Hoeneß setzt Mannschaft unter Druck

+
Bayern-Präsident Uli Hoeneß fordert von der Mannschaft gegen Werder Bremen Wiedergutmachung.

München - Uli Hoeneß hat in einem Interview Stellung zu verschiedenen Themen rund um seinen geliebten FC Bayern bezogen. Zum Thema Wintertransfers hat der Bayern-Präsident ebenso eine klare Meinung wie zur gegenwärtigen Verfassung der Mannschaft.

Uli Hoeneß hat sich im exklusiven Interview mit dem neuen Sportnachrichtensender Sky Sport News HD zu den Themen Neuverpflichtungen zur Winterpause, Minikrise in der Bundesliga und Champions-League-Finale 2012 geäußert.

„Diese Lösung, Spieler zu holen, um das Problem zu lösen, gibt es nicht“, sagte der Präsident des deutschen Rekordmeisters Bayern München: „Die, die wir haben, müssen so spielen, wie sie können. Und dann brauchen wir keine neuen Spieler. Dass man am Ende der Saison darüber nachdenkt, ist wieder etwas anderes. Aber jetzt sind wir mitten in der Saison, und da werden Spielertransfers unsere Situation sicherlich nicht verändern.“

Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern

Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Wegen anhaltender Kniebeschwerden beendete Uli Hoeneß schon mit 27 Jahren seine Spielerkarriere, um anschließend der jüngste Bundesliga-Manager zu werden © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß mit Gerd Müller, dem „Bomber der Nation“. Eine ganz so glorreiche Spielerkarriere war Hoeneß nicht vergönnt © dpa
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Uli Hoeneß stilsicher mit Lederhose und Paul Breitner ebenso stilsicher mit Afrofrisur © mzv
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Duell der Legenden: Hier grätscht Hoeneß Johan Cruyff ab © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Uli Hoeneß im Europapokal-Einsatz © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
...und im DFB-Trainingsanzug © ap
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Da konnten sich 1860 und der FC Bayern noch besser leiden: Hoeneß mit Karl-Heinz Wildmoser © Schlaf
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
TSV 1860 und FC Bayern: Gemeinsame Pläne fürs neue Stadion © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Stolz auf die Tochter: Sabine Hoeneß serviert ihren Eltern 1996 auf der Abschlussprüfung für Köche einen Gaumenschmaus © Kurzendörfer
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Nein, Hoeneß‘ Plakat ist NICHT auf sein Verhältnis zu Dauer-Rivalen wie Borussia Dortmund und Schalke 04 gemünzt. Es geht um Werbung für die Stadtzeitung BISS © mzv
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß 1997 allein auf weiter Flur - erinnert ein wenig an Franz Beckenbauers WM-Spaziergang nach dem WM-Finale 1990 © mzv
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Die bangsten Momente in seinem Leben: Am 18. Februar 1982 überlebt Hoeneß den Absturz eines Propellerflugzeugs © dpa
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß war der einzige Überlebende und hat an dieses schicksalhafte Ereignis bis heute keine Erinnerungen © ap
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Susi Hoeneß steht ihrem Mann im Krankenhaus bei © dpa
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß ganz cool mit Sonnenbrille © mzv
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß zupft am lichten Haupthaar © mzv
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Edmund Stoiber gratuliert Hoeneß zur Deutschen Meisterschaft 93/94 © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß mit dem Maestro Giovanni Trapattoni © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Mit Siegerzigarre © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Sein vielleicht größter Spieler: Lothar Matthäus © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß mit Lothar Matthäus © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß und Ottmar Hitzfeld © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß ist Gesellschafter HoWe Wurstwaren KG in Nürnberg. Im Oktober 1999 wird Hoeneß in der Böblinger Stadthalle zum „Botschafter der deutschen Wurst“ ernannt und streift sich gleich einen Metzgerskittel über © ap
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Als Verkäufer in einem Münchner Würstlstand. Wegen einer angeblich untauglichen Wurstsortiermaschine war Hoeneß vor Gericht gezogen © dpa
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
„HoWe“ steht für Hoeneß und Weiß. Hier brutzelt Hoeneß mit seinem Geschäftspartner Werner Weiß auf dem Hof der Bratwurstfabrik © dpa
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Geschmackstest bestanden: Hoeneß testet seine Nürnberger Rostbratwürstl © dpa
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Mit Bayern-Pudelmütze © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß‘ berüchtigte Gesichtsröte © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Sauberkeit muss sein: Das Brillenputztuch sorgt für Durchblick © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
1999: Mit der Meisterschale auf dem Rathausbalkon © dpa
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Emotionen pur: Beim Spiel gegen Hannover 96 in der Saison 2004/05 © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß mit Ballack im Vorfeld eines Hüttenabends am Tegernsee © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Mit Michael Ballack, der 2006 schließlich zum FC Chelsea wechselte © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Zum 54. Geburtstag bekommt er im Erfurter Steigerwaldstadion eine üppige Torte, die er erst mal in die Kabine schaffen muss © dpa
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Immer wieder startet Hoeneß die berühmt-berüchtigte „Abteilung Attacke“ gegen alles und jeden, der mit seiner Meinung nicht konform geht © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß auf Michael Ballacks Hochzeit im Jahr 2008. © ap
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Die ein oder andere Grimasse hat ihm der FC Bayern im Laufe der Jahre schon abgetrotzt © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Zeit, die Beine hochzulegen, hatte Hoeneß in all den Jahren als Manager nur wenig © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Viele Schulterklopfer: Hoeneß hat die Schale mal wieder nach München geholt © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Lichtgestalten unter sich: Franz Beckenbauer und Uli Hoeneß © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Erfolgsgespann: Uli Hoeneß gibt auf der Trabrennbann in Daglfing Karl-Heinz Rummenigge die Zügel in die Hand © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß ganz stilecht im Sulky mit Helm und Schutzbrille © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß auf der Trabrennbahn © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß in der Saison 1987/88 mit Jupp Heynckes (r.) © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Erfolgsmanager Hoeneß hat in seiner Amtszeit viele Trainer kommen und gehen sehen. Hier 1994/95 mit Otto Rehhagel © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Zu größeren Interviews bat Hoeneß Reporter schon mal in sein Büro © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Bei der Arbeit - Hoeneß‘ Schreibtisch ist bestens organisiert © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Einer der wenigen Momente der Entspannung... © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Mit dem Kollegen Calli Calmund aus Leverkusen © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Christoph Daum gehörte jahrelang zu Hoeneß‘ Intimfeinden: Vor allem in der Koksaffäre um den damaligen Kandidaten auf den Job des Bundestrainers konnte Hoeneß nicht an sich halten © dpa
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß ordnet seine Unterlagen im Fall Christoph Daum © ap
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Der Erfolg schafft nicht nur Freunde. Hoeneß wird im Cottbuser Stadion der Freundschaft von zwei Leibwächtern übers Spielfeld eskortiert  © ap
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
In vielen Bundesliga-Stadien, hier in Dortmund, ist Hoeneß das Feindbild schlechthin. Manchmal überschreiten die gegnerischen Fans aber die Grenzen des guten Geschmacks © dpa
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
2000: Die Pfiffe des Bremer Publikums verderben Hoeneß die Laune © dpa
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
In den eigenen Reihen erfüllt er hingegen gerne Autogrammwünsche © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Bayern-Keeper Olveri Kahn wurde 2000 in Freiburg von einem Golfball getroffen und ist außer Rand und Band. Hoeneß hat Mühe, seinen Torwart in Zaum zu halten © ap
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Eine halbe Ewigkeit hatte Hoeneß seinen Stammplatz auf der Bayern-Bank. Seit der Saison 2009/2010 nimmt er neben Karl-Heinz Rummenigge und Karl Hopfner auf der Tribüne Platz © ap
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß zeigte im Laufe der Zeit immer wieder Herz für andere Vereine. Mitte 2003 half er dem FC St. Pauli mit einem Benefizspiel auf die Beine © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Danke, Herr Hoeneß! Die Hamburger Fans schätzen Hoeneß‘ Engagement © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß und Hitzfeld feiern den 1:0-Sieg über Dynamo Kiew im Champions-League-Halbfinale. Es folgte das Trauma im Finale von Barcelona © ap
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß auf dem Gipfel des Erfolgs, als die Bayern 2001 gegen den FC Valencia die Champions League gewinnen © sampics
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Lass Dich knuddeln! Hoeneß herzt Ottmar Hitzfeld, als die Bayern 2000 im Olympiastadion die Meisterschat klar machen © dpa
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Ein Mann, der gerne Mal Hand anlegt. 2001 schippt Hoeneß das Trainingsgelände © dpa
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß, der Mann am Steuer. Hier testet er 2008 den neuen Bayern-Bus © dpa
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Sehen Sie sich Karl-Heinz Rummenigge an: Hoeneß war an jenem Abend so stinksauer, dass sich der Bayern-Boss hinter vorgehaltener Hand ein Lächeln nicht verkneifen konnte © dpa
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Dieser Spieler dürfte Hoeneß einige Nerven gekostet haben: Mario Basler © Westermann
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Gemeinsame Freude, gemeinsames Leid: Hoeneß 2001 mit Ottmar Hitzfeld im Spiel gegen Unterhaching © sampics
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Die Manager-Brüder Uli und Dieter © ap
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß mit seiner Frau Susanne, ein tolles Paar ohne Skandale © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hier besuchen sie die FC-Bayern-Gala im Circus Krone 2008... © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
...und bei der Premiere des Teatro Paradiso im Circus Roncalli © Jantz
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Wer mag Hoeneß diesen Blick über den Tellerrand verdenken... © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Die Tenöre vom Rathausbalkon: Hoeneß mit Franz Beckenbauer und den Meistersängern Ruggiero Rizzitelli und Giovanni Trapattoni 1997 © mzv
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Im Jubeln hat Hoeneß Übung: Kaum einer im internationalen Fußballgeschäft durfte so viele Erfolge feiern © ap
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Einer seiner emotionalsten Momente: Hoeneß rastet bei der Jahreshauptversammlung des FC Bayern im Jahr 2007 aus, als ihn ein Fan auf die eher mittelmäßige Stimmung in der Allianz Arena anspricht © ap
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Unzählige Oktoberfeste hat Hoeneß mit dem FC Bayern gefeiert © ap
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
1997: Ganz entspannt am Spielfeldrand © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Wenn Hoeneß kommt, stehen auch die Scheichs Spalier © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Erfolgstrio: Hoeneß zwischen Michael Henke und Ottmar Hitzfeld © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Eine kurze Partnerschaft: Hoeneß mit Jürgen Klinsmann © dpa
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß ist immer noch topfit © Getty
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Hoeneß, Manager der Superlative. Hier posiert er vor dem Burj Dubai © dpa
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Für Werbezwecke greift Hoeneß schon mal zum Burger © dpa
Immerhin verkauft er bei einer weltweit bekannten Fast-Food-Kette seinen "Nürnburger" mit Nürnberger Bratwürsten. © 
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern © Getty
Am 27. November 2009 wurde Hoeneß auf der Hauptversammlung zum Nachfolger von Präsident Franz Beckenbauer gewählt. © dpa
Uli Hoeneß: Sein Leben in Bildern
Wohin führt der Weg des Vereins? Hoeneß wird auch als Präsident weiterhin dafür Sorgen, dass der FCB nie im Regen steht © sampics

Vor der Bundesligapartie am Samstag gegen Werder Bremen (15.30 Uhr live auf Sky) nimmt Hoeneß seine Spieler in die Pflicht und fordert Wiedergutmachung. „Es wird am Samstag ein schweres Spiel, aber ich erwarte von unserer Mannschaft, dass sie sich für dieses Spiel in Mainz rehabilitiert“, sagte Hoeneß bei Sky Sport News HD: „Jetzt gibt es keine Ausreden mehr. Wir haben zwar noch das Champions-League-Spiel bei Manchester City, da geht es aber für uns um nichts mehr. Insofern kann man sich jetzt bis Weihnachten voll auf die Meisterschaft und den DFB-Pokal in Bochum konzentrieren.“

Hoeneß zur Minikrise:

Nach der 2:3-Niederlage am vergangenen Sonntag beim FSV Mainz 05 hat der Bayern-Präsident Ursachenforschung betrieben und einen „kleinen Trend“ ausgemacht. „Jeder einen Schritt weniger, jeder einmal bisschen langsamer, jeder einen Querpass mehr, anstatt in die Tiefe zu spielen, wo es weh tut. Wenn man das ganz genau analysiert, dann hat man eine Erklärung für dieses sehr schlimme Spiel gegen Mainz“, so Hoeneß bei Sky Sport News HD.

Immer wieder aktuell: Uli Hoeneß' explosivste Attacken

Ob in knapp 30-jähriger Tätigkeit als Bayern-Manager oder heuer als Präsident: Uli Hoeneß trägt das Herz auf der Zunge und spricht Missstände offen an, wenn es um das Wohl seines FC Bayern geht. Hoeneß' jüngster Angriff auf Trainer Louis van Gaal steht in einer Reihe anderer Kommentare aus der selbsternannten "Abteilung Attacke". Wir zeigen Ihnen hier einige der besten Hoeneß-Sprüche. © Getty
Der 15. Mai war die Geburtsstunde der Abteilung Attacke. Im "Aktuellen Sportstudio" schimpfte Hoeneß in Richtung Christoph Daum: "Du überschätzt Dich maßlos". Der konterte: "Um das Maß an Überschätzung zu erreichen wie Du, muss ich hundert Jahre alt werden." Hoeneß konterte damals üble verbale Attacken von Daum in Richtung Bayern-Trainer Jupp Heynckes. © Getty
Ein langjähriges Feindbild war auch der damalige Werder-Manager Willi Lemke. Als Lemke 1999 seinen Posten bei Werder verließ, um Bildungssenator in Bremen zu werden, sagte Hoeneß: "Erstaunlich, dass ein Mann mit einem solchen Charakter Minister eines Bundeslandes werden kann." © Getty
1997 stellte Schiri Hellmut Krug in Karlsruhe Bayern-Verteidiger Sammy Kuffour vom Platz. Uli Hoeneß war damit überhaupt nicht einverstanden und schimpfte nach dem Spiel hemmungslos über den Referee. Dem DFB war das zuviel, er verurteilte Hoeneß zu 7500 Mark Strafe. Zunächst weigerte sich Hoeneß zu zahlen, und wollte den Verband zivilrechtlich verklagen. Am Ende beruhigten sich die Gemüter und Hoeneß zahlte. Selbst Krug durfte hinterher wieder Bayern-Spiele leiten, obwohl Hoeneß das Gegenteil angekündigt hatte. © Getty
OB Christian Ude bekam als 1860-Fan immer wieder den Unmut von Uli Hoeneß zu spüren. Beispielsweise beschwerte sich der damalige Bayern-Manager darüber, dass Ude lieber in seinem Urlaub auf Mykonos weile, als mit den Bayern die Meisterschaft auf dem Marienplatz Meisterschaften zu feiern. © Getty
1998 wurde wieder Daum die Zielscheibe von Hoeneß: "Der kann noch 100 Jahre spielen, der wird uns nie überholen." Zwei Jahre später luchsten die Bayern den von Daum trainierten Leverkusenern in letzter Sekunde noch die Meisterschaft ab. © Getty
Die "Toten Hosen" veröffentlichten einst den Anti-Bayern-Song "Bayern" und brachten Hoeneß damit zur Weißglut. Sein Kommentar: "Das ist der Dreck, an dem unsere Gesellschaft irgendwann ersticken wird." © Getty
Die Trainingsspiele des FC Bayern hätten eine bessere Qualität als so manches Bundesliga-Spiel, wetterte Hoeneß 1999. Andreas Rettig, damals Manager des SC Freiburg, erwiderte cool: "Ich kaufe mir demnächst eine Karte fürs Bayern-Training." © Getty
Die "Affäre Daum" wurde von Hoeneß losgetreten mit den Worten: „Wenn das alles Fakt ist, worüber geschrieben wurde, auch unwidersprochen über den verschnupften Daum, dann kann er nicht Bundestrainer werden", so Hoeneß im Jahr 2000. © Sampics
Legendär wurde Uli Hoeneß' Aussage zu Lothar Matthäus. Wegen eines Streits bezüglich ausstehender Gagen bei Matthäus' Abschiedsspiel expoldierte Hoeneß und sagte: "Solange ich und der Kalle Rummenigge etwas zu sagen haben, wird der nicht mal Greenkeeper im neuen Stadion." © Getty
Die erfolgsverwöhnten Champions-League-Sieger von 2001 brachten Hoeneß auch mal zur Weißglut: "Sie essen Scampi und ich habe eine schlaflose Nacht", schimpfte der damalige Manager nach einer Niederlage beim FC St. Pauli. © Getty
2004 moserte Schalke-Manager Rudi Assauer über die hohe TV-Präsenz des FC Bayern. Hoeneß baffte zurück: "Wir wussten gar nicht, was der von uns will. Was der da für einen Schmarrn erzählt." © Getty
Jürgen Klinsmanns Entscheidung als Bundestrainer, Oliver Kahn und Jens Lehmann ein offenes Rennen um die Nummer 1 austragen zu lassen, kommentierte Kahn-Verfechter Hoeneß mit den Worten: "Psychoterror" ist Klinsmanns Verhalten, "absoluter Psychoterror". © Getty
Und noch ein Giftpfeil in Richtung Bundestrainer Klinsmann: „Der soll herkommen und nicht ständig in Kalifornien rumtanzen und uns hier den ganzen Scheiß allein machen lassen", sagte Hoeneß 2006. © dpa
„Zu Weihnachten mag Bremen vorne sein, aber der Nikolaus war noch nie ein Osterhase", beliebte Hoeneß Ende 2006 zu Scherzen. Meister wurde in jener Saison der VfB Stuttgart. © ap
Ebenfalls legendär Hoeneß' Ausrater 2007 auf der Hauptversammlung, als sich einige Fans über die schlechte Stimmung in der Allianz Arena beschwert hatten. "Für eure Scheißstimmung seid ihr doch verantwortlich und nicht wir. Das ist doch unglaublich. Was glaubt ihr denn, wer ihr seid", waren da nur einige der empörten Zitate von Hoeneß. © AP
"Schweini wurde zu viel Puderzucker in den Hintern geblasen. Den klopf ich wieder raus", maßregelte Hoeneß im Jahr 2007 den damals noch etwas unreifen Bastian Schweinsteiger. © getty
„Wir müssen dafür sorgen, dass wieder ein Wehklagen einsetzt, wenn die anderen uns in der Tabelle mit dem Fernglas anschauen", kündigte Hoeneß 2007 nach den Einkäufen von Franck Ribéry und Luca Toni 2007 an. Am Ende wurden die Bayern mit Abstand Meister. © dpa
Im Stadionstreit mit den Löwen schickte Hoeneß auch mal gerne Grüße an die Grünwalder Straße: "Lieber gar keinen Partner als so einen Partner", sagte Hoeneß einmal. © Getty
Nach der Entlassung von Jürgen Klinsmann legte Hoeneß nach: „Wenn der Jürgen Klinsmann Obama ist, dann bin ich Mutter Teresa.“ © Getty
Als die Bayern im Herbst 2009 kriselten, attackierte Hoeneß Louis van Gaal schon einmal. Damals war der Niederländer nicht weit von einer Entlassung entfernt. Die in Turin (4.1) gestartete Super-Serie der Bayern ließ dann aber alle Kritiker verstummen. © Getty
Oktober 2010: Damals nahm sich Uli Hoeneß seinen Trainer wieder zur Brust und kritisierte dessen mangelnde Kommunikationsfähigkeit sowie seinen Personalstil . Es war das erste Mal, dass Hoeneß als Präsident so laut und offensiv wurde. © Getty
September 2011: Nach dem Brand in der Villa von Bayern-Star Breno wird der Brasilianer festgenommen. Die Staatsanwaltschaft begründet dies mit der Gefahr der Verdunkelung. Hoeneß rastet aus: "Das ist lächerlich. Breno hat ja nicht mal mehr einen Pass. Da versucht sich jemand zu profilieren", so Hoeneß. © dpa
September 2011: Der Papst wird von Hoeneß abgewatscht! „Ich sehe den Papst nicht als Popstar. Ich sehe ihn als relativ weltfremd. Er ist ein Problem für die Kirche. Vielleicht sollte man mal über eine Altersbegrenzung nachdenken.“ © 
November 2011: Beim Bundesliga-Spiel in Mainz lässt sich Hoeneß in der Halbzeitpause im Vorraum der Bayern-Kabine blicken und tobt in Richtung Co-Trainer Peter Hermann: "Das ist Altherren-Fußball. So kann es nicht weitergehen. Hoffentlich gibt es da Feuer." Die Bayern können aber das 0:1 nicht drehen und verlieren mit 2:3. © M.I.S.
Februar 2012: Bei der Champions-League-Niederlage der Bayern in Basel verweigert Franck Ribéry nach seiner Auswechslung den Handschlag mit Trainer Jupp Heynckes. Darauf nach dem Spiel angesprochen poltert Hoeneß: "Ihr immer mit eurem scheiß Handschlag, sind wir denn hier im Mädchenpensionat?". © getty
Februar 2012: Wenige Tage später beklagt Hoeneß eine angebliche Hetzjagd gegen Arjen Robben. Nach dem Spiel gegen Schalke schießt Hoeneß wieder gegen die Medien: Die Journalisten sollten aufhören mit “dieser Hetzjagd auf den einen oder anderen“ Spieler, erklärte Hoeneß: “Wenn wir die nicht gehabt hätten die letzten Wochen, dann hätte Arjen Robben heute sicherlich zwei, drei Tore gemacht.“ © getty
Als Gast im Polit-Talk von Günther Jauch gerät Hoeneß mehrfach mit der Linken-Chefin Katja Kipping aneinander. "Sie haben keinen Bezug zur Praxis. Sie kommen vom Hundertsen aufs Tausendste, aber sie kommen zu keinem Punkt. Das ist das Schlimme an Ihrer Argumentation", stichelte der Bayern-Präsident. © ARD

Hoeneß zum Champions-League-Finale in München:

Gleichzeitig richtete Hoeneß seinen Blick auf das Finale in der Champions League am 19. Mai 2012. „Dieses Datum spukt natürlich in den Köpfen der Spieler herum. Unsere jetzige Mannschaft hat eben die einmalige Chance, ein Endspiel in der Heimatstadt München zu bestreiten. Deswegen ist das so ein ungeheurer Druck. Es darf aber nicht dazu führen, dass unsere Spieler das Wesentliche, das Tagesgeschäft Bundesliga und DFB-Pokal aus den Augen verlieren“, sagte der 59-Jährige.

Das ausführliche Gespräch mit dem Präsidenten des FC Bayern präsentiert der neue 24-Stunden-Sportnachrichtensender Sky Sport News HD zum Sendestart am Donnerstag, 1. Dezember.

pps

Auch interessant

Meistgelesen

Allianz Arena in München: Das ist das Fußball-Stadion des FC Bayern
Allianz Arena in München: Das ist das Fußball-Stadion des FC Bayern
FC Bayern zeigt neue Auswärtstrikots: Wird hier versehentlich ein Spieler-Deal verraten?
FC Bayern zeigt neue Auswärtstrikots: Wird hier versehentlich ein Spieler-Deal verraten?
Endlich! Robben gibt Comeback - Ex-FCB-Star steigt nach herbem Fitness-Dämpfer ins Training ein
Endlich! Robben gibt Comeback - Ex-FCB-Star steigt nach herbem Fitness-Dämpfer ins Training ein
FC Bayern: Leroy Sané beichtet - Einen neuen Kollegen findet er besonders nervig
FC Bayern: Leroy Sané beichtet - Einen neuen Kollegen findet er besonders nervig

Kommentare