"Die Bayern waren wirklich grenzenlos schlecht"

+
Günter Netzer sieht den FC Bayern auf einem sehr guten Weg.

München - Günter Netzer spricht im tz-Interview über die Nationalmannschaft, seine Zeit als Experte neben Gerhard Delling in der ARD sowie Vergangenheit und Zukunft des FC Bayern.

Herr Netzer wie fällt ihre Bilanz 2009 für die deutsche Nationalmannschaft aus?

Netzer: Die Bilanz ist positiv, weil die Mannschaft erfüllt hat, was alle erwartet haben – die Qualifikation. Die Spieler haben im entscheidenden Moment bewiesen, dass sie leistungsfähig sind. Grundsätzlich muss man aber auch sagen, dass wir über das ganze Jahr keine 90 Minuten am Stück überzeugenden Fußball gespielt haben.

In Freundschaftsspielen…

Netzer: Nicht nur. Auch in den Quali-Spielen. Das beste Spiel war im Oktober 2008 in Dortmund gegen Russland, da hat die Mannschaft eine Halbzeit ganz perfekten Fußball gespielt. Daran muss man sich orientieren, das ist es, was man anstreben muss. Alles andere war über 90 Minuten nicht so gut. Vor allem natürlich in den Freundschaftsspielen. Dieses Problem haben aber nicht nur wir, das haben auch andere Mannschaften. Man muss in Freundschaftsspielen den richtigen Charakter haben, man muss die richtige Einstellung besitzen. Und in vielen Fällen war das nicht so.

Die Marktwerte der 32 WM-Teilnehmer

So wertvoll sind die 32 WM-Teilnehmer

Sehen Sie folgend eine Rangliste mit den Marktwerten der Kader aller 32 Teilnehmer der WM 2010 in Südafrika. Die Angaben basieren auf Recherchen von transfermarkt.de. Deutschland ist immerhin im vorderen Bereich vertreten. © dpa
Platz 32: Nordkorea. Gesamtwert: 10.750.000 Euro. Durchschnittlicher Marktwert pro Spieler: 0,43 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Chong Tese (Kawasaki Frontale, 2,5 Millionen Euro). © Getty
Platz 31: Neuseeland. Gesamtwert: 10.900.000 Euro. Durchschnittlicher Marktwert: 0,57 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Ryan Nelsen (Blackburn Rovers, 3,3 Millionen Euro). © Getty
Platz 30: USA. Gesamtwert: 28.175.000 Euro. Durchschnittlicher Marktwert: 1,22 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Michael Bradley (Borussia Mönchengladbach, 4 Millionen Euro). © Getty
Platz 29: Südafrika. Gesamtwert: 36.675.000 Euro. Durschnittl. Marktwert: 1,30 Millionen Euro. © Getty
Teuerste Spieler: Steven Pienaar (FC Everton) ... © Getty
... und Benni McCarthy (Blackburn Rovers). © Getty
Platz 28: Honduras. Gesamtwert: 33.400.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 1,39 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Wilson Palacios (Tottenham Hotspur, 13,5 Millionen Euro). © Getty
Platz 27: Australien. Gesamtwert: 33.200.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert 1,66 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Scott McDonald (Celtic Glasgow, 6 Millionen Euro). © Getty
Platz 26: Slowenien. Gesamtwert: 37.800.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 1,71 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Samir Handanovic (Udinese Calcio, 7 Millionen Euro). © Getty
Platz 25: Südkorea. Gesamtwert: 50.600.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert 1,94 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler Yi Sung Park (Manchester United, 12,5 Millionen Euro). © Getty
Platz 24: Algerien. Gesamtwert: 45.700.000 Euro. Durchschnittlicher Marktwert: 2,17 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Karim Ziani (VfL Wolfsburg, 6,5 Millionen Euro). © Getty
Platz 23: Paraguay. Gesamtwert: 57.725.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert 2,22 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Oscar Cardozo (Benfica Lissabon, 10 Millionen Euro). © Getty
Platrz 22: Slowakei. Gesamtwert: 65.050.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 2,5 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Marek Hamsik (SSC Neapel; 15,5 Millionen Euro) © Getty
Platz 21: Japan. Gesamtwert: 59.425.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 2,82 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Shunzuke Nakamura (Espanyol Barcelona, 7 Millionen Euro). © Getty
Platz 20: Chile. Gesamtwert: 71.150.000 Euro. Durchschnittlicher Marktwert: 3,23 Millionen Euro © Getty
Teuerste Spieler: Arturo Vidal (Bayer Leverkusen) und ... © Getty
... Rodrigo Tello (Besiktas Istanbul, je 7,5 Millionen Euro) © Getty
Platz 19: Dänemark. Gesamtwert: 89.500.000 Euro. Durchschnittlicher Marktwert: 3,31 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Daniel Agger (FC Liverpool, 12 Millionen Euro) © Getty
Platz 18: Ghana. Gesamtwert: 80.850.000 Euro. Durchschnittlicher Marktwert: 3,36 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Sulley Ali Muntari (Inter Mailand, 17 Millionen Euro) © Getty
Platz 17: Griechenland. Gesamtwert: 71.750.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 3,58 Millionen Euro. © Getty
Teuerste Spieler: Georgios Karagounis  ... © Getty
... und Sotiris Ninis (beide Panathinaikos Athen, je 7,5 Millionen Euro) © Getty
Platz 16: Mexiko. Gesamtwert: 79.600.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 3,79 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Rafael Marquez (FC Barcelona, 12 Millionen Euro). © Getty
Platz 15: Nigeria. Gesamtwert: 126.600.000 Euro. Durchschnittlicher Marktwert: 4,22 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Aiyegbeni Yakubu (FC Everton, 19,5 Millionen Euro) © Getty
Platz 14: Schweiz. Gesamtwert: 91.250.000 Euro. Durchschnittlicher Marktwert: 4,34 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Diego Benaglio (VfL Wolfsburg, 11,5 Millionen Euro). © Getty
Platz 13: Uruguay. Gesamtwert: 131.400.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 4,86 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Diego Forlan (Atletico Madrid, 30 Millionen Euro). © Getty
Platz 12: Kamerun. Gesamtwert: 143.150.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 5,50 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Samuel Eto'o (Inter Mailand, 40 Millionen Euro). © Getty
Platz 11: Serbien. Gesamtwert: 170.450.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 6,55 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Nemanja Vidic (Manchester United, 35 Millionen Euro). © Getty
Platz 10: Elfenbeinküste. Gesamtwert: 187.975.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 7,22 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Didier Drogba (FC Chelsea, 35 Millionen Euro). © Getty
Platz 9: Niederlande. Gesamtwert: 242.750.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 10,11 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Arjen Robben (FC Bayern München, 30 Millionen Euro). © Getty
Platz 8: Italien. Gesamtwert: 309.000.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 11,88 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Daniele de Rossi (AS Rom, 35 Millionen Euro). © Getty
Platz 7: Portugal. Gesamtwert: 274.350.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 11,92 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Cristiano Ronaldo (Real Madrid, 70 Millionen Euro) © Getty
Platz 6: Deutschland. Gesamtwert: 257.750.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 12,27 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Mario Gomez (FC Bayern München, 30 Millionen Euro). © Getty
Platz 5: England. Gesamtwert: 351.800.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 15,29 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Frank Lampard (FC Chelsea, 45 Millionen Euro). © Getty
Platz 4: Frankreich: Gesamtwert: 366.500.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 15,93 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Karim Benzema (Real Madrid, 35 Millionen Euro). © Getty
Platz 3: Brasilien. Gesamtwert: 418.250.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 17,42 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Kaka (Real Madrid, 60 Millionen Euro). © Getty
Platz 2: Argentinien. Gesamtwert: 299.600.000 Euro. Durchschnittl. Gesamtwert: 17,62 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Lionel Messi (FC Barcelona, 70 Millionen Euro). © Getty
Platz 1: Spanien. Gesamtwert: 542.500.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 23,56 Millionen Euro. © Getty
Teuerste Spieler: Xavi und ... © Getty
... Andres Iniesta (beide FC Barcelona, je 50 Millionen Euro). © Getty
Haben Sie grundsätzlich Sorge, dass sich die Mannschaft nicht weiterentwickelt?

Netzer: So weit würde ich nicht gehen. Es gibt einige Spieler, die sich gut entwickelt haben und es gibt auch einige Neue. Die Basis hat sich verbreitert, aber ich bemängele schon seit längerer Zeit, dass es unserer Mannschaft an Persönlichkeiten mangelt. Das kompensiert sie zwar sehr gut, indem sie sehr gute Mannschaftsleistungen bietet. Aber die großen Persönlichkeiten machen den Unterschied und da sind wir nicht so gut besetzt. Weltpersönlichkeiten, wie sie die Brasilianer oder die Spanier haben oder Argentinien mit Messi, die haben wir nicht.

Könnte aus Özil eine werden?

Netzer: Langsam. Er steht noch ganz am Anfang seiner Entwicklung. Man muss ihn sehr behutsam aufbauen und ihn dementsprechend betrachten. Solche Prognosen in Richtung Weltstar möchte ich nicht abgeben.

Halten Sie einen deutschen WM-Triumph für realistisch?

Netzer: Eine WM ist eine ganz besondere Situation, da kann alles passieren. Daher hat auch die deutsche Mannschaft ihre Möglichkeiten. Und wenn alles perfekt läuft, kann sie auch das Finale erreichen. Aber im ersten Anlauf nenne ich andere Mannschaften: Brasilien, Spanien – auch England wird eine Rolle spielen.

Deutschland nicht?

Netzer: Wir haben eine sehr gute Mannschaft. Und wenn es uns gelingt, sie zum Funktionieren zu bringen, sind wir ganz schwer zu schlagen. Wie man in den Quali-Spielen gesehen hat.

Die alte Stärke.

Netzer: Ja, das wird wohl auch immer so bleiben. Das hat sich wieder aufgebaut, dass man wieder mehr Respekt vor uns hat. Niemand wird uns unterschätzen, niemand wird sagen: Die spielen keine Rolle. Den Gefallen wird uns keiner tun. Und so sehe ich das auch: Wir sind nicht der Topfavorit, aber wir werden ein entscheidendes Wort mitreden.

Was bedeutet der Tod von Robert Enke für die Mannschaft?

Netzer: Es war das tragischste und fürchterlichste was eine Mannschaft erleben kann. Aber es wird keinen Knacks geben, dass man zukünftige Aufgaben nicht bewältigen können wird. Natürlich denkt man immer wieder daran, das ist wie im Privatleben auch, wo jedes andere persönliche Schicksal verarbeitet werden muss.

Wie wichtig war es, dass sich Löw mit dem DFB auf eine Vertragsverlängerung geeinigt hat?

Netzer: Wichtig. Es interessiert die Spieler doch, wer ihr Trainer sein wird. Und das wird von ihnen mit großer Freude aufgenommen worden sein. Es gibt ja auch keinen Grund, da was zu ändern. Von keiner Seite, weder von Löw, noch vom DFB. Er hat sich das alles erarbeitet und erschaffen. Das, was da als Gebilde dasteht. Und das ist ja nicht fertig. Deswegen war es klar, dass er und der DFB noch eine Runde dranhängen – mindestens. Sie haben in ihm einen ausgewiesenen Fachmann. Einen hochseriösen, fähigen, konservativen Trainer, der den Fußball total beherrscht. Da gibt es nichts Besseres. Gott sei Dank wurde er rechtzeitig für uns entdeckt. Er ist ein Glücksfall für den DFB.

Zum FC Bayern. Ist Louis van Gaal dort auch ein Glücksfall?

Netzer: Ja. Und das ist nichts, was ich jetzt erfinde. Ich habe immer zu van Gaal gestanden, immer gesagt: Er ist ein erstklassiger Trainer. Das ist die richtige Verpflichtung, die die Bayern gemacht haben. Es gibt natürlich Dinge, die zu bemängeln waren, im Umgang zum Beispiel. Das muss geregelt werden. Aber er kann das nicht gegen die Mannschaft entwickeln und er ist klug genug, das auch zu sehen. Aber von den Fähigkeiten dieses Mannes war ich immer überzeugt.

Von Tschik Cajkovski bis Louis van Gaal - Die Trainer des FC Bayern

foto

War das bei Klinsmann auch so?

Netzer: Mir ist es gelungen, nach seiner Bayern-Zeit nicht mehr öffentlich über Klinsmann zu sprechen. Dabei möchte ich es belassen.

Kann van Gaal bei Bayern eine Ära begründen?

Netzer: Er ist durch und durch Trainer, mit großartigen Fähigkeiten. Das hat er oft bewiesen und es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn das keine Erfolgsgeschichte wird.

Haben Sie deshalb gesagt: „Wenn Bayern nicht Meister wird, dann haben sie auch Prügel verdient“?

Netzer: Dazu stehe ich, das ist richtig. Denn die Mannschaft ist weitaus besser als jede andere in Deutschland. Auch die Bayern mussten sich erst finden, das ist klar. Aber es kann nicht sein, dass das nicht innerhalb eines Jahres gelingen könnte. Deswegen sind sie der haushohe Favorit und deswegen können sie das nur selber vermasseln.

Trotz der turbulenten Hinrunde?

Netzer: Es war unerklärlich schlecht, so konnte es ja gar nicht bleiben. Das eigentliche Leistungsvermögen lag ja viel viel höher. Die waren ja wirklich grenzenlos schlecht, die Situation war wirklich bedrohlich.

Bayern stand im Jahr 2009 nicht ein einziges Mal auf Platz eins.

Netzer: Ja, aber das spielt keine Rolle, wenn sie am Ende auf Platz eins stehen.

Bayern wird also Meister?

Netzer: Es gibt keine Frage: Sie müssen jetzt fortführen, was da als kleines Pflänzchen entstanden ist. Es darf jetzt nicht wieder einen Einbruch geben. Sie müssen von Anfang an keine Zweifel aufkommen lassen, wer in der Liga das sagen hat. Sie haben sich eindrucksvoll zurückgekämpft.

Und nach Robben kommt jetzt auch Ribéry zurück…

Netzer: Dadurch kommt eine Verbesserung rein. Mehr technische Qualität, mehr Torgefahr, mehr Kreativität.

Es gab die Diskussion, ob man sich auf ein System festlegen, oder mehrere beherrschen solle.

Netzer: Natürlich mehrere! Das wäre ideal. Ich bin für totale Flexibilität. Keine Mannschaft kann sagen: Wir drücken auf den Knopf und sind Barcelona. Das geht nicht! Barcelona ist auch nicht an einem Tag entstanden, das hat viele Jahre gebraucht sich zu entwickeln und zu manifestieren. Und: Man braucht die Spieler dazu, um wie Barcca so ein System durchzuspielen. Flexibilität in Sachen System ist ein probates Mittel, um sich weniger ausrechenbar zu machen. Wenn van Gaal das fertig bringt, muss man ihn loben. Das wäre eine erhöhte Qualität. Aber Systeme sind nicht alles, Spieler sind alles!

Sie werden nach der WM als ARD-Experte aufhören. Ein schwerer Abschied?

Netzer: Nein, das ist eine schon lange gefällte Entscheidung. Ich habe oft genug gesehen, dass man Spieler oder Schauspieler oder Sänger mit dem Lasso von der Bühne holen musste, weil sie nicht erkannten, wann es genug ist.

Die 40 nervigsten Phrasen von Fußball-Reportern

So wertvoll sind die 32 WM-Teilnehmer

Sehen Sie folgend eine Rangliste mit den Marktwerten der Kader aller 32 Teilnehmer der WM 2010 in Südafrika. Die Angaben basieren auf Recherchen von transfermarkt.de. Deutschland ist immerhin im vorderen Bereich vertreten. © dpa
Platz 32: Nordkorea. Gesamtwert: 10.750.000 Euro. Durchschnittlicher Marktwert pro Spieler: 0,43 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Chong Tese (Kawasaki Frontale, 2,5 Millionen Euro). © Getty
Platz 31: Neuseeland. Gesamtwert: 10.900.000 Euro. Durchschnittlicher Marktwert: 0,57 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Ryan Nelsen (Blackburn Rovers, 3,3 Millionen Euro). © Getty
Platz 30: USA. Gesamtwert: 28.175.000 Euro. Durchschnittlicher Marktwert: 1,22 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Michael Bradley (Borussia Mönchengladbach, 4 Millionen Euro). © Getty
Platz 29: Südafrika. Gesamtwert: 36.675.000 Euro. Durschnittl. Marktwert: 1,30 Millionen Euro. © Getty
Teuerste Spieler: Steven Pienaar (FC Everton) ... © Getty
... und Benni McCarthy (Blackburn Rovers). © Getty
Platz 28: Honduras. Gesamtwert: 33.400.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 1,39 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Wilson Palacios (Tottenham Hotspur, 13,5 Millionen Euro). © Getty
Platz 27: Australien. Gesamtwert: 33.200.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert 1,66 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Scott McDonald (Celtic Glasgow, 6 Millionen Euro). © Getty
Platz 26: Slowenien. Gesamtwert: 37.800.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 1,71 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Samir Handanovic (Udinese Calcio, 7 Millionen Euro). © Getty
Platz 25: Südkorea. Gesamtwert: 50.600.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert 1,94 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler Yi Sung Park (Manchester United, 12,5 Millionen Euro). © Getty
Platz 24: Algerien. Gesamtwert: 45.700.000 Euro. Durchschnittlicher Marktwert: 2,17 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Karim Ziani (VfL Wolfsburg, 6,5 Millionen Euro). © Getty
Platz 23: Paraguay. Gesamtwert: 57.725.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert 2,22 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Oscar Cardozo (Benfica Lissabon, 10 Millionen Euro). © Getty
Platrz 22: Slowakei. Gesamtwert: 65.050.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 2,5 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Marek Hamsik (SSC Neapel; 15,5 Millionen Euro) © Getty
Platz 21: Japan. Gesamtwert: 59.425.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 2,82 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Shunzuke Nakamura (Espanyol Barcelona, 7 Millionen Euro). © Getty
Platz 20: Chile. Gesamtwert: 71.150.000 Euro. Durchschnittlicher Marktwert: 3,23 Millionen Euro © Getty
Teuerste Spieler: Arturo Vidal (Bayer Leverkusen) und ... © Getty
... Rodrigo Tello (Besiktas Istanbul, je 7,5 Millionen Euro) © Getty
Platz 19: Dänemark. Gesamtwert: 89.500.000 Euro. Durchschnittlicher Marktwert: 3,31 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Daniel Agger (FC Liverpool, 12 Millionen Euro) © Getty
Platz 18: Ghana. Gesamtwert: 80.850.000 Euro. Durchschnittlicher Marktwert: 3,36 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Sulley Ali Muntari (Inter Mailand, 17 Millionen Euro) © Getty
Platz 17: Griechenland. Gesamtwert: 71.750.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 3,58 Millionen Euro. © Getty
Teuerste Spieler: Georgios Karagounis  ... © Getty
... und Sotiris Ninis (beide Panathinaikos Athen, je 7,5 Millionen Euro) © Getty
Platz 16: Mexiko. Gesamtwert: 79.600.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 3,79 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Rafael Marquez (FC Barcelona, 12 Millionen Euro). © Getty
Platz 15: Nigeria. Gesamtwert: 126.600.000 Euro. Durchschnittlicher Marktwert: 4,22 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Aiyegbeni Yakubu (FC Everton, 19,5 Millionen Euro) © Getty
Platz 14: Schweiz. Gesamtwert: 91.250.000 Euro. Durchschnittlicher Marktwert: 4,34 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Diego Benaglio (VfL Wolfsburg, 11,5 Millionen Euro). © Getty
Platz 13: Uruguay. Gesamtwert: 131.400.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 4,86 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Diego Forlan (Atletico Madrid, 30 Millionen Euro). © Getty
Platz 12: Kamerun. Gesamtwert: 143.150.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 5,50 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Samuel Eto'o (Inter Mailand, 40 Millionen Euro). © Getty
Platz 11: Serbien. Gesamtwert: 170.450.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 6,55 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Nemanja Vidic (Manchester United, 35 Millionen Euro). © Getty
Platz 10: Elfenbeinküste. Gesamtwert: 187.975.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 7,22 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Didier Drogba (FC Chelsea, 35 Millionen Euro). © Getty
Platz 9: Niederlande. Gesamtwert: 242.750.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 10,11 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Arjen Robben (FC Bayern München, 30 Millionen Euro). © Getty
Platz 8: Italien. Gesamtwert: 309.000.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 11,88 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Daniele de Rossi (AS Rom, 35 Millionen Euro). © Getty
Platz 7: Portugal. Gesamtwert: 274.350.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 11,92 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Cristiano Ronaldo (Real Madrid, 70 Millionen Euro) © Getty
Platz 6: Deutschland. Gesamtwert: 257.750.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 12,27 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Mario Gomez (FC Bayern München, 30 Millionen Euro). © Getty
Platz 5: England. Gesamtwert: 351.800.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 15,29 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Frank Lampard (FC Chelsea, 45 Millionen Euro). © Getty
Platz 4: Frankreich: Gesamtwert: 366.500.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 15,93 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Karim Benzema (Real Madrid, 35 Millionen Euro). © Getty
Platz 3: Brasilien. Gesamtwert: 418.250.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 17,42 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Kaka (Real Madrid, 60 Millionen Euro). © Getty
Platz 2: Argentinien. Gesamtwert: 299.600.000 Euro. Durchschnittl. Gesamtwert: 17,62 Millionen Euro. © Getty
Teuerster Spieler: Lionel Messi (FC Barcelona, 70 Millionen Euro). © Getty
Platz 1: Spanien. Gesamtwert: 542.500.000 Euro. Durchschnittl. Marktwert: 23,56 Millionen Euro. © Getty
Teuerste Spieler: Xavi und ... © Getty
... Andres Iniesta (beide FC Barcelona, je 50 Millionen Euro). © Getty
Und das soll Ihnen nicht passieren.

Netzer: Nein, weil es mir nie passiert ist. Auch als Spieler nicht. Ich habe mit 31 aufgehört. Das wird auch hier der Fall sein. Es ist ein sehr, sehr guter Zeitpunkt aufzuhören.

Wird Ihnen der Job fehlen?

Netzer: Ich denke nicht. Das war auch als Spieler nicht so. In dem Moment, wo es aufhört, ist es erledigt. Ich werde keine größere Träne vergießen.

Aber was soll aus Delling werden?

Netzer: (lacht) Ja, der wird wahrscheinlich zum Sozialfall.

Zumindest wird es schwierig, einen neuen Partner zu finden. Kopieren geht ja nicht…

Netzer: Nein, das wäre ganz furchtbar. Ich weiß nicht, ob überhaupt ein Nachfolger gesucht wird. Aber Delling ist eigenständig genug, er hat genug Qualitäten.

Sie haben den Job über zehn Jahre gemacht…

Netzer: Ja, mit Ende der WM 13 Jahre. Und immer mit dem Delling zusammen.

Haben Sie ihn sich damals ausgesucht?

Netzer: Ich habe ihn gefordert! Denn ich hatte ihn einmal erlebt, in einem Gespräch über eine dreiviertel Stunde. Danach habe ich gesagt: Der muss es sein!

Aber Sie zanken sich doch ständig…

Netzer: Nein. Das ist unsere Art der Kommunikation. Wir reden so miteinander, auch wenn die Kamera aus ist. Kürzlich sprach mich ein junger Mann an, der sagte: „Ich weiß, das ist unhöflich, aber ich musste die ganze Zeit bei ihrem Gespräch zuhören. Das ist ja unglaublich, sie unterhalten sich ja genauso wie vor der Kamera!“ Das war eigentlich das größte Kompliment, das er uns machen konnte.

Werden Sie Delling vermissen?

Netzer: Er ist ja Gott sei Dank nicht aus den Augen. Unsere Basis ist ja eine erstklassige Freundschaft und die bleibt natürlich.

Was werden Sie machen mit Ihrer Zeit?

Netzer: Ich habe überhaupt keine Pläne gemacht. Das war immer so in meinem Leben. Ich habe nie eine Strategie entwickelt, über die Sachen hinaus, die ich abgeschlossen habe. Das brauche ich glücklicherweise nicht. Es wird irgendwas kommen, das mich interessiert.

Ihnen ist immer alles zugeflogen?

Netzer: Ja. Eine schöne Bilanz, nicht?

Haben Sie einen Vorsatz für 2010?

Netzer: Nein, das habe ich nie gehabt. Alles soll so bleiben wie es ist. Ich bin ganz schön privilegiert.

Interview: Jan Janssen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Allianz Arena“ heißt ab sofort anders - Schriftzug wurde schon abmontiert
„Allianz Arena“ heißt ab sofort anders - Schriftzug wurde schon abmontiert

Kommentare