: Erstes Statement nach angeblichem Wechselwunsch

Kommentare