Bayern gewinnt glanzlos bei Union Berlin

+
Höhepunkt des Spiels: Edson Braafheids traumhafter Freistoß segelt zum 3:0 ins Netz.

Berlin - Der FC Bayern hat sich am Mittwoch im Testspiel bei Zweitliga-Spitzenreiter Union Berlin etwas Rückenwind für das brisante Bundesliga-Duell am Samstag gegen Meister VfL Wolfsburg verschafft.

Vor 19 000 Zuschauern in der ausverkauften “Alten Försterei“ setzte sich der deutsche Fußball-Rekordmeister ohne spielerischen Glanz zu verbreiten mit 3:1 (2:0) durch. Torschützen für das Team von Trainer Louis van Gaal waren Ivica Olic (22.), Breno (30.) und Edson Braafheid (47.). Das Berliner Ehrentor erzielte Kenan Sahin (69.). Das Spiel fand aus Anlass des 375. Jubliläums des Bayern-Sponsors Paulaner statt.

Die Bilder vom Test in Berlin

Streckle

“Das war ein Trainingsspiel für uns, aber auch nicht mehr. Jetzt müssen wir uns auf Wolfsburg konzentrieren und unbedingt drei Punkte holen“, sagte Olic. Auch Bastian Schweinsteiger wollte das Spiel nicht überbewerten: "Das war okay, aber nicht der Maßstab fürs Wochenende."

Die Bayern, bei denen Franck Ribéry und Luca Toni nach Verletzungspausen noch nicht aufgeboten wurde, begannen mit einem Sturm-Trio.

Berlins Trainer Uwe Neuhaus schonte zunächst seine Stars für das anstehende Spitzen-Duell der 2. Liga beim FC Augsburg und trat den Bayern, die in der Bundesliga zuvor den schlechtesten Saisonstart seit 43 Jahren verbucht hatten, mit einer kompletten B-Elf entgegen.

Die klareren Chancen hatte zunächst der krasse Außenseiter. Björn Brunnemann scheiterte aus Nahdistanz an Keeper Jörg Butt (8.), Sahin verfehlte das Tor nur knapp, nachdem er den diesmal als Rechtsverteidiger aufgebotenen Daniel Pranjic ausgespielt hatte (14.). Gleich die erste Chance der Bayern verwertete Olic nach Eingabe von Philipp Lahm, wenig später stocherte Breno den Ball nach einem Fehler von Union-Ersatzkeeper Carsten Busch in die Maschen. Nach dem herrlichen Freistoßtreffer des eingewechselten Braafheid hatten die Bayern das Spiel jederzeit im Griff und taten nicht mehr als nötig. Sahin belohnte mit seinem schönen Treffer aus 15 Meter die Bemühungen der Unioner, die sich nie versteckten.

Begeistert feierten die Fans der “Eisernen“ trotz der Niederlage das im deutschen Profi-Fußball einzig noch verlustpunktfreie Team. Sie reagierten auch nicht mehr auf die spektakuläre Trennung des Clubs von seinem Hauptsponsor ISP, der wegen der Stasi-Verstrickungen seines Aufsichtsratsvorsitzenden Jürgen Czilinsky für Negativschlagzeilen gesorgt hatte. Die Mannschaft trat daher auf dem Trikot mit der doppeldeutigen Aufschrift “Frei“ an.

dpa

Bayern-Stars privat

Strecke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Versteckter Königs-Transfer? Stuttgart bedient sich beim FC Bayern
FC Bayern
Versteckter Königs-Transfer? Stuttgart bedient sich beim FC Bayern
Versteckter Königs-Transfer? Stuttgart bedient sich beim FC Bayern
Nagelsmanns Wackelkandidaten bleiben blass - Blitz-Abschied aus München?
FC Bayern
Nagelsmanns Wackelkandidaten bleiben blass - Blitz-Abschied aus München?
Nagelsmanns Wackelkandidaten bleiben blass - Blitz-Abschied aus München?
FC Bayern setzt auf Flick-Konzept: Vermeidet Nagelsmann damit den Stotter-Start?
FC Bayern
FC Bayern setzt auf Flick-Konzept: Vermeidet Nagelsmann damit den Stotter-Start?
FC Bayern setzt auf Flick-Konzept: Vermeidet Nagelsmann damit den Stotter-Start?
„Größtes Talent, das ich je gesehen habe“: Bayern-Geheimwaffe startet endlich durch
FC Bayern
„Größtes Talent, das ich je gesehen habe“: Bayern-Geheimwaffe startet endlich durch
„Größtes Talent, das ich je gesehen habe“: Bayern-Geheimwaffe startet endlich durch

Kommentare