1. kreisbote-de
  2. Sport
  3. FC Bayern

Kirchhoff: Schrecksekunde und Kaufoption

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Jan Kirchhoff. © dpa

München - Die Zeit beim FC Schalke 04 hat für Neuzugang Jan Kirchhoff mit einer Schrecksekunde begonnen. Unterdessen erklärte Horst Heldt, dass Königsblau eine Kaufoption habe.

Die Leihgabe vom Rekordmeister Bayern München knickte am Sonntag im Trainingslager der Königsblauen in Doha/Katar nach einem Foul von Nachwuchsspieler Marcel Sobottka um und verletzte sich am rechten Knöchel.

In einem Pressegespräch gab der 23-jährige Defensivspieler jedoch am frühen Nachmittag bereits Entwarnung. „Es wird noch ein Bild gemacht, aber nach meinem Gefühl ist es nichts Gravierendes. Es ist nur eine schmerzhafte Prellung. Das wird nicht lange dauern“, sagte Kirchhoff.

Matthias Sammer glaubt, dass Jan Kirchhoff von seinem zeitlich befristeten Wechsel vom FC Bayern München zum FC Schalke 04 profitieren wird. Das vorerst bis Mitte 2015 vereinbarte Leihgeschäft der beiden Fußball-Bundesligisten sei eine „großartige Entscheidung von einem jungen, talentierten deutschen Spieler, der bei uns die letzten fünf Prozent der Entwicklung, die er noch braucht, nämlich Spielpraxis, nur bedingt bekommen kann“, sagte Matthias Sammer am Sonntag in München vor der Abreise des deutschen Rekordmeisters nach Katar.

Im Trainingslager in Doha wird der 23-jährige Kirchhoff bereits wieder mit seinen bisherigen Kollegen zusammentreffen, da sich der FC Bayern und Schalke 04 auf derselben Anlage auf die Rückrunde vorbereiten. Mit dem Leihgeschäft habe man dem ehemaligen Mainzer „die Möglichkeit eröffnet, regelmäßig zu spielen“, sagte Sammer. Ein Rückschritt müsse der Wechsel auf Zeit für Kirchhoff nicht bedeuten. „Ich bin mehrmals im Leben Schritte zurückgegangen“, erinnerte der Sportvorstand an seine eigene sehr erfolgreiche Profi-Karriere.

Kirchhoff war zu Saisonbeginn ablösefrei vom FSV Mainz 05 zum FC Bayern gewechselt. Er konnte sich im Star-Ensemble von Trainer Pep Guardiola aber nicht durchsetzen. Elf meist kurze Einsätze in der Bundesliga, dem DFB-Pokal und der Champions League standen für ihn in der ersten Saisonhälfte zu Buche. Der Vertrag des ehemaligen U 21-Nationalspielers in München läuft bis zum 30. Juni 2016. Allerdings hat Schalke offenbar weiter gedacht. „Wir versprechen uns viel von Jan“, sagte Horst Heldt, der mit dem FC Bayern eine Kaufoption für den Defensivspieler und auch bereits die möglichen Modalitäten eines Transfers vereinbart hat: „Alles ist schon endverhandelt.“

dpa/sid

FC Bayern macht den Abflug nach Doha

Auch interessant

Kommentare