Auf Anregung der Staatskanzlei

Hoeneß: Verdienstorden zurückgegeben

Uli Hoeneß
+
Horst Seehofer (l.) und Uli Hoeneß.

München - Uli Hoeneß (62) hat bereits Anfang September den Bayerischen Verdienstorden an die Staatskanzlei in München zurückgeben lassen.

Das sagte Hoeneß-Anwalt Michael Nesselhauf am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Er stellte zugleich klar, dass der Ex-Präsident des FC Bayern München damit keineswegs auf Distanz zu Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und anderen Politikern habe gehen wollen. Das hatte unter anderem die dpa am vergangenen Wochenende unter Berufung auf einen Medienbericht gemeldet.

Ausschließliches Motiv sei vielmehr gewesen, dass die Staatskanzlei eine Rückgabe angeregt habe. Nur wenige Wochen nach Hoeneß' Haftantritt habe die Staatskanzlei in einem Telefonat mit einem der Verteidiger erklärt, es gebe eine Art ungeschriebenes Gesetz: Wer zu einer Strafe ohne Bewährung verurteilt worden sei, müsse den Verdienstorden zurückgeben. Daraufhin entschied Uli Hoeneß nach Angaben seines Anwalts, die Auszeichnung durch seine Frau und seine Kinder an Seehofer persönlich zurückzugeben. Auf Vorschlag des Ministerpräsidenten habe es dann am 8. September das Treffen gegeben.

dpa

Zehn Gründe, den FCB zu lieben - und ihn zu hassen

Zehn Gründe, den FCB zu lieben - und ihn zu hassen

"111 Gründe, den FC Bayern zu lieben" (ISBN 978-3-86265-261-7, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2013) und "111 Gründe, Bayern München zu hassen" (ISBN 978-3-86265-375-1, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2014) - das hat der Schwarzkopf & Schwarzkopf  Verlag in zwei Büchern gesammelt. Wir zeigen je zehn der Gründe aus den Büchern. © Schwarzkopf & Schwarzkopf
GRÜNDE, DEN FC BAYERN ZU LIEBEN: Weil der FC Bayern einen Flughafen bauen könnte, und Griechenland retten. © dpa
Weil München das neue Barcelona ist. © AFP
Weil man Uli Hoeneß einfach lieben muss. © MIS
Weil die Allianz Arena das schönste Stadion der Welt ist. © MIS
Weil die Biene Maja eine Eintagsfliege ist und weil kleine Kinder Angst vor Jürgen Klopp haben. © dpa
Weil Müller-Wohlfahrt der schnellste und schönste Arzt der Welt ist. © M.I.S.
Weil Katsche Schwarzenbeck das geilste Tor aller Zeiten geschossen hat. © dpa
Weil beim FC Bayern auch der folgende Eckball etwas einbringt. © picture alliance / dpa
Weil Franz Beckenbauer lustiger ist als Mario Barth. © dpa
Weil die Bayern-Spielerfrauen die schönsten sind. © dpa
UND NUN DIE ZEHN GRÜNDE, DEN FC BAYERN ZU HASSEN: Weil es Bayern München ist. © M.I.S.
Weil der FC Bayern (mindestens) einmal im Jahr den Marienplatz verunstaltet. © M.I.S.
Weil die Bayern die Weltherrschaft erringen wollen. © dpa/NASA
Weil der FC Bayern keinen Anstand hat. © M.I.S.
Weil die Bayern noch nicht mal wissen, wie man sich schämt. © dpa
Weil der FC Bayern nie verliert. © AFP
Weil die Bayern unverschämte Spielerdiebe sind. © AFP
Weil der FC Bayern das Bildungsniveau versaut. © M.I.S.
Weil Lukas Podolski in München den Spaß am Fußballspielen verlor. © M.I.S.
Weil in München die teuersten Bratwürste der Liga serviert werden. © M.I.S.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wende bei Transfer-Kandidat? FC Bayern will offenbar ablösefreien Wechsel verhindern
FC Bayern
Wende bei Transfer-Kandidat? FC Bayern will offenbar ablösefreien Wechsel verhindern
Wende bei Transfer-Kandidat? FC Bayern will offenbar ablösefreien Wechsel verhindern
FC Bayern: Lewandowski reagiert gelassen auf Abstimmungsverhalten von Messi
FC Bayern
FC Bayern: Lewandowski reagiert gelassen auf Abstimmungsverhalten von Messi
FC Bayern: Lewandowski reagiert gelassen auf Abstimmungsverhalten von Messi
Verletzt, Quarantäne, infiziert: Nagelsmann gibt Einblick ins Lazarett
FC Bayern
Verletzt, Quarantäne, infiziert: Nagelsmann gibt Einblick ins Lazarett
Verletzt, Quarantäne, infiziert: Nagelsmann gibt Einblick ins Lazarett
Bayern-Bankdrücker weist Vorwürfe nach angeblicher Frust-Aktion in Richtung Nagelsmann von sich
FC Bayern
Bayern-Bankdrücker weist Vorwürfe nach angeblicher Frust-Aktion in Richtung Nagelsmann von sich
Bayern-Bankdrücker weist Vorwürfe nach angeblicher Frust-Aktion in Richtung Nagelsmann von sich

Kommentare