Jarolim bleibt und freut sich auf Bayern

+
David Jarolim

Hamburg - Nach seinem starken Comeback ist ein vorzeitiger Wechsel des tschechischen Fußball-Profis David Jarolim beim Hamburger SV vom Tisch.

 “Ich bleibe definitiv bis Mai“, betonte der 32 Jahre alte Mittelfeldspieler, dem sein Club vor kurzem noch einen Transfer in der am Dienstag auslaufenden Transferperiode nahegelegt hatte.

“Jetzt kommt er nicht mehr weg“, sagte Trainer Thorsten Fink am Montag über den Routinier. Zwei Tage zuvor hatte Jarolim beim 2:1 (2:0)-Sieg in Berlin erstmals seit dem 17. September in der Startelf gestanden und gleich wieder zu den Leistungsträgern im Team gezählt.

“Wir haben nie gesagt, dass er weg soll, sondern nur versprochen, ihm einen Wechsel nicht zu verbauen, sollte er den Verein verlassen wollen, weil er sich Verdienste für den HSV erworben hat“, erklärte Fink weiter. Jarolim hatte wegen seiner Rolle als Edelreservist erwogen, den Norddeutschen ein halbes Jahr vor Ablauf seines Vertrags den Rücken zu kehren.

“Jetzt freue ich mich auf das Spiel gegen meinen Ex-Club Bayern München“, sagte Jarolim, der seit 2003 für den HSV spielt und damit der dienstälteste Akteur im aktuellen Kader ist. Geplant ist, dass er nach seinem Karriereende für die Norddeutschen arbeiten soll, nur wann und in welcher Funktion, steht derzeit noch nicht fest.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Manuel Neuer: Verlängerung beim FC Bayern? Das ist der Millionen-Plan seines Beraters
Manuel Neuer: Verlängerung beim FC Bayern? Das ist der Millionen-Plan seines Beraters
Bayern-Profis nutzen freien Tag und feiern auf der Wiesn - auch FCB-Legenden gönnen sich Mass
Bayern-Profis nutzen freien Tag und feiern auf der Wiesn - auch FCB-Legenden gönnen sich Mass
Kommentar zum Auftreten des Bayern-Stars im ZDF-Sportstudio: Respekt, Herr Kimmich
Kommentar zum Auftreten des Bayern-Stars im ZDF-Sportstudio: Respekt, Herr Kimmich
Havertz zum FC Bayern: Ebnet dieser Transfer den Weg für eine Verpflichtung?
Havertz zum FC Bayern: Ebnet dieser Transfer den Weg für eine Verpflichtung?

Kommentare