Vergleichsweise billig

Julian Brandt zum Spott-Preis: Sticht Klopp den FC Bayern aus?

+
Julian Brandt ist aktuell ein begehrtes Transferziel.

Glänzt Julian Brandt nächste Saison für den FC Bayern München? Zahlreiche Top-Teams wollen sich offenbar ein Vertragsdetail zunutze machen. 

Alle Infos zu Julian Brandt und seiner Zukunft finden Sie ab jetzt in einem neuen Artikel

Update vom 17. April 2019: Julian Brandt zählt zu den größten Hoffnungen des deutschen Fußballs. Der Leverkusener könnte in naher Zukunft zum Superstar reifen, zumindest lässt seine momentane Entwicklung keinen anderen Schluss zu. Doch bei welchem Verein wird der 22-Jährige ab Sommer unter Vertrag stehen? 

Zwar besitzt Brandt einen Kontrakt bis 2021 In Leverkusen, allerdings lässt ein Detail einen baldigen Abschied durchaus möglich erscheinen. Denn sollte Bayer Leverkusen die Champions League in dieser Saison verpassen, könnte der Flügelflitzer bereits für 25 Millionen Euro zu haben sein, wie die Bild berichtet. Damit könnte Brandt durchaus als Schnäppchen bezeichnet werden, wenn man die aktuellen Mondpreise als Referenz heranzieht. Aktuell rangiert die Werkself auf Platz acht und hat bereits sieben Punkte Rückstand auf die viertplatzierten Frankfurter. 

Die verlockende Ausstiegsklausel scheint auch in England bereits die Runde zu machen. Insbesondere der FC Liverpool soll sich intensiv mit einem Transfer beschäftigen, schreibt die Sun. Im Nordwesten Englands würde der Noch-Leverkusener auf Jürgen Klopp treffen, der bereits zahlreiche Youngsters auf Weltklasse-Niveau gehievt hat. 

Neben dem FC Liverpool soll auch Juventus Turin die Fühler ausgestreckt haben, damit wächst die Konkurrenz für den FC Bayern weiter.  

Übrigens: Brandts Coach Peter Bosz wurde kürzlich Teil einer TV-Panne beim Sportsender Sky. Der Sender hatte den Niederländer mit einer kuriosen Bauchbinde belegt.  

Update vom 12. April 2019: Bayer Leverkusens Sportdirektor Simon Rolfes macht sich Hoffnungen auf einen Verbleib von Fußball-Nationalspieler Julian Brandt. „Ich glaube es war wichtig, dass wir hier ein enges Vertrauensverhältnis haben und er auch zum Verein. Ich glaube, dass das auch immer ein wichtiger Punkt ist bei den Spielern. Neben anderen Faktoren werden auch solche Faktoren zählen und es kann am Ende immer auch ein entscheidender Punkt sein“, sagte Rolfes dem TV-Sender Sky Sport News.

Brandt hat bei Bayer noch einen Vertrag bis 2021, besitzt für den Sommer aber eine Ausstiegsklausel. Als mögliche Interessenten werden Bayern München, Borussia Dortmund und Juventus Turin gehandelt.

Holt der FC Bayern Julian Brandt? Ein Konkurrent erhöht jetzt den Druck

Update vom 10. April 2019: Sportlich läuft es für Julian Brandt und Bayer Leverkusen nicht sehr gut, seit die Länderspielpause vorüber ist. Gegen Hoffenheim und Leipzig, mit denen die Werkself um die Qualifikation für die Champions League kämpft, setzte es zuletzt zwei Niederlagen. Dadurch rückt ein Abschied des Nationalspielers näher. Der FC Bayern gilt seit Längerem als interessiert.

Nachdem Brandt zuletzt betont hatte, dass er sich in Leverkusen wohlfühle, soll nun ein Klub aus Italien die Bemühungen um den Nationalspieler intensiviert haben. Wie die Sport Bild berichtet, hat Juventus Turin dem 22-Jährigen und dessen Vater Jürgen, der gleichzeitig auch Brandts Berater ist, konkrete Zahlen für einen Vertrag vorgelegt. Unterschrieben soll aber noch nicht sein.

2014 entschied Brandt gegen Bayern und den BVB - und jetzt?

Brandt kann Bayer 04 nach der Saison für 25 Millionen Euro verlassen - ein Schnäppchen für einen Spieler seiner Klasse. Im Rennen um den Mittelfeldmann sollen außerdem Atlético Madrid und einige englische Klubs sein. Ein Wechsel innerhalb der Bundesliga soll aber nicht ausgeschlossen sein.

Das dürfte dem FC Bayern Hoffnung machen. Neben dem Rekordmeister soll aber auch Borussia Dortmund hinter Brandt her sein. Beide Verein hatten schon 2014 Interesse, als sich der damals 17-Jährige für Bayer Leverkusen entschied. Wie sich der Nationalspieler diesmal wohl entscheidet?

Julian Brandt: Gleich zwei spanische Klubs machen Bayern und BVB Konkurrenz

Update vom 17. März 2019: Neue Konkurrenz für den FC Bayern in Sachen Julian Brandt. Laut spanischer Medien sind gleich zwei Vereine aus Madrid scharf auf den Dribbler von Bayer Leverkusen: Real und Atletico Madrid. Brandt kann dank einer Ausstiegsklausel für den Schnäppchenpreis von 25 Millionen Euro im Sommer den Verein verlassen. 

Leverkusens Sportchef Simon Rolfes sagte zur Bild: „Wir sind mit Julian in offenen Gesprächen. Es ist normal, dass es für ihn Interesse gibt. Er fühlt sich hier aber sehr wohl.“ Brandt selbst hatte folgendes kommentiert: „Ich habe immer gesagt, wie wohl ich mich in diesem Verein fühle. Ich renne nicht rum und denke: Eigentlich will ich hier gar nicht mehr sein. Ich weiß ja, was ich hier habe.“

Update vom 13. März 2019: Julian Brandt ist bei den deutschen Top-Klubs heiß begehrt. Aktuell steht er wohl bei Borussia Dortmund im Fokus. Laut Sport Bild ist die Borussia bereit, die fixe Ablösesumme von 25 Millionen Euro für Brandt auf den Tisch zu legen.

Brandt sagte zu den Wechselgerüchten: „Klar ist für mich, dass du in Leverkusen zum Star werden kannst, diese Bühne bietet dir der Klub. Andererseits akzeptiere ich auch, wenn es Spieler wie Arturo Vidal oder Andre Schürrle gibt, die einen anderen Weg wählen.“

Update vom 25. Februar 2019: Schon seit längerer Zeit gilt der FC Bayern als heißer Anwärter für einen Transfer von Julian Brandt. Die Tatsache, dass der deutsche Nationalspieler bei Bayer Leverkusen eine starke Rückrunde spielt, lässt die Wahrscheinlichkeit auf einen Wechsel zum Rekordmeister ein Stück größer werden. Wie der „Kicker“ nun berichtet, könnte der 22-Jährige für die Münchner sogar zu einem „Schnäppchen“ mutieren...

Dabei hatte Brandt seinen Vertrag in Leverkusen vor rund einem Jahr bis 2021 verlängert, wofür eine neue Ausstiegsklausel vereinbart worden sei. Der springende Punkt: Diese sei laut dem Sportportal immer noch vergleichsweise gering! So habe die Summe vorher zwölf Millionen Euro betragen und sei nun über 100 Prozent gewachsen. Mit demnach knapp 30 Millionen Euro handele es sich aber immer noch um ein Schnäppchen, falls der FCB den Angreifer kommende Saison in seinem Kader begrüßen möchte. 

Uli Hoeneß verkündete beim Doppelpass am Sonntag, dass der FC Bayern schon sichere Neuzugänge hat, sie aber noch nicht verraten kann. Ist der Jung-Nationalspieler einer der Genannten? 

Seitdem bei Bayer Leverkusen Peter Bosz das Traineramt von Heiko Herrlich übernommen hatte, läuft es für Brandt hervorragend: Vier Tore und vier Assists stehen bei dem Offensivmann im bisherigen Verlauf der Rückrunde auf dem Konto. Bei der knappen 2:3-Pleite in Dortmund waren die Gäste das bessere Team, mussten sich aber letztlich eher unverdient geschlagen geben. Brandt legte ein Tor auf. Zuvor hatte die Werkself vier Bundesliga-Partien in Folge gewonnen.

Julian Brandt, der aufgrund seiner derzeitigen Form wieder zunehmend in die Notizbücher von diversen europäischen Topklubs geraten sein könnte, bekundet (noch) seine Vereinstreue zu seinem derzeitigen Arbeitgeber: "Für junge Spieler ist es hier ein perfekter Fleck. Da ich genau weiß, was ich für die Zukunft will und mich hier wohlfühle, warum sollte ich dann gehen?"

Julian Brandt über FCB-Interesse: „Wenn der FC Bayern anruft, ist es ...“

Update vom 10. Oktober 2018: Julian Brandt ist von einem Talent zu einer festen Größe herangewachsen. Bei der Nationalmannschaft ist er regelmäßig nominiert, trägt die Nummer zehn und zeigt sich selbstbewusst. Nun hat der Mittelfeldspieler sich über das mögliche Interesse vom FC Bayern München geäußert. 

„In den letzten Jahren gab es keine konkreten Verhandlungen mit dem FC Bayern. Natürlich gab es zwischenzeitlich mal einen gewissen Austausch. Es ist ja normal, dass sich die Bayern Gedanken darüber machen, was passiert, wenn Arjen Robben und Franck Ribéry einmal ihre Karriere beenden“, so der Leverkusener. Gleichzeitig verrät er aber, dass sein Vater, der auch gleichzeitig sein Berater ist, nicht alle Angebote aus Prinzip ablehnt. 

Julian Brandt (Mitte).

„Wenn der FC Bayern anruft, ist es nicht so, dass mein Vater sein Handy liegen lässt oder sie einfach wegdrückt. Es wurde aber nie mehr daraus und ich habe in Leverkusen unterschrieben, weil ich von meiner Entscheidung zu hundert Prozent überzeugt bin. Ich mache keine halben Dinge“, so Julian Brandt ehrlich.

News vom 3. Oktober 2018: FCB-Transfer war immer wieder Thema - Völler: Brandt geht zu einem Topklub

Julian Brandt war immer wieder als möglicher Transfer des FC Bayern München im Gespräch gewesen. Als der 21-Jährige seinen Vertrag im April 2018 verlängert hatte, war das Thema dann aber erst einmal vom Tisch. Rudi Völler hat sich nun gegenüber Bild zur Zukunft von Julian Brandt geäußert. Der Geschäftsführer der Werkself glaubt an eine große Karriere des Youngsters und ist überzeugt, dass er mittelfristig bei einem absoluten Topklub spielen wird: „Beides würde ich sogar unterschreiben, jetzt. Ich gönne dem Julian, dass er eine Top-Karriere macht. Man vergisst ja immer noch, wie jung er ist und dass er immer noch mal Leistungsschwankungen erlegen ist.“

Der Vertrag von Brandt läuft derzeit noch bis 2021. Daher hofft Völler, dass der Techniker noch möglichst lange bei Bayer bleibt: „Es würde mich freuen für ihn, wenn er hoffentlich noch ein paar Jahre hier bleibt und dann noch mal eine extreme Weltkarriere macht.“ Das Potenzial dazu hat der Nationalspieler jedenfalls. Ob er diese Karriere allerdings beim Topklub FC Bayern München starten wird, ist weiter offen.

News vom 2. Juli 2018

Trainer Jürgen Klopp soll bei der Suche nach Verstärkungen für den FC Liverpool Interesse am deutschen Fußball-Nationalspieler Julian Brandt entwickelt haben. Einem Bericht der Tageszeitung „Daily Star“ zufolge bereitet der 18-malige englische Meister ein Angebot für den Offensivspieler von Bayer Leverkusen vor. Klopps Topkandidat soll laut „Daily Mirror“ aber Nabil Fekir vom ehemaligen französischen Meister Olympique Lyon sein. Hier sollen laut Medienberichten die Verhandlungen stocken.

News vom 4. April 2018

Der immer wieder diskutierte mögliche Wechsel von Julian Brandt im Sommer von Bayer Leverkusen zum FC Bayern ist endgültig vom Tisch. Der 21-jährige Mittelfeldspieler hat seinen Vertrag bei der Werkself vom Rhein um zwei Jahre bis 2021 verlängert, wie der Bundesligist verkündete.

„Mit diesem Abschluss haben wir einen der begehrtesten deutschen Spieler überhaupt davon überzeugen können, mit uns den eingeschlagenen Weg weiterzugehen“, betont Bayer 04-Geschäftsführer Michael Schade. „Im Werben um Julian gegen absolute Topkonkurrenz aus dem In- und Ausland zu bestehen, ist für uns ein großartiger Erfolg.“

News vom 5. Februar 2018

Ist das Thema Julian Brandt beim FC Bayern nun endgültig ad acta gelegt? Es scheint so. Nachdem die Sport Bild am 24.01. bereits darüber berichtet hatte, dass sich Staatsanwaltschaft München der 21-Jährige für einen Verbleib und eventuell sogar eine Vertragsverlängerung in Leverkusen entschieden habe, soll der FC Bayern nun nach Informationen des Kicker das Thema zu den Akten gelegt haben. Trotz weitreichender Gespräche habe sich der Rekordmeister entschieden, den Youngster zeitnah nicht unter Vertrag zu nehmen.

News vom 24. Januar 2018

Im Sommer 2017 deutete vieles darauf hin, dass sich der FC Bayern mit Julian Brandt von Bayer Leverkusen über einen Wechsel im Sommer 2018 einig wäre. Für 12,5 Millionen Euro könnte Brandt (Vertrag läuft noch bis 2019) die Werkself dank Ausstiegsklausel nach dieser Saison verlassen. Doch jetzt scheint alles ganz anders zu kommen, der 21-jährige Confed-Cup-Sieger soll laut Informationen der Sport Bild dem Rekordmeister einen Korb geben, seinen Vertrag in Leverkusen sogar verlängern wollen. 

„Julians Ziel ist es, nächste Saison mit Bayer wieder international zu spielen“, so Jürgen Brandt, Vater und Berater des Spielers. Und weiter: „Julian fühlt sich Bayer nicht entwachsen.“ Das Ziel des Nationalspielers soll der Wechsel zu einem Topverein sein, wenn er selbst ein fertiger Star ist, weshalb die interessierten Klubs FC Bayern, Chelsea oder Liverpool derzeit warten müssen.

News vom 11. Januar 2018

Findet Julian Brandt doch noch den Weg zum FC Bayern München? FCB-Trainer Jupp Heynckes würde sich wahrscheinlich über einen Transfer des Bayer-Youngster freuen, denn der 72-Jährige schätzt das Talent des hochkarätigen Außenbahnspielers.

„Brandt ist natürlich auch ein hochtalentierter Spieler, sehr schnell“, sagte Heynckes während der Pressekonferenz vor dem Rückrunden-Auftakt der Bayern gegen Leverkusen. Momentan noch ein Lob über einen gegnerischen Spieler, aber dass kann sich ja in der nächsten Transferphase ändern.

News vom 26. Juni 2017

Dem FC Bayern München und seinen Fans, die auf einen Transfer in diesem Sommer gehofft hatten, wird die Aussage vielleicht nicht ganz so gefallen, aber eigentlich spricht es für den guten Charakter Julian Brandts, wenn er im Interview mit dem kicker sagt: „Sowohl mein Bauch als auch mein Kopf sagen mir, dass der Moment für einen Wechsel noch nicht gekommen ist.“ Er wolle in Leverkusen nach dem schlechten Abschneiden in der vergangenen Saison "auch etwas zurechtrücken und wieder geradebiegen". Er sehe sich "in der Pflicht, den Klub wieder da hinzubringen, wo er hingehört, und das bedeutet für mich: unter die ersten Sechs", sagte Brandt. Bayer hatte in der abgelaufenen Spielzeit lediglich Rang zwölf belegt und die internationalen Wettbewerbe damit klar verpasst.

Außerdem will Brandt, der derzeit mit der deutschen Nationalmannschaft beim Confed Cup in Russland unterwegs ist, sein großes Ziel nicht in Gefahr bringen: die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2018: „Es gibt natürlich Spieler, die sagen, ein Jahr ohne internationalen Fußball vor der WM spricht für einen Wechsel. Ein Wechsel zu einem noch größeren Klub aber bringt ein Jahr vor der WM auch immer das Risiko mit sich, dass man sich erst eingewöhnen muss und womöglich auf weniger Spiele kommt.“

News vom 7. Mai 2017:

Der sportliche Leiter von Bayer Leverkusen, Rudi Völler, hat sich nun zu einem möglichen Wechsel von Julian Brandt geäußert. Im Volkswagen-Doppelpass von Sport1 wurde Völler deutlich: „Am Ende entscheiden wir, wer den Verein verlassen wird oder nicht. Wir verkaufen ab und zu Spieler, um den Kreislauf des Geldes aufrechtzuerhalten, das gab es immer bei Bayer Leverkusen, aber wir haben in den vergangenen Jahren gut eingenommen und können auch ein Jahr ohne internationalen Wettbewerb überstehen.“

Doch damit noch nicht genug. Auf die Frage, wo Julian Brandt denn nun in der nächsten Saison spielen werde, antwortete der 57-Jährige: „Julian Brandt bleibt definitiv in Leverkusen.“ Damit ist einem vorzeitigen Wechsel zum FC Bayern wohl ein Riegel vorgeschoben. Wohl aber nicht im Jahr 2018: Dann soll Brandt dem Vernehmen nach eine nicht allzu hohe Ausstiegsklausel besitzen.

Schon am damaligen A-Jugend-Spieler war der FC Bayern interessiert

Der FC Bayern und Julian Brandt – eine vielversprechende Kombination. Der deutsche Rekordmeister, der Jahr für Jahr nach den großen Titeln greift und ein junger, aufstrebender deutscher Nationalspieler, der den nächsten Schritt in seiner Karriereplanung machen will. Das sollte passen!

Schon seit einem Interesse des FCB an dem damaligen A-Jugendspieler des VfL Wolfsburg im Jahr 2013 ranken sich Gerüchte um eine Liaison zwischen den beiden Parteien. Doch wird aus dieser Wunschvorstellung vieler Bayern-Fans wohl auch im kommenden Sommer nichts werden. Denn: Julian Brandt selbst hat den derzeit kursierenden Gerüchten um einen Wechsel seinerseits von Leverkusen nach München in einem Interview mit dem Focus-Magazin – zumindest vorerst – einen Riegel vorgeschoben.

Holt FC Bayern München Julian Brandt? Sorge vor Bankplatz bei Transfer

Für den 21-Jährigen steht im Zuge seiner persönlichen Weiterentwicklung eines ganz oben auf der Prioritätenliste: Spielpraxis. Und eben diese fürchtet er offenbar bei einem jetzigen Wechsel ins Star-Ensemble des FC Bayern zu verlieren. „Wenn du [zu Bayern, d. Red.] wechselst, ist es natürlich nicht garantiert, dass du spielst", so Brandt. "Und ich glaube, dass es sehr wichtig ist, in der nächsten Saison auf sehr viele Spiele zu kommen. Das ist hier in Leverkusen auf jeden Fall gegeben."

Brandt will zur WM - Problem bei Transfer zum FC Bayern München?

Im Fokus steht für Brandt, der es in dieser Saison auf vier Tore und acht Vorlagen in 28 Pflichtspielen bringt, dabei auch sein Stammplatz in der Nationalmannschaft. Der dribbelstarke Offensivspieler will sich auch weiterhin durch regelmäßige überzeugende Auftritte in der Bundesliga bei Joachim Löw empfehlen. Sein Ziel: Mit der DFB-Elf zur Weltmeisterschaft 2018 nach Russland zu fahren. Dieses sieht Brandt durch einen Transfer an die Säbener Straße – zum Leidwesen der Bayern-Anhänger – wohl gefährdet.

FC Bayern München: Alle Transfergerüchte im Überblick

Welche Spieler holt der Rekordmeister zur Saison 2017? Wer verlässt die Bayern? Wir haben bereits alle Transfergerüchte zum FC Bayern München zusammengefasst.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Meistgelesen

Der Shoppingkalender des FC Bayern - Warten die Bosse deshalb noch auf Transfers? 
Der Shoppingkalender des FC Bayern - Warten die Bosse deshalb noch auf Transfers? 
Lewandowski macht FC Bayern Druck: Vertragsverlängerung auch von Neuzugängen abhängig
Lewandowski macht FC Bayern Druck: Vertragsverlängerung auch von Neuzugängen abhängig
USA-Tour des FC Bayern: FCB-Abordnung trifft Schwarzenegger - aber einer outet sich als Bond-Fan
USA-Tour des FC Bayern: FCB-Abordnung trifft Schwarzenegger - aber einer outet sich als Bond-Fan
Marc Roca vor Wechsel zum FC Bayern: Diese Fähigkeit macht ihn so wertvoll
Marc Roca vor Wechsel zum FC Bayern: Diese Fähigkeit macht ihn so wertvoll

Kommentare