1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. FC Bayern

Kirchhoff: So kann ich noch besser werden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gregory Straub

Kommentare

null
Jan Kirchhoff kommt im Sommer zu den Bayern. © dpa

München - Bayerns Neuzugang Jan Kirchhoff hat in einem Interview klargemacht, welches ab Sommer seine Wunschposition bei seinem neuen Klub sein wird. So oder so ist die Vorfreude des 22-Jährigen riesengroß.

Verteidiger Jan Kirchhoff geht trotz seines Weggangs im Sommer zu Bayern München davon aus, in der Rückrunde weiter für den FSV Mainz 05 zu spielen. „Mit nichts anderem“, beschäftige er sich. „Ich versuche immer, mein Bestes zu geben - und das ist zurzeit in Mainz“, sagte der 22-Jährige in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview auf der Internetseite des Deutschen Fußball-Bundes (dfb.de). Kirchhoff wird im Sommer ablösefrei zum FC Bayern gehen. Zuletzt hatte es immer wieder Spekulationen über einen vorzeitigen Wechsel noch in dieser Winterpause gegeben.

Der auch von zahlreichen anderen Vereinen umworbene U-21- Nationalspieler begründete seine Entscheidung zugunsten der Münchener mit dem Renommee des deutschen Rekordmeisters. „Bayern ist der größte Verein in Deutschland und einer der größten in Europa. Für so einen Club spielen zu dürfen, ist etwas ganz Besonderes“, sagte er.

Mitleid mit den Mainzern, die in den vergangenen Jahren bereits mehrere Top-Talente wie André Schürrle, Lewis Holtby oder Neven Subotic abgeben mussten, hat Kirchhoff jedoch nicht. „Letztlich kann der Verein auf diesem Weg auch Geld verdienen und hat sich über die Jahre finanziell in eine gute Lage gebracht“, meinte der Abwehrspieler.

Bayern-Neuzugang Jan Kirchhoff in Aktion

Seine Wunsch-Position bei den Bayern hat Kirchhoff bereits im Auge: "Ich kann sowohl in der Innenverteidigung als auch im defensiven Mittelfeld spielen. Um noch besser zu werden, bin ich auf der Innenverteidigerposition am besten aufgehoben. Dort kann ich meine größte Leistungsstärke entfalten. Auf der Sechs bin ich einfach eingeschränkter, aber es ist nicht so, dass ich mich da unwohl fühle."

dpa/wi

Auch interessant

Kommentare