Bayern bindet wohl weiteren Eckpfeiler

Vertragsverlängerungen: Nach Coman unterschreibt wohl bald der nächste

+
Joshua Kimmich steht angeblich vor einer Vertragsverlängerung beim FC Bayern.

München - Vertragsgerücht: Wie der kicker meldet, steht nach Kingsley Coman auch Joshua Kimmisch vor einer Vertragsverrlängerung beim Rekordmeister. 

News vom 28. Dezember 2017

Joshua Kimmich steht vor einer vorzeitigen Verlängerung seines Vertrages beim FC Bayern München. Wie der kicker berichtet, soll der 22 Jahre alte Rechtsverteidiger demnächst bis 2023 unterschreiben - wie zuvor bereits Kingsley Coman. 

Der aktuelle Vertrag von Kimmich, der 2015 von RB Leipzig zum deutschen Rekordmeister kam, läuft bis 2020.

News vom 16. Mai 2017

Nachtz-Informationen ist der Abgang des hochveranlagten Defensivspielers in der Tat nicht beschlossen, Kimmichs Zukunft aber dennoch ungewiss. Interessenten für den Youngster gibt es genug – verlässt Kimmich den FC Bayern vielleicht doch?

Die tz weiß: Ein weiteres Jahr als Ergänzungsspieler nimmt Kimmich nicht in Kauf. Darunter würden auch seine Perspektiven in der DFB-Elf leiden, obwohl Jogi Löw dafür bekannt ist, an seinen Spielern auch in schwierigen (Vereins-)Zeiten festzuhalten. Es wird also darauf ankommen, ob die Bayern – allen voran Ancelotti – dem Nationalspieler eine Perspektive bieten können. Ansonsten könnte dessen Abschied tatsächlich konkrete Formen annehmen.

Transfergerücht: Joshua Kimmich vor Absprung beim FC Bayern München?

Wie die Stuttgarter Zeitung meldet, wird Joshua Kimmich sich schon im Sommer beim FC Bayern München verabschieden. Obwohl er beim Rekordmeister noch einen bis 2020 laufenden Vertrag hat. Damit wird er zu einem heißen Kandidaten auf dem Transfermarkt. Offenbar haben bereits RB Leipzig und Manchester City Interesse am Nationalspieler gezeigt.

Laut Informationen des Blattes ist Trainer Carlo Ancelotti der Grund für Kimmichs Abgang. Bekanntlich kam der 22-Jährige unter dem neuen Bayern-Trainer nicht annähernd so oft zum Einsatz wie unter dessen Vorgänger Pep Guardiola. Die Stuttgarter Zeitung schreibt zu Kimmichs Wechselwunsch: „Für das Talent war es so ein verlorenes Jahr, dem nicht noch eine weitere verlorene Zeit folgen soll. Deshalb drängte der Stammspieler der DFB-Auswahl auf einen Wechsel – woran auch die Ankündigung von Karl-Heinz Rummenigge nichts ändern konnte.“

Rummenigge hatte vor kurzem erklärt, dass Kimmich auf der Position von Philipp Lahm spielen soll. Der Kapitän des FC Bayern beendet nach dieser Saison seine Karriere. Carlo Ancelotti soll sich in dieser Frage aber noch nicht festgelegt haben. Offenbar ist bei Joshua Kimmich das Maß nun voll. Er hat angesichts seiner unklaren Zukunft keine Lust mehr auf den FC Bayern München.

Transfergerücht: Wechselt Joshua Kimmich zu Manchester City oder zu RB Leipzig?

Der Marktwert des Mittelfeldspielers wird auf 25 Millionen Euro geschätzt. Offenbar hat bereits RB Leipzig Interesse an Kimmich angemeldet. Bei einem Transfer wäre es die Rückkehr zu seinem Ex-Verein. Kimmich hatte Leipzig 2015 in Richtung München verlassen. Der ostdeutsche Verein wird sich aller Voraussicht nach personell verstärken. Denn: RB Leipzig hat schon vor Saisonende die Qualifikation für die Champions League klar gemacht. Da käme dem Verein ein junger, gestandener Nationalspieler wie Joshua Kimmich, der bereits CL-Erfahrung hat, nur allzu recht.  

Vor wenigen Tagen erst nannte RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick eine mögliche Rückkehr von Joshua Kimmich nach Sachsen „einen schönen Traum“. Zerknirscht fügte Rangnick aber hinzu: "Er wird nur dann von den Bayern weggehen, wenn sie ihn vom Hof jagen. Und das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.“ Offenbar hat Ancelotti es nun ganz alleine geschafft, Kimmich vom Hof zu jagen.

Und dann soll noch Kimmichs Ex-Trainer sein Interesse angemeldet haben, der mittlerweile Manchester City trainiert. Die Stuttgarter Zeitung schreibt: „Dort ist Pep Guardiola als Trainer tätig, der Kimmich in der vergangenen Saison bei Bayern gefördert hatte und sich nun für diesen Transfer ausspricht.“

Rummenigge zu Bericht über Kimmich-Weggang: „Ungeheuerliche Falschmeldung“

Der FC Bayern hat bereits auf den Bericht der Stuttgarter Zeitung reagiert. In einer Pressemitteilung vom Dienstagnachmittag verwehrt sich der Verein gegen dieses Transfergerücht - und will rechtliche Schritte gegen die Zeitung einleiten. Das ist das Statement des FC Bayern im Wortlaut: 

„Der FC Bayern München stellt einen Bericht der Stuttgarter Zeitung vom Dienstag, den 16. Mai 2017, richtig, wonach der Spieler Joshua Kimmich den FC Bayern München am Ende der laufenden Saison verlassen wird.

‚Das ist eine ungeheuerliche Falschmeldung‘, sagt Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern. ‘Diese Geschichte entbehrt jeglicher Grundlage. Joshua Kimmich hat beim FC Bayern einen Vertrag bis 2020 und wird definitiv auch in der kommenden Saison für den FC Bayern spielen‘, so Rummenigge weiter.

Der FC Bayern München wird umgehend rechtliche Schritte gegen die Berichterstattung der Stuttgarter Zeitung einleiten.“

Kimmich zu Sky: „Bin definitiv noch nicht weg von hier“

Kimmich selbst hat sich am Dienstag gegenüber Sky zu diesem Wechselgerücht geäußert. Sky-Reporter Torben Hoffmann twitterte ein Statment des Bayern-Spielers: „Habe es nicht gelesen und bin definitiv noch nicht weg hier. Mehr kann ich nicht dazu sagen."

Wie ein Dementi klingt Kimmichs Aussage aber auch nicht unbedingt. 

FC Bayern München: Alle Transfergerüchte im Überblick

Welche Spieler holt der Rekordmeister zur Saison 2017? Wer verlässt die Bayern? Wir haben bereits alle Transfergerüchte zum FC Bayern München zusammengefasst.

fro

Auch interessant

Meistgelesen

Ticker: Schluss! Die Bayern geben sich gegen Hannover keine Blöße
Ticker: Schluss! Die Bayern geben sich gegen Hannover keine Blöße
Schock-Nachricht für Boateng: Saison-Aus, WM-Teilnahme in Gefahr - Diagnose steht
Schock-Nachricht für Boateng: Saison-Aus, WM-Teilnahme in Gefahr - Diagnose steht
Uli Stielike im Interview: „Auf Real ist kein Verlass!“
Uli Stielike im Interview: „Auf Real ist kein Verlass!“
Experte erklärt Real-Superstar: Was Ronaldo so gefährlich macht
Experte erklärt Real-Superstar: Was Ronaldo so gefährlich macht

Kommentare